Archive for May, 2009

mcadilly circus. 4

Was für eine nette Werbe-Aktion. Und was für eine erfolgreiche Werbe-Aktion: Tausende Touristen fotografieren, flickrn, bloggen, etc und machen damit kostenlos Reklame für Fast Food.

(via “Best Week ever“)

nie mehr dritte liga. 2

Was für ein Nachmittag in der LTU Arena. Fortuna Düsseldorf steigt in die zweite Liga auf und ich war dabei. In Reihe 2. Davon kann ich noch meinen Enkeln erzählen.

live: eurovision song contest 2009. 107

[00.11 Uhr] Viel Spaß hat die Show in diesem Jahr nicht gemacht, vor allem die Punktevergabe war wegen des Start-Ziel-Siegs von Norwegen extrem langweilig. Und für Deutschland gilt wohl: Im nächsten Jahr schon wieder ein völlig neuer Weg, den deutschen Vertreter zu bestimmen. Vielleicht doch wieder eine echte Vorausscheidungs-Show? Wir werden sehen.

[00.07 Uhr] Endstand: 1. Norwegen (387), 2. Island (218), 3. Aserbaidschan (207), 20. Deutschland (35).

[00.02 Uhr] 38 Länder sind fertig. Deutschland mit 29 Punkten gerade 21.

[23.55 Uhr] 31 von 42 Ländern haben jetzt Punkte vergeben und Norwegen ist uneinholbar der Sieger 2009. Zu so einem frühen Zeitpunkt hat’s das sicher noch nie gegeben. Deutschland derzeit auf Platz 23 vor Spanien und Litauen.

[23.48 Uhr] Zwischenstand nach 25 Ländern: Deutschland jetzt Vorletzter, Norwegen mit mehr als doppelt so vielen Punkten wie das zweitplatzierte Island (238 vs. 117).

[23.46 Uhr] Herr Frühling nervt ungemein mit seiner ständigen Empörung über Nachbarschafts-Punktevergaben.

[23.40 Uhr] 7 Punkte aus England für Deutschland! Nicht mehr Letzter, sondern sensationeller Viertletzter! Nach 20 Ländern Vorsprung von Norwegen inzwischen bei 88 Punkten. Unglaublicher Sieg.

[23.28 Uhr] Riecht mal wieder nach einem Spitzen-Ergebnis für Deutschland. Nach 10 von 42 Ländern 3 Punkte aus Frankreich und 2 Punkte aus Belgien, sonst nichts. Und Norwegen hat schon gewonnen.

[23.20 Uhr] Wow. Der Norweger setzt sich schon extrem ab.

[23.18 Uhr] Okay, schonmal kein Punkt aus Urlaubsland Spanien. Fängt ja gut an für Christensen.

[23.13 Uhr] Diese Wasser-Geschichten da sind gerade wirklich ein Highlight des Abends. Warum kann man für die nicht abstimmen?

[23.11 Uhr] Okay, das sieht gar nicht so uncool aus.

[23.07 Uhr] Die beiden Moderatoren sind aber auch unlustig.

[22.57 Uhr] Toll, jetzt ruft Herr Frühling auch zum Bescheißen auf. Das hätte sich Peter Urbansicher nicht erlaubt.

[22.51 Uhr] Je länger die Show dauerte, desto schwieriger war es, noch ernsthaft zuzuhören. Fast keine Songs mit Ecken und Kanten diesmal, alles eine langweilige Sauce. Wer gewinnen wird, sollen Experten hervorsagen, meine persönlichen Favoriten sind jedenfalls eindeutig Portugal und Moldau. Und ihr so?

