Archive for March, 2004

0

Ich muss nochmal ein paar Worte zur “Comeback”-Show verlieren. Warum ich da noch zuschaue? Eigentlich nur noch wegen Coolio. Dem einzigen Star, der dabei war, dem einzigen dieser Leute, der authentisch, credibil und nicht pseudo ist. In einer Show, die ansonsten immer grauenhafter wird. Weil ProSieben durch die ganzen Hausfrauen dazu gezwungen wird, Chris Norman (!) zum Comeback zu verhelfen. Weil ebendieser einen Song von U2 dermaßen grauenhaft verhunzt und kein Jury-Mitglied das ausspricht. Und weil ein Ex-Teenie-Band-Sternchen aus “light my fire” von Jim Morrison einen üblen Schlager macht. Aber dann: Coolio performt “smells like teen spirit”. Und ich höre schon die Aufschreie von Leuten, die Kurt Cobain im Grab rotieren hören. Aber genau das glaub ich nicht. Coolio kommt daher, wo Cobain herkam. Aus dem Dreck. Und wenn Coolio einen Nirvana-Song performt, ist das zwar im ersten Moment verstörend, aber schon nach wenigen Momenten passt es. Und Cobain hätte vielleicht auch seinen Spaß gehabt. Vielleicht schreib ich mich gerade bei einigen Leuten um Kopf und Kragen. Aber das ist eben meine Sicht der Dinge. Und wenn Coolio hinterher sagt, ein Song wie “smells like teen spirit” sei eigentlich ein Heiligtum, an das man sich nicht herantrauen sollte, nehm ich im das ab. Und wenn ich dann sehe, wie er in einer Kölner Ghetto-Schule den Kids erzählt, das Wichtigste im Leben sei Lesen zu lernen, bringt das den Kids mehr als das Gelaber der meisten Lehrer. Weil Coolio ehrlich und authentisch ist. Und genau diese Charaktereigenschaften sind für mich die Wichtigsten überhaupt. Denn ich kann nichts mit Leuten anfangen, die Rollen spielen. Manchmal ihr Leben lang. Daher bin ich irgendwie auch froh, dass die letzte “Comeback”-Show am kommenden Montag ohne Coolio und damit auch ohne mich stattfindet. Es ist mir so dermaßen egal, ob Pop-Jüngelchen Boyce oder Pseudo-Rock-Opa Norman gewinnt. Denn seien wir mal ehrlich: Passt Ehrlichkeit und Authentizität in eine Privat-TV-Prime-Time-Show. Na also…

0

Und hier noch drei popkulturjunkie-TV-Neustart-Kritiken zu neuen Fernsehsendungen vom Sonntag:

“golfrausch” / NBC Europe / golfrausch television & event gmbh / sonntags, 19.30 Uhr – Start: 28. März 2004
Ein neues Golfmagazin bei NBC Europe. Es gibt Tipps für (junge) Golfer, einen Golfplatz-Test, Interviews mit Profis, News und Berichte von der Profi-Golf-Tour. Das interessiert mich eigentlich alles nicht, ist aber ganz gut gemacht. Versaut wird es allerdings von einem penetrant pseudo-coolen Typen namens Tim Ockert. Und deswegen gibt es nur 3 von 10 Punkten.

“Best of Formel Eins” / Kabel 1 / Entertainment Factory / sonntags, 19.10 Uhr – Start: 28. März 2004
Große Teile meiner Kindheit und frühen Jugend hießen “Formel Eins”. Kaum etwas hat mich damals so geprägt wie die legendäre Sendung der ARD. Die einzige Möglichkeit, meine Stars nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Duran Duran, Spandau Ballet, Depeche Mode, Pet Shop Boys und wie sie alle heißen. MTV hatte es damals noch nicht in die niedersächsische Provinz geschafft. Und so haben Peter Illmann, Ingolf Lück, Stefanie Tücking und Kai Böcking meinen musikalischen Horizont erweitert. Nachdem vor ein paar Jahren ein paar Ballungsraumsender (hier in der Region war es das ansonsten unsagbar schlechte RNF plus) auf die grandiose Idee kamen, die Original-”Formel Eins”-Sendungen von damals zu wiederholen, strahlt nun Kabel 1 eine Reihe von “Best of”-Sendungen aus. Eine exzellente Idee, die perfekt zum Image des Retro-Senders passt. Und so gibt es ein Wiedersehen mit großartiger Musik, mit unglaublich schlechter Musik, mit den ersten professionellen Clips wie “wild boys” von Duran Duran – ein Wiedersehen mit vielen vielen Erinnerungen. Ich werde keins der “Best ofs” verpassen. Definitiv nicht. Eigentlich also klare Vorzeichen für 9 oder 10 von 10 Punkten. Warum es die aber trotzdem nicht gibt? Weil irgendjemand die Idee hatte, Thomas Anders als “Moderator” vor die Kamera zu stellen. “Talentlos” wäre noch untertrieben. Und weil die Retro-Show-artigen Einblendungen der vier ehemaligen Moderatoren meist auch nerven. So also nur 8 von 10 Punkten.

