Archive for July, 2005

tv-neustart-kritik (2005/042). 0

Und hier die TV-Neustart-Kritik von heute:

“Absolut relativ” / ProSieben / Paramount Television + Touchstone Television / sonntags, ca. 11 Uhr / Start: 31. Juli 2005

Eine weitere dieser extrem langweiligen, pointenfreien US-Sitcoms. Es geht um Bobby und seine Verlobte Liz. Beide haben Probleme mit ihren Eltern, die nicht mit der jeweilig anderen Familie zurecht kommen. Liz’ Eltern sind zwei schule Väter, Bobby Eltern ein konservatives Paar. Klischees am laufenden Band, ohne auch nur ein Schmunzeln beim Zuschauer zu verursachen. Kein Wunder, dass ProSieben die Serie am zuschauerschwachen Sonntagvormittag wegsendet. In den USA lief “It’s all relative” bei ABC, wurde im April 2004 nach nicht einmal einer Staffel wegen Erfolglosigkeit abgesetzt.

Den nächsten Start im deutschen Fernsehen gibt es am Montagabend. Da läuft “Das Tagesschau-Quiz” im NDR Fernsehen an (23 Uhr). Die Kritik gibt’s wie gewohnt an dieser Stelle.

fernsehen und radio. 0

Ein paar Tipps für die kommenden Tage:

- Am Sonntagmorgen zeigt arte nochmal ein “Music Planet 2Nite”-Akustik-Konzert aus dem Jahr 2003: Gegeben wurde es von den Radiohead-Mitgliedern Thom Yorke (Gesang) und Johnny Greenwood (Klavier, Gitarre). Zu sehen und hören sind “there there”, “sail to the moon”, “i will”, “a punch-up at a wedding”, “i might be wrong”, “knives out”, “no surprises”, “everything in its right place”, “street spirit” und “fog”. Leider werden nicht alle das Konzert sehen können, da arte analog in den meisten Kabelnetzen erst ab 14 Uhr sendet. Radiohead auf arte: Sonntag, 31.7., 10.25 – 11.30 Uhr.

- Radio Eins Live wird am 16. August das Konzert der grandiosen Band Hard-Fi live übertragen. Und wenn wir schon bei Hard-Fi sind, nochmal der Hinweis: Wer die Band schon vorher sehen und hören will, kann das in der Nacht vom Sonntag auf den Montag tun: Da zeigt der “Rockpalast” im WDR Fernsehen den Hard-Fi-Auftritt vom 2. Juni aus Köln. Einschalten ist Pflicht! Hard-Fi im WDR Fernsehen: Montag, 1. Auhust, 00.55 Uhr-02.25 Uhr.

drogen im zdf. 2

Wer jemanden sehen will, der so agiert, als sei er ständig auf Droge, schaltet schnell ins ZDF: Don King live im “Sportstudio”.

jackson am boden. 6

Was macht man, wenn man als Popstar wochenlang tatgtäglich im Fernsehen zu betaunen war, alle Zeitungen und Zeitschriften voll waren mit Artikeln? Man veröffentlicht schnell eine Platte, damit die große Publicity indirekt auch etwas für den Geldbeutel tut.

Michael Jackson (bzw. sein Management) hat ähnliche Gedankengänge gehabt. Was sie dabei allerdings nicht bedacht haben: Dem Publikum geht Michael Jacksons Musik inzwischen komplett am Arsch vorbei. “the essential michael jackson”, eine Best-Of-Scheibe, ist in der ersten Woche nicht etwa in die angepeilte Top Ten der US-Album-Charts eingestiegen, sondern auf Platz 128! Ganze 8.000 Exemplare der CD gingen über amerikanische Ladentische. Das Wort “peinlich” ist für eine solche Leistung wohl noch untertrieben. (via bbc.co.uk)

tazblog. 5

Eigentlich müsste man denken, dass BILDblogger angesichts der vielen Fehler über die sie schreiben, in ihrem eigentlichen Leben als Journalisten genauer arbeiten. Denkste.

Man mag über den pseudo-kulturkritischen, hingerotzten Artikel über die neuen ProSiebenSat.1-Programme in der heutigen “taz” denken, was man will, allerdings hätte Christoph Schultheis sich wenigstens die Mühe machen sollen, die Namen der Sendungen, über die er da schreibt, kurz mal nachzuschlagen. Dann hätte er neben vielen anderen kleineren Fehlern nicht peinlicherweise “Desperate Housewifes” statt “Desperate Housewives” geschrieben und womöglich auch nicht “Grey’s Atonomy” statt “Grey’s Anatomy” – abgesehen davon, dass es das Wort “atonomy” gar nicht gibt – zumindest laut LEO und Pons.