[Startnummer 25] Soraya mit “La noche es para mí” für Spanien
War die Türkei nicht schon? Schon wieder so ein austauschbarer Discopop vom Fließband. Ein würdiger Schlusspunkt unter einen extrem mittelmäßigen Abend. 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 24] Waldo’s People mit “Lose Control” für Finnland
Huch. Sitzt Hans-Peter Baxxter nicht für Deutschland in der Jury? Und warum singen die zwischen seinen ähem… Raps… ähem “Wouldn’t it be good” aus den 80ern nach? Was für ein schlechter Song. 2 von 10 Punkten.

[Startnummer 23] Jade Ewen mit “My Time” für Großbritannien.
Heute nachmittag meinten sie bei Sky News, England sei neben Norwegen der Favorit. Wenn sie sich damit mal nicht täuschen. Nur weil der alte Lloyd-Webber da hockt und Klavier spielt, ist der Song auch nicht besser als ne zweitklassige Musicalnummer. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 22] Elena mit “The Balkan Girls” für Rumänien.
Lief der Song heute abend nicht schon achtmal? Puh. Es reicht allmählich. Meine Ohren machen nicht mehr lang mit. 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 21] Svetlana Loboda mit “Be My Valentine” für die Ukraine.
Ach du Scheiße. Eindeutig der bisherige Tiefpunkt des Abends. Eine ukrainische Trash-Lady tritt mit Pseudo-Römern auf und versucht, zu singen. Wäre in jedem drittklassigen Puff auf Malle sicher ein Kracher. 1 von 10 Punkten.

[Startnummer 20] Alexander Rybak mit “Fairytale” für Norwegen.
Klingt ein bisschen nach Zirkus und wie ein Mix aus Folklore und Musical. Aber gar nicht so schlimm. 5 von 10 Punkten.

[Startnummer 19] Kejsi Tola mit “Carry Me In Your Dreams” für Albanien.
Wieder so eine Langweiler-Nummer vom Pop-Wühltisch. Aber: Was macht Dr. Manhattan da??? 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 18] Hadise mit “Düm tek tek” für die Türkei.
Für mich klingen diese Türkpopsongs irgendwie immer alle gleich. So auch dieser Song hier. Die Hintergrundmelodie erinnert mich ein bisschen an die “Die rote Zora”-TV-Serie, aber vielleicht verwechsel ich das auch. Ist zumindest auch nicht schlechter als der deutsche Song von eben. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 17] Alex Swings Oscar Sings! mit “Miss Kiss Kiss Bang” für Deutschland.
Alex Christensens zu spät gekommener Plastik-Swing mit Minimal-Text aus dem Textcomputer für Anfänger und einem überflüssigen Mini-Auftritt von Dita von Teese. Ich befürchte ja, dass der Song gar nicht so schlecht abschneiden wird. Wegen großer Massenkompatibilität. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 16] Brinck mit “Believe Again” für Dänemark.
Eine Art Ronan Keating mit einer Dieter-Bohlenesken Nummer für Dänemark. Da kamen doch auch schonmal inspiriertere Nummern her, oder? 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 15] Urban Symphony mit “Rändajad” für Estland.
Wie lange noch??? Mir fallen allmählich keine Worte mehr ein. Das hier war auch so “geht so”. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 14] Chiara mit “What If We” für Malta.
Laaaaangweilig! 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 13] Nelly Ciobanu mit “Hora Din Moldova” für Moldau.
Positive Überraschung. Klingt nicht so gekünstelt oder aus dem Pop-Computer. Nette Dudel-Hintergrundmelodie, sogar kleine Ohrwurm-Qualität und sympathische Sängerin. Zusammen mit Portugal bisher der netteste Beitrag. 6 von 10 Punkten.

[Startnummer 12] Regina mit “Bistra Voda” für Bosnien-Herzegowina.
Ganz unrecht hatte Monsieur Kommentator nicht. Wird nach Einschlafstart hintenraus immer besser, dieser Drama-Rockpop aus Bosnien. Ganz okay. 5 von 10 Punkten.

[Startnummer 11] AySel & Arash mit “Always” für Aserbaidschan.
Kirmes-Techno-Nummer mit Orient-Einfluss. Nix besonderes. 2 von 10 Punkten.

