Archive for May, 2005

rentnerkrieg. 4

Oh mein Gott. Sylvester Stallone, inzwischen 58, hat einen Vertrag für “Rambo 4″ unterschrieben: “I’ve signed the deal and I have the old headband, machine gun and bow and arrow ready to go. I am looking forward to showing movie fans the real action hero again.” Klingt verdammt gruselig…

“süddeutsche zeitung diskothek”. 3

Die Zeitungsverlage leiden ja seit einigen Jahren unter radikalen Umsatzeinbußen, weil weniger Anzeigen geschaltet werden und das Internet im Rubrikenanzeigenmarkt massenhaft Geld von den Tageszeitungen abgezogen hat. Die Zeitungsverlage versuchen die Einbußen daher seit einiger Zeit mit Zusatzgeschäften auszugleichen. Buch-Reihen, Volksbibeln, DVDs, Klassik-CDs, Lexika, wasweißichnochalles. Und nun, genauer gesagt am 10. Juni, startet endlich mal eine popkulturell wertvolle Reihe, die “Süddeutsche Zeitung Diskothek”. Was so klingt, als würden abgehalfterte Feuilleton-Redakteure ihr Gnadenbrot damit verdienen, freitagabends in irgendwelchen Provinzkaffs Platten aufzulegen, ist in Wirklichkeit ein absolut gelungener Mix aus Buch und CD. In insgesamt 50 Büchern soll jeweils ein Pop-Jahr, von 1955 bis 2004, beleuchtet werden. Auf der beigelegten CD befinden sich die “20 besten Songs des Jahres”.

Die erste Ausgabe, die wie gesagt am 10. Juni erscheint und mir dankenswerterweise schon vorliegt, befasst sich mit dem Jahr 1978. In dem 80 Seiten starken Buch befindet sich ein Text über das Popjahr (Sex Pistols haben sich aufgelöst, Disco-Welle kommt), 20 Seiten mit den Bildern des Jahres (mit einem Schwerpunkt auf Popkultur) und ein “Fundstück” aus dem Jahr, in diesem Fall ein launiges Interview mit Johnny Rotten und Sid Vicious. Am Ende des Buches gibt es dann noch Texte zu den 20 Songs, jeweils eine oder zwei Seiten mit Geschichtchen zum jeweiligen Künstler.

Das Glanzstück der Diskothek sind aber die CDs. Ob es nun tatsächlich die “20 besten Songs des Jahres” oder doch wohl eher die 20 von der Feuilleton-Redaktion am besten gefundenen, für eine Billig-CD finanzierbaren Songs des Jahres sind, sei dahingestellt. Im Falle von 1978 finden sich aber grandiose Stücke wie “outdoor miner” von Wire, “down in the tube station at midnight” von The Jam, “denis” von Blondie, “warm leatherette” von The Normal, “i wanna be sedated” von den Ramones, “ever fallen in love” von den Buzzcocks und “because the night” von der Patti Smith Group auf der CD. Daneben noch diverser Disco-Kram von Chic, Gloria Gaynor, Marvin Gaye und ein Stück der Nina Hagen Band. Insgesamt ein absolut gelungener Rückblick auf ein Popjahr. Und wenn ich mir überlege, das die Qualität in jeder Ausgabe so gut ist, Autoren wie Ed Ward, Diedrich Diederichsen, Tim Renner, Tobias Kniebe und Moritz von Uslar angekündigt sind, und sich die Teile nebeneinander gestellt sicher gut machen, werde ich wohl in einem Jahr 50 kleine Bücher in meinem Regal stehen haben…

Übrigens gibt’s auf der dazugehörenden Website schonmal 1978 zum Durchblättern und eine Vorschau auf die kommenden Ausgaben 1968, 2000, 1993 und 1958. Auf Radio Eins und Bayern2Radio wird es außerdem Begleitsendungen geben.

abendliche dialoge. 5

Sie: Wer spielt den?
Er: Bayern München gegen die deutsche Nationalmannschaft.
Sie: Und warum wird dann die deutsche Nationalhymne gesungen, wenn das nur so ein Quatsch-Spiel ist?
Er: Na weil es an dem ganzen Abend nur um Show geht.
Sie: Hmm. Dann hätten sie doch auch den Hoyzer pfeifen lassen können.

die besten coverversionen aller zeiten. 15

Selten war ich mit der Nummer 1 einer Liste so einverstanden wie diesmal. Die “NME”-Schreiber haben eine Liste der 50 besten Coverversionen aller Zeiten zusammengestellt. Zitat: “And remember, this is not opinion, it is fact.” Here we go (in Klammern die Original-Version):