“Frisch gepresst – Treffpunkt Europa” / mdr Fernsehen / sonntags, 13.15 Uhr – Start: 28. März 2004
Eine ambitionierte Sendung im mdr Fernsehen! Man höre und staune. Eine Art europäischer Presseclub ist “Frisch gepresst”. Moderator und mdr-Chefredakteur Wolfgang Kenntemich spricht mit Journalisten und Experten über europäische Themen. In der Auftaktsendung waren Hans-Ulrich Jörges (“stern”-Vize), Hugo Müller-Vogg (Ex-”FAZ”-Herausgeber) und Hans-Dietrich Genscher zu Gast. Die Diskussion tröpfelte etwas vor sich hin. Keine Höhepunkte, bekannte Argumente, ein blasser Moderator, der vornehmlich Meinungen abfragte. Wenn man eine Zielgruppe erreichen möchte, die über die Politik-Junkies hinausgeht, muss man eine solche Sendung anders aufziehen. So gibt’s 5 von 10 Punkten.

0

Was ist passiert, wenn der popkulturjunkie an einem Sonntag um Elf Wasser in den Augen hat? Er hat “Dittsche” gesehen und dabei Tränen gelacht. Warum hat man die Schmidt-Nachfolge bloß Anke Engelke übertragen und nicht Olli Dittrich?

0

Unnützes Wissen, das man beim Zappen aufschnappt: In Schweden ist Profiboxen verboten. Sachen gibt’s…

0

Gesagt, getan. Hier die nächsten 3 popkulturjunkie-TV-Neustart-Kritiken:

“Was erlauben Strunz?” / N24 / montags, 21.30 Uhr – Start: 22. März 2004
Die Polit-Talkshow mit dem lustigen Namen. Was haben wir gelacht. Egal, keine Vorurteile. Benannt ist sie nach dem Moderator und “Bild am Sonntag”-Chefredakteur Claus Strunz, der als Talkshow-Leiter bereits im “Grünen Salon” von n-tv Kollegin Andrea Fischer in den Schatten gestellt hatte. Diesmal befragt er also allein Politiker. Und das macht er recht gut. Premieren-Gast war Oskar Lafontaine, hauptberuflicher Talkshowgast, der auch hier seine unproduktiven Plattitüden von sich gab. Glücklicherweise wurde nach ungefähr der Hälfte der Sendung noch Klaus Kocks eingewechselt, der Lafonatine etwas Contra gab. Ein festes, etwas seltsames Element der neuen Show ist das Gästebuch: Strunz schießt Polaroids von den Gästen, die schreiben ein paar Worte an den Kanzler auf die Fotos und heften sie einer Pappfigur Schröders an. Wohl der Versuch, etwas Neues in das Genre der Polit-Talkshows zu bringen. Naja. Dennoch ist die Premiere der Show recht gut gelungen. Von mir: 7 von 10 Punkten.

