deutsche post blöd net.

Was hilft es, wenn man sich nicht mehr Deutsche Post nennt, sondern Deutsche Post World Net, von sich behauptet, die “weltweit führende Logistik-Gruppe” zu sein, wenn die Mitarbeiter vor Ort durch Unfähigkeit alles zunichte machen? Als hätte ich nichts Besseres zu tun, bin ich heute fast 2 Stunden lang auf der Suche nach einem Paket durch die Gegend geirrt. Gestern hatte mir ein DHL-Mitarbeiter meine amazon-Bestellung zustellen wollen, ich war aber beim Zahnarzt, also bekam ich eins der berühmten orangenen Benachrichtigungskärtchen. Heute dann bin ich zur auf der Karte angegeben Post-Filiale X, um die Bücher in Empfang zu nehmen. Der Angestellte ging ins Lager, kam nach gefühlten 5 Minuten zurück, um mir mitzuteilen, dass das Paket nicht da sei, der Bezirk auf der Karte ja sowieso ein völlig anderer sei und ich zur Filiale Y müsse, er würde aber für mich dort zur Sicherheit mal anrufen. Natürlich ging niemand in der Filiale Y (nach gefühltem 100mal klingeln lassen) ans Telefon. Das Paket müsse aber dort sein.

Also ging ich (bei gefühlten 60 Grad im Schatten) zur Filiale Y. Auch dort schaute man in aller Ausführlichkeit im Lager nach, auch dort fand man mein Paket nicht. “Warum haben die Sie denn einfach hergeschickt und nicht vorher angerufen?” Ich verkniff mir ein lautstarkes Schreien. “Hmm, wenn es nicht hier ist und auch nicht in der Filiale X, dann kann es nur in der Filiale Z sein. Ich ruf mal dort für Sie an.” Was passierte? Siehe oben – niemand hob ab. Lustig auch, dass die Post-Mitarbeiter anscheinend so kollegial sind, dass sie den Kunden gegenüber ständig Sätze wie “Jetzt tun die da wieder so, als würden sie arbeiten.” fallen lassen. Irgendwie kam die Dame dann doch ab vom Gedanken, ich müsse zur Filiale Z gehen. Stattdessen solle ich einen Nachforschungsantrag stellen. Bitte? Einen Nachforschungsantrag? Für ein Paket, dass mir gestern zugestellt werden sollte, dass sich also doch irgendwo hier im Umkreis in einer Filiale befinden muss? Das war mir zu blöd. Die Dame hatte aber keinerlei andere Ideen, so dass ich ratlos ging.

Draußen vor der Tür der Filiale Y traf ich dann einen anderen Blogger (Blogger sind überall), der gerade mit seinem Geburtstagskind, dem TV-Star GWH, Gassi ging. Von ihm (also dem Blogger, nicht dem Hund) wurde ich bestärkt, dass mein Paket in der ursprünglich aufgesuchten Filiale X liegen müsse. Im Notfall solle ich aber mal die Pressestelle der Post anrufen und erzählen, dass ich doch gerne mal einen Artikel schreiben würde, warum Pakete verschwinden. Ich ging erstmal nach Hause, tippte die Paketnummer ins Internet, in der Hoffnung, dadurch herauszufinden, wo ich mein Paket abholen könne. Der tolle DHL-Service spuckte mir dann so grandiose Worte wie “Ihre Sendung konnte leider nicht zugestellt werden und wartet nun für sieben Tage in einer Filiale auf sie”. Ach? Wirklich? Danke für die Hilfe. Auch nach Anrufen bei den Kundenhotlines von DHL und Deutscher Post war ich nicht klüger. Anscheinend kann mir niemand in dem Unternehmen sagen, wo der Fahrer abends seine Pakete abliefert. Auch eine Telefonnummer der Filiale X, damit ich dort nochmal nachfragen könne, ohne ein weiteres Mal hinzugehen, könne man mir nicht sagen, da man bereits seit vier Jahren keine Nummern von Filialen mehr herausrücke. Man wolle den Kundenservice vor Ort nicht durch Telefonanrufe stören. Da wird das Wort “Net” in “Deutsche Post World Net” schnell zur Realsatire. Ein letztes Mal machte ich mich zur Filiale X auf, um doch nochmal nachzufragen, ob sich das Paket nicht doch dort befand, wo meine Odyssee begann. Ein anderer Angestellter nahm sich mir an, verschwand für gefühlte zwei Sekunden im Lager und kam mit meinem Paket zurück. Der Kollege von heute morgen: “Och. Wo war das denn?” “Na gleich hier oben links”. “Oh.”

21 Comments so far

  1. ursk on July 21st, 2006

    Idioten, überall Idioten.