[Startnummer 10] Anastasija Prichodko mit “Mamo” für Russland.
Ich befürchte, im nächsten Jahr wird der “Song Contest” nicht in Russland stattfinden. Drei Minuten Rumgeweine und Rumgeschreie von einer Frau hinter weißer Gardine. 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 09] Inga & Anush mit “Jan Jan” für Armenien.
Gibt zumindest den Sonderpreis für Ausstattung. Aber nicht den für Musik. Interessanter Songmix aus vielen Stilen – orientalisch angehaucht. Insgesamt aber ein wenig zu chatoisch. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 08] Sakis Rouvas mit “This Is Our Night” für Griechenland.
Oh Nein. Er sieht aus wie Ricky Martin, singt einen Song, der schon gefühlte 143 mal in den Charts war und wird damit leider ganz weit vorn landen. Die Welt ist ungercht. 2 von 10 Punkten.

[Startnummer 07] Yohanna mit “Is It True?” für Island.
Halbwegs netter, ange-Ballade-ter Pop von der Stange, der so aber auch aus jedem anderen Land kommen könnte. 5 von 10 Punkten.

[Startnummer 06] Flor-de-Lis mit “Todas As Ruas Do Amor” für Portugal.
Och, das ist doch mal nett. Sympathische Portugiesin singt in Blümchen-Deko ein Folkloreliedchen. Gefällt mir tatsächlich recht gut. 6 von 10 Punkten.

[Startnummer 05] Igor Cukrov feat. Andrea mit “Lijepa Tena” für Kroatien.
Puh. Das ist aber nur sehr schwer erträgliche Schmalz-Sauce. Kroatischer Pathos-Schlager mit “aaaaaaahaaaaaaaahaaaaaa ooooooooohoooooooohoooooo” statt Melodie. 2 von 10 Punkten.

[Startnummer 04] Malena Ernman mit “La voix” für Schweden.
Die Frau macht mir Angst. Die grinst so seltsam. Als würde sie mich essen wollen. Und ihr Mix aus Oper und Pop beruhigt mich auch nicht sonderlich. Ist aber immerhin eingängig. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 03] Patricia Kaas mit “Et s’il fallait le faire” für Frankreich.
Ich verspüre ja eine kleine Hassliebe zu Patricia Kaas. Ich war vor gefühlten Jahrhunderten mal Austauschschüler in Frankreich und die Familie dort wollte mich mit Patricia-Kaas-Musik assimilieren. Ist nicht so ganz geglückt. Ich finde es aber mutig, dass die hier auftritt. Weil sie ein echter Star ist und sicher trotzdem nur die Plätze 15 bis 25 belegen wird. Der Song ist… halt so’n Chanson. 5 von 10 Punkten.

[Startnummer 02] Noa & Mira Awad mit “There Must Be Another Way” für Israel.
Apropos “schlimmere Songs”. Es ist ja schön und gut, dass da ein jüdisch-arabisches Duo für den Frieden singt und so. Aber warum denn mit einem so Schmonz für Rentner? 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 01] Sasha Son mit “Love” für Litauen.
Geht so. Klingt ein wenig so wie ein Boyband-Boy ohne Band. Hat dazu einen leicht-dramatischen osteuropäischen Touch. Es werden sicher noch wesentlich schlimmere Songs kommen. 5 von 10 Punkten.

[21.08 Uhr] Och mensch. Das soll endlich losgehen. Wir sind doch nicht zum Spaß hier.

[21.05 Uhr] Ich vermisse Peter Urban übrigens jetzt schon.

[21.03 Uhr] Schnarchhhhhh…

[21.00 Uhr] Jetzt aber. “Kommentar: Tim Frühling”. Na denn…

[20.56 Uhr] Oh es geht los. Die Kandidatin für den Vatikan beginnt.