“Einsatz täglich – Polizisten ermitteln” / ZDF / U5 Game & Show / werktäglich, 16.15 Uhr – Start: 8. März 2004
Irgendwie putzig, diese neue ZDF-Serie. Ein öffentlich-rechtlicher Versuch, auf das überflüssige Genre der Crime-Soaps, also billigst produzierter Krimiserien, aufzuspringen. Hauptcharaktere sind fünf Berliner Polizisten, die im Revier und auf der Straße Fälle lösen. Von der privaten Konkurrenz setzt sich “Einsatz täglich” vor allem dadurch ab, dass die Fälle nicht alle mit Sexual- oder Gewaltdelikten zu tun haben. Stattdessen gibt es fünf menschliche Polizisten, die sich mit Alltäglichem auseinandersetzen müssen. Keine pseudo-coolen Typen wie Rechtsanwalt Lenßen von SAT.1. Allesamt dargestellt übrigens von Leuten, die weit entfernt davon sind, ernsthafte Schauspieler zu sein. Aber gerade dieser Dilettantismus verleiht der Serie einen gewissen Charme. Den Charme des Amateurhaften. Im Daytime-Fernsehen ist “Einatz täglich” eine der besten Sendungen derzeit – aber das ist auch nicht schwierig. Mehrfach sehen muss man die Serie aber natürlich trotzdem nicht. Immerhin gibt’s von mir 4 von 10 Punkten.

“Unter weißen Segeln” / Das Erste / novafilm fernsehproduktion / freitags, 20.15 Uhr – Start: 5. März 2004
“Traumschiff”, nur noch viel viel schlechter. Unglaublich, dass sowas gesendet wird. Gezeigt werden Geschichten, die irgendwelche Leute bei einer Kruezfahrt auf einem Segelschiff erleben. Immer dabei: ein fester Cast aus Schauspielern, die beweisen, dass sie unheimlich schlecht sein können. Darunter Leute wie Kapitän Robert Giggenbach und “Cruise-Direktorin” Christine Neubauer, von denen ich eigentlich dachte, dass sie gute Schauspiler sind. Dazu kommt die übliche Dosis an prominenten Kollegen, die das Rollenangebot wohl eher wegen dem schönen Wetter als wegen der beruflichen Heruasforderung angenommen haben. Die Geschichten sind flache Aneinanderreihungen von Klischees, die Dialoge so dumm, dass man sich gar nicht vorstellen möchte, wie sie zu Papier gebracht wurden. Und was man sich noch nicht vorstellen möchte: Wieviel Gebührengeld ein einziger dieser Film kostet. Und was gibt’s von mir für einen solchen Schrott? 0 von 10 Punkten.

0

Bin gerade im Schreibfluss. Daher gleich noch 3 popkulturjunkie-TV-Neustart-Kritiken hinterher:

“Simple Life” / ProSieben / 20th Century Fox+Bunim-Murray Productions/ mittwochs, 22 Uhr – Start: 24. März 2004
“Simple Life” lief im vergangenen Dezember und Januar beim US-Network Fox. Die Reality-Serie war so erfolgreich, dass bereits eine zweite Staffel geordert wurde. ProSieben zeigt nun aber erstmal die erste Season. In “Simple Life” müssen die beiden verwöhnten Gören Paris Hilton (Hotel-Erbin) und Nicole Richie (Lionel-Tochter) 30 Tage lang in der Provinz leben. Weit entfernt vom Luxusleben. Sie wohnen auf einem Bauernhof, müssen ihr eigenes Geld verdienen und zeigen, dass sie mehr drauf haben als man meint. Die Serie ist sehr unterhaltsam – es gibt viele real-satirische Szenen. Das Brillante an “Simple Life” ist nämlich, dass sehr schnell klar wird, dass es nicht die Dorfdeppen aus der amerikanischen Provinz sind, über die man sich lustig macht, sondern die Hilton und Richie. Während die Provinzbevölkerung ihr bescheidenes Leben lebt, ohen sich über irgendwas zu beklagen, stellen die beiden Frauen schon in den ersten Minuten unter Beweis, wie lebensuntüchtig sie sind. Ob allerdings eine zweite Staffel mit der selben Besetzung in den beiden Hauptrollen ähnlich komisch wird, muss sich erst zeigen. Für die erste Staffel gibt es zumindest 7 von 10 Punkten.