  2. Frank on July 21st, 2006

    Normale Härte. Sei froh’ daß das Paket überhaupt aufgetaucht ist. Mir sind mal 4 Tickets fürs Southside auf diese Weise verloren gegangen. Gottseidank per Nachname, so blieb der Mehraufwand auf eine Neubestellung beschränkt.

  3. kissa on July 21st, 2006

    Früher gab es mal eine Institution namens “Nachbarn”, bei denen Postboten die Pakete ablieferten, wenn der Adressat nicht zu Hause war. In Kleinstädten tritt dieses Phänomen auch heute bisweilen noch auf. ;-)

  4. Marlin on July 21st, 2006

    @3: Die Institution “Nachbar” ist die Steigerung des o.g., weil einige Fahrer es dann gar nicht mehr für nötig halten, noch eine Benachrichtigung zu hinterlegen – du weißt dann weder ob das Paket angekommen ist, noch wo es ist. Mal abgesehen davon, dass es die Nachbar nerven könnte, jede Woche ein Paket von mir in Empfang zu nehmen und vorbeizubringen, und mich es nervt, mich dann immer für die Belästigung entschuldigen zu müssen. Über die Punkte “was geht es meine Nachbarn an, von wem ich Pakete kriege” und “warum soll ich meinem Geld hinterherlaufen wenn beim Nachbarn das Paket untergeht” will ich gar nicht erst reden.

  5. Freitag on July 21st, 2006

    Solltest mal den neuesten Dienst der Deutschen Post ausprobieren: “Packstation”. Kannst Deine Pakete zu einer Dir nahegelegenen Postfiliale (natürlich nur, falls diese eine Packstation beinhaltet) schicken lassen und dort 24 h am Tag, quasi jederzeit, abholen.

    Ach ja: Blöd nur, wenn die dazu benötigte Packstation-GoldenCart vom Packstationsautomaten nicht gelesen werden kann… Wie bei mir gestern!

    Also doch – Deutsche Post Blöd Net!

  6. Stefan (Weltsicht Südtribüne) on July 21st, 2006

    Wieso kommt mir das so bekannt vor?

    Meine Pakete haben sie mal in einer Packstation hinterlegt, obwohl ich nicht einmal eine Anmeldung für die Dinger hatte.

    Davon abgesehen, dass sie Pakete an die Büroadresse (wo vorne mein Name mit draufsteht) zurückgehen lassen mit der Begründung “Adressat unbekannt”. Waren ja nur Verträge drin…

  7. Junk on July 21st, 2006

    Unverschämt!

  8. Oliver (Mythos) on July 21st, 2006

    Ich hatte mal eine blaue Benachrichtungskarte im Briefkasten, was mich schon stutzig machte, da ich doch die schicken orangenen gewohnt war.

    Dumm war nur, dass die blaue Karte als Abholstelle eine Post-Agentur (keine Filiale) auswies, wo ich morgens um 7:00 mit dem Auto anreisen musste (statt 7 Minuten Fußweg zur “richtigen” Filiale)!

    Wie sich herausstellt, war ich völlig umsonst mitten in der Nacht aufgestanden und durch halb Bonn gefahren, weil a) die Lieferung dort gar nicht hinterlegt und b) die Benachrichtungskarte sowieso die völlig falsche war…

    (Zitat: “Der Fahrer hatte wohl keine anderen Karten mehr”)

    Die Lieferung war dann doch in der “richtigen” Filiale vorhanden und wurde mir sogar ausgehändigt, obwohl ich ja gar keine “richtige” Benachrichtigungskarte dabei hatte…

    Super ist auch die Paket-Abholstelle hier in Beuel, die macht nämlich erst um 10:00 auf und Samstags um 12:00 wieder zu – wenn man Pech hat wird der iPod nach 7 Tagen Lagerzeit wieder zurückgeschickt (mir zum Glück nicht passiert)!

    Zum Glück gibt es Hermes, die kommen mehrmals persönlich zu unterschiedlichen Zeiten vorbei und nach dem dritten Mal vereinbaren sie mir dir einen Termin – geht also…

  9. Fallout Boy on July 21st, 2006

    Als Berufstätiger in einem Mietshaus mit ziemlich kleinen Briefkästen bin ich mittlerweile begeisterter Packstationsnutzer und kenne daher auch eingie Haken dieser sonst dennoch sehr hilfreichen Innovation.

    @5: So wie dir ging es mir auch mal. Allerdings hat jede Packstation die Möglichkeit am Touchscreen zu Beginn nach dem Betätigen des Buttons “Login für Gold-Card Besitzer” zwischen den Buttons “Login mit Gold-Card” und “Login ohne Gold-Card” zu wählen.

    Wählt man die Option mit Gold-Card führt man wie gewohnt die Karte in den Schlitz ein, gibt die PIN ein und alles nimmt den gewohnten Lauf.