Mit Dank für den sachdienlichen Hinweis an Franziska.

frühstyxradio. 1

Eine Nachricht für alle Norddeutschen, die die Gnade der frühen Geburt hatten und das “Frühstyxradio” noch erlebt haben. Am Sonntag, 14 August, 23.15 Uhr, startet im NDR Fernsehen eine womöglich grenzwertige Sendung namens “Comedy Treff”. In der ersten Episode wird es immerhin Auftritte von Günther, der Treckerfahrer, sowie Siggi und Raner geben…

charlotte ist wieder da. 1

Kann sich noch jemand erinnern, wann er Charlotte Roche zum letzten Mal im Fernsehen gesehen hat? Es sind gefühlte Jahrzehnte. Jetzt ist sie wieder da. Allerdings vorerst nur für einen Abend.

Am 13. August überträgt arte 90 Minuten Musik vom Festival “La Route du Rock” – mit dabei sind u.a. The Cure, Yo La Tengo, !!! und The Raveonettes. Und der kleine, aber sensationelle Satz in der Programmbeschreibung im “arte Magazin”: “Durch die Sendung führen Charlotte Roche und Matthieu Culleron”.

Zu sehen am Samstag, 13. August, 22.35-00.05 Uhr auf arte.

tv-neustart-kritik (2005/041). 0

Die TV-Neustart-Kritik vom Freitag:

“Nicht von dieser Welt” / RTL / Cologne Sitcom / freitags, 21.15 Uhr / Start: 29. Juli 2005

Ich habe ziemliche Angst vor dieser Sendung gehabt. Jochen Busse als Außerirdischer Yok vom Planeten Moklops, der auf der Erde zurückgelassen wird und erst in 300 Jahren wieder abgeholt wird. Jochen Busse. Der seinen letzten gelungenen Witz vor etwa 25 Jahren erzählt hat. Die Angst war jedoch nicht wirklich nötig. So schlimm ist die neue RTL-Comedyserie “Nicht von dieser Welt” dann doch nicht. Zwar gibt es nahezu keinen Grund zum Lachen oder wenigstens zum Schmunzeln, doch die Produktionsqualität ist recht gut und peinlich ist die Sendung zumindest nicht. Das soll nun nicht heißen, dass man die Serie ein weiteres Mal einschalten müsste, aber ich habe schon wesentlich schlimmere Comedyserien gesehen. Dass RTL wohl die Mittelmäßigkeit des Produkts bemerkt hat, lässt sich daran erkennen, dass es in Doppelfolgen schnell weggesendet wird, bevor im September die umsatzstärkere TV-Saison wieder beginnt. Für “Nicht von dieser welt”: 5 von 10 Punkten.

mögen und nichtmögen. 1

Was ich nicht mag: Politik- und Politikerblogs. Auch wenn Frau Zypries immerhin nur mit “bz” unterschreibt und nicht mit “Viele Grüße”.

Was ich mag: Herrn ix. Auch wenn er tatsächlich einen seltsamen bzw. keinen Musikgeschmack hat, so hat er mich an so einem bescheidenen Tag doch sehr zum Lachen gebracht.

tv-neustart-kritik (2005/038-040). 1

Statt Bier und Wein mit Kollegen, Konkurrenten und Fernsehleuten also Bier mit mir (ekelhaftes Bit Sun) und drei weitere TV-Neustart-Kritiken. Beginnen wir mit der Sendung, die heute angelaufen ist:

“pop/bsession” / arte / MME / donnerstags, nach 23 Uhr / Start: 28. Juli 2005

Eine sehr gelungene Doku-Reihe über die Geschichte und Bedeutung der einzelnen Instrumente in der Pop- und Rock-Historie. In Teil 1 ging es um Gitarre und Bass. Zahlreiche Ausschnitte aus der Geschichte und Gegenwart (Maximo Park!), dazu Interviews, Ankedoten und Schnipsel. Nicht nur für Musiker empfehlenswert. 7 von 10 Punkten.

“Wo steht Deutschland?” / ZDF / ZDF / dienstags, 22.45 Uhr / Start: 27. Juli 2005

Die ZDF-Reihe will zeigen, wie es um Deutschland bestellt ist, was alles im Argen liegt. In Teil 1 ging es um die Bürokratie und Gesetzesflut. In zahlreichen typischen Beispielen wurde gezeigt, an welche Ämter sich Unternehmer wegen kleinsten Kleinigkeiten wenden müssen, usw. Mit war der Film viel zu zynisch, ohne wirkliche Lösungsansätze aufzuzeigen. Schwach. 4 von 10 Punkten.

“Die Kochprofis – Hausbesuch” / RTL II / / werktäglich, 18 Uhr / Start: 25. Juli 2005

“Die Kochprofis” waren für mich ja eine positive Überraschung bei RTL II. Ohnehin will der Sender anscheinend etwas von seinem Trash-Image weg. Im “Hausbesuch”-Spin-Off besuchen Zacherl & Co. normale Familien und WGs und helfen beim Kochen auf die Sprünge. In den 30 Minuten steht aber leider das Kochen im Vordergrund, Amüsantes vom Rande kommt kaum vor. Daher langweilt der “Hausbesuch” ziemlich. 3 von 10 Punkten.

Der nächste Neustart im deutschen Fernsehen: die RTL-Comedyserie “Nicht von dieser Welt” (Freitag / 21.15 Uhr). Die Kritik gibt’s wie immer an dieser Stelle.

Next Page »