[20.54 Uhr] In einem Jahr wird dort übrigens Susan Boyle stehen.

[20.50 Uhr] Irgendwie strahlt diese ganze “Party” den Charme einer “Aktuellen Schaubude” aus.

[20.48 Uhr] Ist Das Erste jetzt RTL 3? Oder warum die ganze “DSDS”-Werbung?

[20.44 Uhr] Mannomann, der Anders könnte echt auch ein politisches Magazin moderieren. Oder Ulrich Meyer beerben.

[20.38 Uhr] Hans-Peter von Scooter sorgt erstmal für Stimmung!

[20.33 Uhr] Wow, was für ein Publikumsandrang da in Hamburg. Nicht.

[20.30 Uhr] Oh Gott. Der erste Höhepunkt des Abends. Guildo Horn singt mit irgendeinem Feuerwehr-Männerchor “moskau, moskau”.

[20.27 Uhr] Thomas Anders ist ja ganz schön seriös und sachlich. Hallo? Herr Anders? Der Bundespräsident wird heute noch gar nicht gewählt, da haben Sie sich im Termin geirrt!

[20.23 Uhr] Wo ist eigentlich Thomas Hermanns? Und was macht Paul Potts da?

[20.11 Uhr] Ich probiere in diesem Jahr mal etwas aus, bin aber noch nicht sicher, wie sinnvoll es ist. Man kann über Twitter in meinem Blog kommentieren. Alle, die also lieber über den “Song Contest” twittern wollen, ihren Tweet aber auch in meinen Kommentaren sehen wollen, bringen einfach den kurzen Link http://tr.im/lx3X in ihrem Tweet unter und schon erscheint er (der Tweet) ein paar Minuten später unter diesem Eintrag in den Kommentaren. Ich bin mir nicht sicher, ob das überhaupt jemand nutzen möchte, finde es aber irgendwie spannend.

[20.00 Uhr] Willkommen zum traditionellen popkulturjunkie.de-Eurovision-Song-Contest-Livegeblogge. Natürlich lasse ich mir den Schlager-Grand-Prix auch in diesem Jahr nicht entgehen und werde ihn hier gewohnt ähm… sachlich kommentieren. Wie immer habe ich mich auch diesmal überhaupt nicht vorbereitet, kenne außer dem deutschen Song keinen anderen und bin gespannt, was mich erwartet.

film: “star trek”. 1

Ich habe große Teile meines bisherigen Lebens mit “Star Trek”-Serien verbracht. Ich habe alle Folgen der “Next Generation”-Serie mindestens einmal gesehen, habe “Deep Space Nine” geliebt und auch “Voyager” und “Enterprise” noch geschaut. Die Serie, die ich am wenigsten mochte, weil sie mir zu lächerlich und antiquiert war, ist die Original-Serie. Dennoch habe ich mch gefreut, als immer klarer wurde, dass ausgerechnet Kirk, Spock, Pille und Uhura Protagonisten des “Star Trek”-Neubeginns sein sollten. Vor allem habe ich mich darüber gefreut, dass J.J Abrams Regie führen sollte – der Mann, der mich mit Serien wie “Alias”, “Lost” und “Fringe” begeisterte.

Der Film, den ich nun im Kino gesehen habe, hat meine Hoffnungen eindeutig übererfüllt. Er ist ein würdiger Neustart des Themas “Star Trek”, ohne die Vergangenheit mit Füßen zu treten. Junge Schauspieler, viel Spannung und Tempo, dazu alte Bekannte aus dem “Star Trek”-Universum wie die Vulkanier und Romulaner. “Star Trek”-Fan, was willst du mehr? Der Kritik, einige Details des neuen Films würden nicht mit den Fakten aus den bisherigen Serien übereinstimmen, entledigt sich Abrams geschickt, indem er das Thema Zeitreise in den Film packt und eine Art Paralleluniversum schafft. Alles, was in diesem und den sehr wahrscheinlich kommenden “Star Trek”-Filmen passiert, kann, muss aber nichts mit den bisherigen Serien zu tun haben.

