Archive for November, 2006

onruhr. 4

Auch wenn ich der wohl 257. bin, der das sagt: Sowas Grottiges wie “onruhr” habe ich im Internet wirklich seit bestimmt zehn Jahren nicht mehr gesehen. Es kann sich dabei nur um einen schlechten Scherz handeln.

“dr. t in amerika”. 2

Ich muss ja zugeben, dass ich diese neue kress.de-Tagebuch-Serie “Dr. T in Amerika” (die leider kein echtes Blog ist) überaus amüsant finde. Dieses Kokettieren mit dem Vorurteil des Provinzlers in der großen Stadt, dazu ein paar Info-Häppchen und kleine Gags. Gut gemacht, Dr. T!

(Anmerkung: kress war sechs Jahre lang mein Arbeitgeber und ist nun mein Haupt-Auftraggeber, dieser Blog-Eintrag ist dennoch keine Rumschleimerei, sondern ehrlich gemeint)

godpod. 10

Liebes ZDF,

es ist ja sicher für einige Menschen ein toller Service, dass Ihr Eure Gottesdienste ab sofort auch auch mit Video-Podcasts begleiten wollt, aber müsst Ihr den Service ausgerechnet “Godpod” nennen?

große große musik. 2

Unglaublich rührend und toll: Ein amerikanischer Rentner-Chor namens young@heart singt “fix you” von Coldplay:
Bei YouTube gibt’s außerdem noch eine young@heart-Version von Sonic Youths “schizophrenia”: Mehr leider nicht. Zum Repertoire des Chors gehören nämlich außerdem u.a. “i wanna be sedated” von den Ramones, “should i stay or should i go?” von The Clash und “i feel good” von James Brown. Die Clips stammen aus einer bruitischen Dokumentation des Senders Channel 4. Auf deren Seite bekommt man weitere Infos und ein lustiges 2-Minuten-Video aus der Dokumentation. (“fix you”-Link via “stereogum.com“)

“bundesvision song contest 2007″. 13

Eben per Pressemitteilung verkündet: die Kandidaten von Stefan Raabs “Bundesvision Song Contest 2007″ stehen fest. Klingt wieder danach, als würde es ein unterhaltsamer Abend werden, u.a. mit dem Solo-Debüt des Ex-Echt-Sängers Kim Frank und den Favoriten Mia, Jan Delay und Oomph. Hier sind die Teilnehmer:

- Baden-Württemberg: Tele – “mario”
- Bayern: Anajo – “wenn du nur wüsstest”
- Berlin: Mia – “zirkus”
- Brandenburg: Beatplanet – “dreh dich um und geh”
- Bremen: Lea Finn – “ich weiß und du weißt”
- Hamburg: Jan Delay – “feuer”
- Hessen: D-Flame – “mom song”
- Mecklenburg-Vorpommern: Melotron – “das herz”
- Niedersachsen: Oomph! feat. Marta Jandová – “träumst du?”
- Nordrhein-Westfalen: Pohlmann – “mädchen und rabauken”
- Rheinland-Pfalz: Kalle feat. M.A.R.S. Allstars – “aber nice”
- Saarland: B-Stringed Butterfly – “liebe”
- Sachsen: Manja – “es ist die liebe”
- Sachsen-Anhalt: Jenna+Ron – “jung und willig”
- Schleswig-Holstein: Kim Frank – “lara”
- Thüringen: Nothern Lite feat. Chapeau Claque – “enemy”

Der “Bundesvision Song Contest” findet am 10. Februar in Berlin statt, läuft bei ProSieben und wird bei “popkulturjunkie.de” natürlich wie in jedem Jahr live begleitet.

leserbriefe selbst gemacht. 5

“Und, Jens? Wie war’s beim Radio?

Spaß hat’s gemacht. Nett war’s, mit Johnny und Franzi zu plaudern. Und schön war’s, mal Musik im Radio anzumoderieren. “Meine” Songs waren übrigens die von The Skids, Razorlight und Placebo. Und interessant war’s, zu beobachten, mit wie wenigen Leuten abends Radio gemacht wird. Anhören kann man sich die Sendung im Übrigen ja auch noch, wenn man sie verpasst hat. Leider ohne The Skids, Razorlight und Placebo. Darf man ja schließlich nicht einfach so ins Netz stellen.

11 millionen beim kirmesboxen. 6

Ich tippe mal, dass RTL-Chefin Anke Schäferkordt gestern weinend ins Bett gegangen ist. Der hochgepushte Wiedereinstieg von RTL in die Boxübertragungen ist komplett gescheitert. Zwar sahen über 11 Millionen das Comeback von Axel Schulz Desaster von Halle, das man sich beim zu RTL gehörenden sport.de übrigens nochmal in voller Länge anschauen kann, doch damit ist einer der drei RTL-Boxer schon wieder weg vom Fenster. Und ich befürchte, Henry Maske wird es in fünf Monaten nicht besser ergehen. Mit dem Unterschied, dass Schulz früher schon nicht viel konnte und Maske seine Weltruf aufs Spiel setzt. Das, was RTL technisch geboten hat, war übrigens auch ziemlich beschissen. Eine völlig wirre Kameraführung mit völlig überflüssigen Kränen und Schwenks haben dafür gesorgt, dass man das ganze Ausmaß der Peinlichkeit während des Kampfes gar nicht richtig sehen konnte. Für RTL waren das gestern eine Menge Niederlagen auf einmal – trotz der 11 Millionen Schaulustigen.

popkulturjunkie-radio. 4

Da fährt man nach Berlin, um ein paar Freunde zu besuchen – und schon landet man im Radio. Na mal sehen, wie das so wird. Aber endlich wird im Radio mal die Musik gespielt, die ich will. Zumindest ein paar Songs.

petszokats pophistorie. 8

Lieber Oliver Alexander Reinhard Petszokat,

dass Sie nicht der allerbeste Moderator sind, ist ja zu verschmerzen, den braucht man bei so einem “Popstars”-Finale nicht. Aber bitte, wie können Sie denn behaupten, als nächstes würde die Kandidatin Bahar “feeling good” von Michael Bublé singen? Dessen Version stammt aus dem Jahr 2005! Da wäre es ja noch korrekter, Sie würden behaupten, “feeling good” stamme von Muse. Deren geniales Cover stammt immerhin aus dem Jahr 2001. Aber ich sehe, gerade, Sie sind ja erst 1978 geboren, da können Sie natürlich nicht wissen, dass der Klassiker “feeling good” aus dem Jahr 1965 stammt. Aus dem Musical “The Roar Of The Greasepaint – The Smell Of The Crowd”. Und im selben Jahr vor allem durch die Interpretation von Nina Simone weltbekannt wurde.

“popstars”-band. 8

Tja, seit wenigen Sekunden steht dann nun wohl fest, dass es sich um keine peinliche Panne handelte, als neulich ein potenzielles CD-Cover bei amazon aufgetaucht ist, sondern nur um einen PR-Gag oder irgendeine blöde Quatsch-Aktion. Zumindest war Senna, die erste Frau, die nun in der Band ist, nicht auf dem amazon-Cover.

Next Page »