charts (2005-04-11).

Und gleich weiter in der Chart-New-Entry-Aufholjagd. Hier sind die Neu-Einsteiger der deutschen Singlecharts vom 11. April 2005:

87: The 69 Eyes – “lost boys” / Video

Oh Gott. Dass immer mehr Gothic-Bands in die Charts kommen, ist ja bekannt. Aber dann auch noch solche Pseudo-Jungs. The 69 Eyes kommen aus Finnland, sehen aus wie aus einem Horror-B-Movie der 80er entsprungen und machen Musik, die so klingt, als stamme sie aus den Giftschränken mit unveröffentlichtem Material von Billy Idol. Das kann alles nicht ernst gemeint sein. Und wer hat das bloß gekauft? Die kleinen Mädchen, die auch Him und The Rasmus vergöttern? Die armen… 1 von 10 Punkten.

86: Bosse – “kraft” / Video

Wer ist das denn? Wo kommen diese neuen deutschen Acts bloß auf einmal alle her? Und wie kommen die alle so schnell in die Charts? Der Typ wurde im Studio von Musikern von Uncle Ho und Heyday unterstützt, produziert hat der Guano-Apes-Produzent. Die Musik ist trotzdem ganz okay, klingt wie eine Mischung aus Mia. und Virginia Jetzt! Und wenn mich nicht alles täuscht, klingt das so, als hätte er einen mit Butterbrotpapier überzogenen Kamm dabei. Wäre wohl der Erste in der Charts-Historie, der dieses an meine Kindheit erinnernde Instrument beherrscht ;-) 6 von 10 Punkten.

84: Rhapsody feat. Christopher Lee – “the magic of wizard’s dream” / Video

Oh. Ein neuer Vertreter aus dem Skurrilitätenkabinett des Proll-Metals. Die Typen kommen aus Italien und sehen aus, als wären sie gute Freunde von Manowar, wurden sogar von deren Bassisten Joey de Maio produziert. Der Track ist eine episch bombastische Metal-Pathos-Ballade mit der typischen Phantasy-Thematik. Außerdem singt Christopher Lee mit (?!?). Vor 15 Jahren hätte mir das sicher gefallen, aber die Zeiten sind vorbei. 2 von 10 Punkten.

74: Shapeshifters – “back to basics” / Video

Die Shapeshifters hatten mit “lola’s theme” schon einen europaweiten Hit. “back to basics” soll da nun anknüpfen, schafft das aber nicht so ganz. Ein typisch britischer Kommerz-House-Track ohne Höhepunkte. 3 von 10 Punkten.

69: The Killers – “mr. brightside” / Video

Besser spät als nie. Nachdem der Killers-Hype in Deutschland allmählich auch zündet, veröffentlicht man hier eben auch nochmal den mittlerweile-uralt-Track “mr. brightside” als Single. Hat sich ausgezahlt: immerhin Platz 69. Als der Song frisch war, damals im Jahr 2004, hab ich ihn rauf- und runtergehört. Ein brillianter, gute Laune produzierender Indie-Pop-Song mit Killer-Melodie. Wer übrigens mal hören möchte, wie die Killers richtig scheiße klingen, hört sich Jacques Lu Cont’s Thin White Duke Mix an. Schlimm. Für den eigentlichen Song gibt’s aber (Tusch!) 10 von 10 Punkten.

37: Cabin Crew – “star to fall” / Video

Wieder so ein Fall: Zwei Produzenten-Teams kommen zeitgleich auf die Idee, eine nach Eric Prydz klingende Kommerz-House-Version eines Klassikers aufzunehmen. Diesmal handelt es sich beim Original um den 80er-Hit “waiting for a star to fall” von Boy meets Girl. Wer da bei wem geklaut hat, weiß man nicht so recht. Die einen (Cabin Crew) haben die Vocals von Boy Meets Girl neu einsingen lassen und sind auch noch auf Eric Prydz’ Label erschienen, die anderen (Sunset Strippers – siehe Platz 23) haben die Original-Vocals verwendet. Insgesamt gleichen sich die beiden Tracks aber extrem – unspektakuläre, aber hörbare Musik. 4 von 10 Punkten.

33: Gentleman – “intoxication” / Video

Den folgenden Text hätte ich noch vor einigen Wochen auch nicht für möglich gehalten. Normalerweise ist Reggae absolut nicht meine Musik. Normalerweise. Nicht in diesem Fall. Dieser Song von Gentleman ist richtig gute Musik. Ein sehr entspannter, leicht melancholischer Sommer-Track. Wenn Reagge immer so klingen würde, ich wäre Reggae-Fan. 8 von 10 Punkten.