Ein Highlight des Films war auch das Mitspielen des sichtlich gealterten Leonard Nimoy als Botschafter Spock, dessen Auftritte auch in den “TNG”-Episoden schon immer für Gänsehaut gesorgt haben und der hier einen tollen Bogen zur Vergangenheit der Reihe spannt. Insgesamt ein wirklich toller Film, vor dem auch “Star Trek”-Neulinge keine Angst haben sollten. Vorwissen ist kaum nötig. Ich freue mich schon auf die nächsten Filme und kann mir nun auch durchaus vorstellen, dass eine neue TV-Serie ebenfalls noch einmal richtig gut werden könnte. Für “Star Trek” gibt’s von mir erstmal 8 von 10 Punkten.

popkulturjunkie on tour: the ting tings in düsseldorf. 0

The Ting Tings im Stahlwerk Düsseldorf (2).

Es ist zwar schon fast 14 Tage her, dennoch will ich noch ein paar Worte zum Ting-Tings-Konzert im Düsseldorfer Stahlwerk schreiben. Denn: Es war fantastisch. Meine latente Unlust auf einen Konzertabend, die ich an jenem Abend verspürte, war nach wenigen Minuten verflogen. Die Band legte so unglaublich kraftvoll los, dass man kaum glauben konnte, dass sie dieses Tempo bis zum Schluss durchhalten könne. Sie schaffte es, was vielleicht auch daran lag, dass sie nur ca. 60 Minuten spielte. Viel mehr Musik gibt’s von den Ting Tings halt einfach noch nicht, für längere Konzerte muss man wohl noch ein, zwei Platten abwarten. Die Kürze war aber vollkommen egal, denn die Kracher wie “that’s not my name”, “shut up and let me go” oder “we walk” waren live absolut grandios. Ohnehin gab es zwischen Tempo und Energie des Konzertes und den Album-Aufnahmen einen himmelhohen Unterschied. Jeder, der die Gelegenheit hat, diese wohl beste Zwei-Leute-Band seit den White Stripes live zu sehen, sollte sie nutzen!

(Foto ist von mir, Video nicht)

bohlen und die piraten. 3

Ist Dieter Bohlen eigentlich der Spitzenkandidat der Piratenpartei? Nach diesen Aussagen aus dem Jahr 2007 (!) könnte er es glatt sein…

(via “Trotzdendorff“, Danke an AX.)

die deutschen twittercharts (nr. 14 / mai 2009). 24

Hier ist die neue Ausgabe meiner Twittercharts mit den Zahlen vom 1. Mai. Nochmal zur Erinnerung: Die deutschen Twittercharts zeigen die populärsten Twitterer, die 1. komplett oder überwiegend deutschsprachig twittern und 2. ihre Follower auf normalem Wege gewonnen haben. All diejenigen, denen ihre Followerzahlen wichtiger sind als das Twittern selbst und die sich ihre Follower daher im Alleingang mit zweifelhaften Methoden, Tools und Ideen erschleichen, fliegen raus.

Hier ist also die Top 75 mit den Zahlen vom 1. Mai:

