Der NME, die Musik-Bibel hat gesprochen, ihre Awards vergeben und mal wieder in fast allen Kategorien komplett Recht: Zum Hero of the Year wurde Ozzy Osbourne gewählt, wer auch sonst. Weitere Awards bekam Ozzys Sippe für die “Best TV Show” und Sohn Jack Osbourne für den “Worst Haircut” ;-) Großer Verlierer des Jahres war der arme Robbieeeeee: Worst Album für “Escapology” (Vollkommen zu Recht!), Worst Single für “Feel” und Villain of the Year. Ebenfalls vollkommen zu Recht wurde Nickelback zur “Worst Band” gewählt. Und “Worst Dressed” ist die nuttige Frau Aguilera. Freuen dürfen sich dagegen: Oasis (Best UK Band und NME Artist of the Year), The Hives (Best International Band), The Datsuns (Best Live Band), Ryan Adams (Best Solo Artist), The Libertines (Best new Band), Black Rebel Motorcycle Club (Best Video für “Whatever happened to my Rock’n'Roll?”), Coldplay (Best Album und NME Album of the Year für “A Rush of Blood to the Head“), die extremst großatigen Vines (Best Single für “Get free“), Doves (NME Single of the Year für “There goes the Fear”), The Yeah Yeah Yeahs (NME Hot New Band), Steve Lamacq (Best Radio Show). Weitere Awards gingen an The Clash (Godlike Genius), den Film “24 Hour Party People” (Best Film), Coldplay-Sänger Chris Martin (Most Sexy Man), Avril Lavigne (Most Sexy Woman) – warum Woman??? – das London Astoria (Best Live Venue), Oasis-Prügler Liam Gallgher (Best Haircut), das Reading Festival (Best Event), NME.com (Best Website) und The Hives (Best Dressed). Alle Freunde NME-kompatibler Rockmusik sollten sich übrigens die neue Ausgabe zulegen, die ab Mitte der Woche in Deutschland erhältlich sein wird. Dem Heft ist eine 15-Track-CD beigelegt – mit Musik von Oasis, Radiohead, The Vines, The Libertines, Black Rebel Motorcycle Club, The Datsuns, Coldplay und The Vines!!!!!!!!!!!!

Leave a Reply