“Unser Traum vom Haus” / Vox / / dienstags, 20.15 Uhr – Start: 23. März 2004
Der nächste Vertreter des Boom-Genres Doku-Soap. Wieder einmal werden Familien bei dem begleitet, was eigentlich die Verwirklichung ihres großen Traums werden sollte, aus verschiedenen Gründen aber eher einem großen Alptraum gleicht: dem Hausbau. Die Familien wurden von Vox gut ausgesucht, die Sendung ist daher recht abwechslungsreich. Beobachtet werden sie bei Stress mit Handwerkern, Problemen beim Einrichtungs-Einkauf und dem Kampf mit dem deutschen Baugenehmigungs-Irrsinn. Dennoch stellt sich recht schnell ein Dejà-vu-Gefühl beim Zuschauer ein: Been there, seen that. Denn besonders kreativ ist es nun nicht mehr, Hausbau-Doku-Soaps zu produzieren. Es gab schon zu viele. Weil die Sendung aber ganz gzt gemacht ist, gibt’s 6 von 10 Punkten.

“Leute am Donnerstag” / rbb Fernsehen / donnerstags, 21 Uhr – Start: 4. März 2004
Eine dieser typischen Talkshows, die sich in allen Dritten Programmen der ARD tummeln. Gäste aus Politik, Fernsehen, Literatur, Kunst stellen sich dem Small-Talk im Studio. Zu unterscheiden sind all diese Shows nur durch die Moderatoren. Der rbb hat dabei auf ein sehr seltsames Duo gesetzt: Die in den vergangenen Monaten nicht besonders vermisste Ulla Kock am Brink und der launige, amüsante Jörg Thadeusz (“extra 3″). Frau Kock am Brink nervt leider durchgehend, stellt immer wieder ihre Unwissenheit zu bestimmten Themen unter Beweis. Leider wirkt auch Thadeusz irgendwie gehemmt. “Leute am Donnerstag” ist nunmal Mainstream-Fernsehen für eine breitere Zielgruppe – da meint er wohl, nicht so frech sein zu dürfen, wie in seinen anderen Sendungen. Schade. Aber so gibt’s nur 3 von 10 Punkten.

Und weil heute “Wetten, dass..?” läuft und die Konkurrenz daher nur Schrott sendet, hab ich noch viel Zeit, weitere Neustarts zu begutachten und nachher darüber zu schreiben. Stay tuned!

0

Nach einer kleinen Pause kommen hier mal wieder 3 popkulturjunkie-TV-Neustart-Kritiken:

“Ed” / SAT.1 / NBC Studios+Worldwide Pants Inc.+Viacom Productions / samstags, 15 Uhr – Start: 27. März 2004
“Ed”, ein Comedy-Drama-Mix aus den USA lief dort vom Oktober 2000 bis Februar 2004 mit insgesamt 83 Folgen beim Network NBC. Hauptfigur ist Ed Stevens, ein New Yorker Anwalt, der in den ersten Minuten der Serie gefeuert wird und mitbekommt, dass seine Frau mit dem Postboten schläft. Stevens beschließt, in seine Provinz-Heimatstadt Stuckeyville zurückzukehren und kauft dort ein Bowling Center. Die Voraussetzungen für eine Serie mit komischen Szenen, voller skuriler Charaktere und Geschichten, die alles abdecken, was das Leben bereithält. “Ed” ist nett. Aber wirklich nur nett. Glücklicherweise sind die witzigen Momente der Serie nicht zu witzig, sondern amüsant ohne Holzhalmmer-Humor. Mich persönlich nervt die Hauptfigur leider etwas – keine gute Voraussetzung, eine Serie zu mögen. Und letztlich fehlt “Ed” auch der letzte Kick zur sehr guten Serie. Dennoch: 6 von 10 Punkten.

“Expedition ans Ende der Welt” / arte / Dirk Steffens TV-Produktionen / werktäglich, 19 Uhr – Start: 22. März 2004
Eine dreiteilige Doku-Reihe über die Antarktis, ihre Natur, ihre Tiere und die Forscher, die dort leben. Gefilmt im Hochglanz-Format HDTV. Gut, aber nicht gut genug um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Die BBC ist mit Doku-Reihe wie “Unser blauer Planet” eben doch unschlagbar. Trotzdem 6 von 10 Punkten.