01 (01) SPIEGEL Eilmeldungen (10539 / +2254 im Vgl. zum 1. April)
02 (02) Sascha Lobo (9073 Follower / +1613)
03 (04) Harald Schmidt [Fake-Account] (7058 / +2366)
04 (03) Johnny (5961 / +648)
05 (16) Reiner Calmund (5165 / +1941)
06 (07) TITANIC (4706 / +809)
07 (06) Mario Sixtus (4554 / +636)
08 (05) WELT KOMPAKT (4429 / +389)
09 (09) netzpolitik (4337 / +542)
10 (11) ZEIT ONLINE (4305 / +698)
11 (17) SPIEGEL ONLINE Top (4230 / +1061)
12 (10) Klaus Eck (4200 / +552)
13 (08) Marco (3973 / +150)
14 (19) heise online (3823 / +717)
15 (12) Robert Basic (3713 / +326)
16 (14) iPhoneBlog (3684 / +443)
17 (13) Tim Pritlove (3678 / +343)
18 (23) Armin Wolf (3659 / +836)
19 (18) Ibrahim Evsan (3655 / +517)
20 (15) Thomas Knuewer (3491 / +257)
21 (20) DerWesten (3483 / +428)
22 (27) freshzweinull (3322 / +686)
23 (—) michael kessler (3254)
24 (32) tagesschau (3218 / +673)
25 (25) Bündnis90/Die Grünen (3161 / +417)
26 (21) Nico Lumma (3153 / +212)
27 (38) kressZwitscher (3113 / +793)
28 (33) turi2 (3057 / +533)
29 (22) Andreas Dittes (3050 / +216)
30 (35) sprueche.tv (2990 / +589)
31 (26) Oliver Gassner (2945 / +230)
32 (24) kosmar (2887 / +108)
33 (30) Hubertus Heil (2856 / +261)
34 (29) Tina Pickhardt (2812 / +206)
35 (—) gruenderszene (2787)
36 (42) NEON Magazin (2786 / +598)
37 (34) Kathrin Passig (2744 / +283)
38 (31) T. Schäfer-Gümbel (2732 / +180)
39 (40) Franz Müntefering [Fake-Account] (2725 / +425)
40 (37) Leo (2638 / +279)
41 (28) Jakob Mierscheid (2636 / +4)
42 (56) markuskavka (2624 / +845)
43 (36) benedikt koehler (2556 / +162)
44 (61) Affiliate Marketing (2508 / +784)
45 (39) Claudia Sommer (2445 / +145)
46 (41) Max Winde (2442 / +231)
47 (44) Manuel Wolff (2433 / +359)
48 (49) N24_de (2366 / +505)
49 (48) Medienmagazin DWDL (2339 / +439)
50 (63) BILD_aktuell (2255 / +539)
51 (43) Johannes Kleske (2181 / +61)
52 (—) Abendzeitung (2172)
53 (47) rene (2165 / +261)
54 (50) Volker_Beck (2161 / +304)
55 (45) DonDahlmann (2127 / +93)
56 (75) Greenpeace e.V. (2110 / +503)
57 (46) tazkongress 2009 (2102 / +79)
58 (66) SPEX Magazin (2080 / +420)
59 (—) extra3 (2079)
60 (62) SPIEGEL ONLINE alles (2071 / +355)
61 (51) off_the_record (2060 / +206)
62 (53) MC Winkel (2055 / +209)
63 (68) Petra A. Bauer (2020 / +368)
64 (—) ProSieben (2012)
65 (52) Winnie (2006 / +156)
66 (—) Martin Gommel (2000)
67 (—) dwitter.com (1993)
68 (54) bosch (1984 / +146)
69 (—) stylespion (1948)
70 (70) Tillmann A. (1933 / +298)
71 (—) SPIEGEL Netzwelt (1927)
72 (67) MEEDIA (1925 / +266)
73 (59) dotdean (1910 / +163)
74 (55) T. Schäfer-Gümbel ["Titanic"-Fake] (1898 / +95)
75 (64) frank l. (1897 / +210)

ein schrei. 145

Auch wenn ich sehr an Politik interessiert bin, sogar Politikwissenschaften studiert habe – in diesem Blog hat das Thema nie eine Rolle gespielt. Das muss ich heute ausnahmsweise ändern, denn ein paar Entwicklungen der vergangenen Monate regen mich extrem auf und machen mir Angst, dass sich junge, intelligente Menschen zu Abertausenden von der Politik abwenden.