30: Ich+Ich – “du erinnerst mich an liebe” / Video

Ich+Ich ist das Comeback-Projekt von Annette Humpe. Zusammen mit dem Sänger Adel Tawil hat sie vor einiger Zeit die überraschend gute Debüt-Single “geht’s dir schon besser?” veröffentlicht. Nun ist die zweite Single da. Und sie enttäuscht sehr. “du erinnerst mich an liebe” hat nichts mit dem coolen ersten Stück gemein. Es ist eine Ballade, die so klingt, als stamme sie von Xavier Naidoo. Unschön. 3 von 10 Punkten.

29: Kool Savas & Azad – “monstershit” / Video

Endlich mal wieder richtige Scheiße. Wer da momentan in der deutschen Hip-Hop-Szene wen disst – mir völlig egal. Hier lassen auf jeden Fall Kool Savas und Azad ihre Hassparolen auf die Welt los – die man, da die beiden nur eine bedingte Artikulierungsfähigkeit haben, aber nur zur Hälfte versteht. Mehr möchte man aber auch gar nicht verstehen. Musikalisch gesehen klingt der Track auch nur nach schlechter Kelleraufnahme. Pure Kacke. 0 von 10 Punkten.

28: Kylie Minogue – “giving you up” / Video

Och Mensch. Wo ist bloß die alte Kylie geblieben? Die, die sich regelmäßig neu erfunden hat, cool war und gute Musik produziert hat. Und warum kommt nun ein mittelmäßiger Track nach dem anderen, austauschbar bis zum Geht-nicht-mehr. “giving you up” klingt auch schon wieder wie 1000mal dagewesen. Echt schade. 3 von 10 Punkten.

23: Sunset Strippers – “falling stars” / Video

siehe Platz 37. 4 von 10 Punkten.

Die Top 5 vom 11. April 2005:
1 (1) Sarah Connor – “from zero to hero”
2 (3) Mario – “let me love you”
3 (7) 50 Cent – “candy shop”
4 (4) Fettes Brot – “emanuela”
5 (2) Nena – “liebe ist”

Ebenfalls erschienen, aber gefloppt:
- Gaby Baginsky – “wenn du heute von mir gehst”
- Uwe Busse – “schöne mädchen haben große handtaschen”
- Stefan Gwildis – “wunderschönes grau”
- Handsome Boy Modeling School – “the world’s gone mad”
- Naked Lunch – “stay”
- Tears for Fears – “closest thing to heaven”

9 Comments so far

  1. Stephan on April 28th, 2005

    Und manchmal kommt schlecht Musik auch nicht in die Charts, siehe Tears for Fears, mit “Closest thing to heaven”. Was soll das denn sein?

  2. ToBa on April 28th, 2005

    Zu Bosse: Der Song ist eigentlich ganz nett, aber ein wenig kraftlos. Live hingegen sieht das wieder ganz anders aus, da rockt er richtig. Von den ganzen neuen deutschen Acts sicher einer der interessanteren…

  3. Joerg-Olaf Schaefers on April 28th, 2005

    Bei der Humpe-Nummer dachte ich ja erst an dieses fourmusic-Nachzuchtprojekt Clueso, fand es dann aber doch ganz brauchbar. Vielleicht auch, weil mir das Video ganz gut gefällt.

  4. AnjaS. on April 28th, 2005

    “Stars to fall” + “call on me” = Ministry of Sound-Fertigung. Einmal-Abwasch mit schwerem Verdacht auf Nutzung gleicher Tänzerinnen.

  5. mr. brightside on April 29th, 2005

    Jaja, die Killers…
    Btw: Was ist eigentlich mit Anajo passiert? Ich hatte gehofft, die Jungs würden mit “Monika Tanzband” in den Charts hier auftauchen, “gefloppt” sind sie anscheinend auch nicht…? Oder wurden sie einfach nur vergessen zu erwähnen? mfg

  6. dogfriedwart on May 2nd, 2005

    kann dir zu deinen kommentaren (fast) nur zustimmen. genau das gleiche hab ich bei koolsavas und den gothic-jungs auch gedacht. aber die neue single von ich & ich find ich klasse !

  7. Sportbernd on May 3rd, 2005

    Kool Savas & Azad –> wer sowas hört hat sich wohl für IMMER selbst disqualifiziert ernst genommen zu werden.

  8. sonja on May 4th, 2005

    Hey! The 69 Eyes sind super! Auch wenn der aktuelle Track nicht an “Brandon Lee” rankommt. Sind alte Weggefährten von HIM. Wer The Misfits, Mötley Crüe & Type O doof findet – kay, für den ist das nix. Aber wer bitteschön braucht heute noch Billy “3 mal geliftet” Idol???

  9. Rhainer on March 7th, 2008

    Habe vorhin gerade gesehen das “Mr. Brightside” vor kurzem auch wieder in den Charts war, komisch manchmal…

Leave a Reply