“Opas letzter Wille” / Kabel 1 / Tresor Television / donnerstags, 20.15 Uhr – Start: 18. März 2004
Katastrophe. Eine völlige Katastrophe. Ich weiß nicht, warum Kabel 1 krampfhaft versucht, mit eigenproduzierten Shows sein Image als Retro-Sender zu versauen. Was beim “J-Game” meiner Meinung nach noch funktioniert hat, geht bei “Opas letzter Wille” komplett in die Hose. Worum geht’s? Ein älterer Herr macht sich Gedanken über sein Erbe. Das macht er aber nicht dort, wo er es tun sollte – zu Hause in aller Ruhe. Sondern im Fernsehen vor laufenden Kameras. Er verbringt zusammen mit seiner Familie ein Wochenende auf einem Schloss. Dort versucht er durch kleine Psycho-Spielereien rauszufinden, wer aus seiner Sippe sein Nachlass tatsächlich verdient hat. Was dabei rauskommt, ist eine zutiefst langweilige Sendung, die noch dazu Dinge zeigt, die man sonst nur aus beschissenen Nachmittags-Talkshows kennt: Familien, die sich selbst zerstören. “Opas letzter Wille” ist vielleicht nicht so katastrophal wie die Entwicklung, die das ehemals gute “Big Brother” momentan einschlägt, aber immer noch katastrophal genug für 1 von 10 Punkten.

Übrigens werde ich hier nichts mehr über neue Kinderfernsehsendungen schreiben. Und über neue Volksmusiksendungen ja ohnehin nicht. Das wäre vertane Zeit, die sinnvoller genutzt werden kann.

0

Und noch eine Passage aus dem Artikel:

“Wenn aber eine ganze Generation beginnt, ihre Musik illegal aus dem Netz zu saugen oder von Freunden brennen zu lassen, dann bringt sie diesen Markt allmählich zum Verschwinden. Zumindest für die eigene Altersgruppe. Die Industrie wird sich auf jene konzentrieren, mit denen sie noch Geld verdienen kann: Menschen, die zu alt, technisch zu unbegabt, zu ehrlich oder einfach zu reich sind, um sich Musik auf illegalem Weg zu besorgen. Diese Käufer bestimmen dann auch, welche Platten gehört, vermarktet und überhaupt noch herausgebracht werden. Im heiligen Kult des Pop ist dies die größte anzunehmende Katastrophe: Dass junge Menschen nur noch das hören können, was ihren Eltern gefällt. Weil sie ihren eigenen Markt zerstört haben, und weil es nichts anderes mehr gibt.

Dieser Jugend muss die Mahnung eines großen alten Indianerhäuptlings gelten, die wir hier nur leicht abgewandelt wiedergeben: Erst wenn der letzte Kopierschutz geknackt, der letzte Song geladen, die letzte CD gebrannt ist, werdet ihr feststellen, dass man Phil Collins nicht essen kann.”

0

Eine lustige Passage aus dem sehr lesenswerten Artikel meines Lieblings-Autoren Tobias Kniebe aus der “Süddeutschen” von heute. Thema übrigens: “Das Ende der Jugendkultur: Die Alten sind das neue Zielpublikum der Pop-Industrie”:

“Durchschnittsalter der Popkonsumenten, aufgeschlüsselt nach Interpreten. Sarah Connor: 27 Jahre! Alexander Klaws: 30!
Was dann doch ein Schock ist. Denn anders ausgedrückt bedeutet es folgendes: 50 Prozent aller Menschen, die schon einmal einen Tonträger von Alexander Klaws erworben haben, hatten das 30. Lebensjahr bereits überschritten. Diese Käufer waren pickelfrei, standen fest im Leben und hatten mindestens drei Jahrzehnte Zeit, ihr Gehör zu schulen, ihren Geschmack zu bilden, ihren Platz in dieser Gesellschaft zu finden – und dann das.”

Den ganzen Artikel kann man über das tolle neue suedeutsche.de-E-Paper-Tool lesen:
http://epaper.sueddeutsche.de/digiPaper/html/start.html

0

Hurra. Die meta-kritik-Seiten mit den Kinostarts von heute sind online. Gewinner der Woche: “Starsky & Hutch” mit erstaunlich guten Kritiken.

Next Page »