Besonders drei Entwicklungen möchte ich hier nennen: das Verbot so genannter “Killerspiele”, die vermeintliche Sperrung von Kinderporno-Websites und das geplante Verbot von Paintball und ähnlicheren Spielereien. Was passiert hier eigentlich gerade? Eine Berliner Clique aus vornehmlich älteren Herren verbietet alles, was sie nicht kapiert. Es gibt Amokläufe? Verbieten wir schnell mal “Killerspiele” und Paintball. Kinderporno? Wegsperren und wir haben Ruhe. In Wahrheit werden hier Entscheidungen getroffen, die an den eigentlichen Problemen völlig vorbei gehen. Welcher Amoklauf wird dadurch verhindert, dass Ego-Shooter und Gotcha-Spiele verboten werden? Welcher Pädophile lässt sich von einer völlig wirkungslosen Sperre abschrecken? Wäre es nicht viel wichtiger, bei denjenigen anzusetzen, die diesen kranken Mist ins Netz stellen, anstatt ein Stoppschild vor sie zu stellen, um das herumgefahren werden kann? Und wäre es nicht viel wichtiger, gefährliche Waffen aus den Wohn- und Schlafzimmern der Leute zu nehmen, anstatt harmlose Computerspiele und Farbkugelknarren?

Ich befürchte, dass sich “die Politiker” in Berlin gerade von einer ganzen Generation von heranwachsenden und jungen Erwachsenen entfernt, weil sie einfach nicht mehr kapieren, wie moderne Technik funktioniert und was Jugendliche in ihrer Freizeit tun. Was wird als nächstes verboten? Autorennspiele, weil sie Unfälle im echten Leben wahrscheinlicher machen? Die Wii-Fernbedienung, weil man damit auch Ego-Shooter spielen kann und dabei auf Menschen im Fernseher zielt? Platzpatronen für Cowboy-Pistolen, weil Fünfjährige beim Fasching nicht an Waffen gewöhnt werden sollen? Überhaupt: Warum nicht gleich Computer verbieten – die sind doch an allem Übel in unserer Gesellschaft Schuld. Oder wenigstens das Internet kontrollieren und über Provider nur noch Websites auf einer unbedenklichen Whitelist zum Besuchen zulassen.

Besonders erschüttert es mich, dass nicht nur in der Alte-Leute-Partei CDU solche Wahnsinns-Entscheidungen forciert werden, sondern dass auch die SPD komplett ihren Mund hält und den populistischen Schwachsinn mitmacht. Und selbst aus Parteien wie den Grünen oder der FDP höre ich kaum Stimmen, die mir Mut machen, dass dem weltfremden und wirkungslosen Treiben der politischen Klasse im Bezug auf moderne Kommunikation und Unterhaltung ein Ende gemacht wird. Wenn dann noch der Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg – der Mann ist nur zweieinhalb Jahre älter als ich! – folgendes über die Anti-Zensur-Petition in die “Tagesschau”-Mikros spricht: “Das macht mich schon sehr betroffen, wenn pauschal der Eindruck entstehen sollte, dass es Menschen gibt, die sich gegen die Sperrung von kinderpornographischen Inhalten sträuben. Das ist nun wirklich einer der wichtigsten Vorhaben in vielerlei Hinsicht.” Wieder werden wir Unterzeichner der Petition, die zu wahrscheinlich 100,00% gegen Kinderpornographie und den Missbrauch von Kindern sind, als Irre abgestempelt, die sich mit Kriminellen verbünden. Diese Unwissenheit und Dumm-Dreistigkeit einiger der Entscheider in unserem Land lassen mich nur noch mit dem Kopf schütteln und machen mir wirklich Angst. Im Moment weiß ich nicht mehr, wen ich im Herbst wählen sollte. Poltiker, die offensichtlich null Ahnung von Internet und Computern haben, den Werkzeugen, die für mich, meine Generation und alle folgenden Generationen eine entscheidende Rolle bei Arbeit, Freizeit und vielem anderen spielt, solche Politiker kann ich nicht wählen.