50: Homer Simpson – the joker (Steve Miller Band)
49: The White Stripes – “i just don’t know what to do with myself” (Dusty Springfield)
48: The White Stripes – “love sick” (Bob Dylan)
47: Shirley Bassey – “light my fire” (The Doors)
46: Johnny Cash – “personal jesus” (Depeche Mode)
45: Langley School Project – “god only knows” (The Beach Boys)
44: Tavares – “more than a woman” (The Bee Gees)
43: Schneider TM – “there is a light that never goes out” (The Smiths)
42: Johnny Cash – “the mercy seat” (Nick Cave & The Bad Seeds)
41: Pixies – “head on” (The Jesus and Mary Chain)
40: Luna – “sweet child o’ mine” (Guns n’ Roses)
39: REM – “superman” (The Clique)
38: Le Tigre – “i’m so excited” (The Pointer Sisters)
37: Quicksand – “how soon is now?” (The Smiths)
36: Nirvana – “the man who sold the world” (David Bowie)
35: Little Richard – “brown sugar” (The Rolling Stones)
34: Run DMC – “walk this way” (Aerosmith)
33: Ramones – “needles and pins” (The Searchers)
32: Sheer Terror – “boys don’t cry” (The Cure)
31: This Mortal Coil – “song to the siren” (Tim Buckley)
30: The Stranglers – “walk on by” (Dionne Warwick)
29: The Flying Burrito Brothers – “dark end of the street” (James Carr)
28: Elbow – “independent women part 1″ (Destiny’s Child)
27: Blondie – “hanging on the telephone” (The Nerves)
26: Isaac Hayes – “i just don’t know what to do with myself” (Dusty Springfield)
25: Oasis – “i am the walrus” (The Beatles)
24: Lemonheads – “mrs robinson” (Simon & Garfunkel)
23: Dakaar and Grinser – “i wanna be your dog” (The Stooges)
22: Manic Street Preachers – “suicide is painless” (Theme from MASH)
21: Muse – “feeling good” (Nina Simone)
20: Gary Jules – “mad world” (Tears for Fears)
19: Soft Cell – “tainted love” (Gloria Jones)
18: Robert Wyatt – “shipbuilding” (Elvis Costello)
17: Nirvana – “where did you sleep last night?” (Leadbelly)
16: Tatu – “how soon is now” (The Smiths)
15: Patti Smith – “gloria” (Them)
14: Ryan Adams – “wonderwall” (Oasis)
13: The Jimi Hendrix Experience – “all along the watchtower” (Bob Dylan)
12: Grace Jones – “she’s lost control” (Joy Division)
11: Tricky – “black steel (in the hour of chaos)” (Public Enemy)
10: Sinead O’Connor – “nothing compares 2 u” (Prince)
09: Sid Vicious – “my way” (Frank Sinatra)
08: The Clash – “police and thieves” (Junior Murvin)
07: Saint Etienne – “only love can break your heart” (Neil Young)
06: Pet Shop Boys – “always on my mind” (Elvis)
05: The White Stripes – “jolene” (Dolly Parton)
04: The Slits – “i heard it through the bassline” (Marvin Gaye)
03: The Futureheads – “hounds of love” (Kate Bush)
02: Johnny Cash – “hurt” (Nine Inch Nails)
01: Jeff Buckley – “hallelujah” (Leonard Cohen)

coldplay – “x&y”. 1

Immerhin. Nur sieben Tage vorher. Da gab’s ja schon ganz andere Fälle.

tomte-blog. 5

Die großartigen Tomte haben ein Blog (via waldar). Und außerdem supporten Tomte auf zwei Konzerten Coldplay. In Berlin und München. Und wann kommt endlich die neue Platte?

schluss. 0

Schade.

“dancer in the dark”. 7

Was für ein großartiger, trauriger Film. Jetzt muss ich ihn nur noch irgendwann mal auf englisch sehen, um Björks fabehafte Stimme auch in den Dialogen hören zu können. Schade, dass die Filme, in denen sie mitspielt, so rar sind.

(Danke für den Hinweis!)

the cure nur noch ein trio. 5

Zwei langjährige The-Cure-Mitglieder, Gitarrist Perry Bamonte und Keyboarder Roger O’Donnell haben die Band verlassen. Klingt irgendwie nach einem Streit. Andererseits: The Cure war eigentlich immer nur Robert Smith, der Rest ist wohl (leider) absolut ersetzbar.

armer kerl. 3

Und dieser “Big Brother”-Jürgen, der muss doch so dermaßen mit Drogen vollgepumpt sein, anders kann doch diese bizarr-beängstigende Show, die der da auf 9Live abzieht, nicht erklärbar sein…

Next Page »