tv-neustart-kritik (2005-006+007).

Hier sind die beiden ersten der fünf heute anstehenden TV-Neustart-Kritiken. Eine davon, bevor die Sendung nachher ausgestrahlt wird. Ich konnte mir die Premierenfolge von “Sarah & Marc in Love” nämlich eben schon vorab zu Gemüte führen, weil ProSieben mir per Kurier ein VHS-Tape (Ja! Sowas gibt’s heute noch!) in die Redaktion geschickt hat.

- “PoweR Girls” / MTV / dienstags, 17 Uhr / Start: 28. Juni 2005

“PoweR Girls” ist eine Doku-Soap über vier hippe, junge Frauen, die in einer anscheinend sehr bekannten PR-Agentur in New York arbeiten. Die vier werden bei ihren Jobs (Ja Rule gibt Autogramme, eine neue Party-Location wird eingeweiht, etc.) begleitet. Die Sendung wirkt ein bisschen so, als hätte man “The Apprentice” ohne Wettbewerbsfaktor nachgedreht. Die Produktionsqualität ist okay, aber der Spannungsfaktor ist relativ gering, wenn man den Girls nur dabei zusieht, wie sie zu dumm sind, Gästelisten alphabetisch zu sortieren oder Autogrammkarten aufzutreiben. Insgesamt eine solide Sendung, die man nicht ein weiteres Mal sehen muss. 4 von 10 Punkten.

- “Sarah & Marc in Love” / ProSieben / MME / dienstags, 22.20 Uhr / Start: 27. Juni 2005

Um es gleich vorweg zu sagen: “Sarah & Marc in Love” ist okay. Nicht so unterhaltsam, wie man gehofft hatte, aber auch nicht so trashig, wie man befürchtet hatte. In der Doku-Soap werden Sarah Connor und Marc Terenzi in den letzten Wochen vor ihrer Hochzeit begleitet, eine Art deutsches “‘Til Death Do Us Part”, nur das Connor und Terenzi eben nicht so unterhaltsam sind wie Dave Navarro und Carmen Electra. So sieht man eine Stunde lang, wie Sarah Connor zu dumm ist, Waffeln zu backen, sich mit ihrem Typen streitet, weil er den Küchentisch nicht abgeräumt hat und einen Wünschelrutengänger beauftragt, das Kinderzimmer abzugehen, damit der Kleine auch ruhig und gesund schlafen kann. Soll man das nun seltsam belanglos finden, weil man sieht, dass Promis ein genauso ordinäres Leben haben wie alle anderen? Oder soll man begeistert sein, weil sie es immerhin schaffen, keine Show vor den Kameras abzuziehen, sondern sich relativ natürlich von den Kamerateams begleiten zu lassen? Man weiß es nicht. Ob die Show einen solchen Hype-Faktor entwickelt wie seinerzeit die “Osbournes” kann wohl ausgeschlossen werden, ihre Stammzuschauer wird sie aber garantiert finden. Wenn ich auch nicht dazugehören werde. 5 von 10 Punkten.

1 Comment so far

  1. londonblog.twoday.net on June 29th, 2005

    Die Blonde Frau aus Delmenhorst

    Heute um 22.20 Uhr auf Pro Sieben: Sarah und Marc.

    Ich gebe zu: allein schon aus Peinlichkeitsgr

Leave a Reply