    Wählt man die Option “Login ohne Gold-Card” muss man nur die auf der GoldCard aufgedruckte Post-Nummer eingeben und danach die PIN und man ist genausoweit wie mit Gold-Card.

    @6: Diesen Fall habe ich vor mir an der Packstation auch mal erlebt. Da hatte man einer Rentnerin im hohen Alter, die eh schon nicht gut zu Fuß war, auch ihre Sendung in die Packstation hinterlegt. Dass es in dieser Generation nicht zum Alltagsgeschehen gehört einen Touchscreen zu bedienen und auch sonst solche “Neuerungen” nicht gerade “blind” und ohne Anleitung sofort verstanden werden und bedient werden können, sei nur am Rande erwähnt. Nach ein bißchen Zugucken, habe ich dann die Not der Dame erkannt und mit ihr zusammen, das ganze Prozedere durchgemacht.
    Die gute Frau war heilfroh, dass zufällig jemand vorbeigekommen war, der ihr helfen konnte.

    Scheinbar erlaubt es sich die Post einige Sendungen, die nicht von den Empfängern zuhause angenommen werden können, in die Packstation zu legen.
    Dann erhält man (im Fall der alten Dame) einen orangen Schein mit einem Strichcode. Diesen Code scannt die Packstation ein und ermittelt so das dazugehörige Paket und erledigt damit und einer mittels Touchscreen abzugebenden Unterschrift auch die Authentifizierung…

    Davon kann man halten was man will, aber den Service, sich Pakete (ohne Nachname) an die Packstation schicken zu lassen, die man (im Normalfall) rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche abholen kann, finde ich echt klasse.

    Problematisch ist es nur, wenn die Packstation gewartet wird (da ist für 2-3 Tage durchgehend keinerlei Benutzung möglich) oder die Pakete (Faxgerät, Kompaktanlage) zu groß sind. Im letzteren Fall muss man nach wievor wieder zur nächsten Postfiliale pilgern.

    Außerdem sind Nachnahmesendungen an die Packstation natürlich nicht möglich. Außerdem gehen auch keine Büchersendungen und (glaube ich) auch keine Warensendungen.

    @3 & 4: In meiner 500.000 Einwohner-Stadt funktioniert das mit dem Abgeben beim Nachbar und gleichzeitig eine Karte im Briefkasten wunderbar. Allerdings habe ich einfach kein gutes Gewissen dabei, jede Woche wieder bei den gleichen Nachbarn vorbeizuschauen, um die bei ihnen deponierten Pakete abzuholen…

  10. Dittsche on July 21st, 2006

    Dieser Beitrag ist echt Realsatire. Habe echt herzlich gelacht.

  11. MB on July 24th, 2006

    Früher ™ hat man sein Porto dafür bezahlt, dass die Sendung zu einem nach Hause kam.
    Heute habe ich (manchmal) den Eindruck, die Post bringt gleich nur noch die Karten mit, damit ich mir meinen Kram aus der Filiale selbst abhole – ist ja auch wirtschaftlicher (für die Post).
    Dafür bekomme ich meine c’t (manchmal) erst dienstags statt samstags.

    Diese Unterschrift am Touchscreen ist ein Witz! Ich empfehle allen, kleine Bildchen zu malen oder Nachrichten zu hinterlassen, um den “kontrollierenden” Bearbeitern eine kleine Freude zu machen.

  12. Stefan (Weltsicht Südtribüne) on July 24th, 2006

    Noch mal Packstation:
    Ich würde da MB zustimmen. Ich zahl das Porto doch nicht, um das Paket irgendwo abzuholen.
    Es gibt Zustelldienste, die kommen so lange, bis Du da bist oder hinterlassen eine Nachricht, Du solltest mit ihnen einen Termin vereinbaren, damit sie das paket abgegeben können.

    Richtig lustig wird es übrigens, wenn Du die Post/DHL mit der blauen Packetstationkarte bittest, das Päckchen erneut zuzustellen. Dann wartest Du drei Wochen und rufst an, um nach Deiner Sendung zu fragen:

    “Ja, ehm, dann bräuchte ich mal die Identifizierungsnummer der Sendung.”

    “Wo steht denn die?”

    “Na, auf der blauen Karte, die sie in ihrem Briefkasten hatten.”

    “Auf dem Teil, den ich Ihnen zuschicken musste, damit Sie mir die Sendung erneut liefern?”

    “Genau.”

    Noch Fragen zu DHL?

  13. Daniel Schuhmann on August 6th, 2006

    @11: Den Eindruck habe ich auch. Es ist mir schon zweimal passiert dass ich plötzlich das orange Kärtchen im Briefkasten gefunden hab, ohne dass der Paketbote geklingelt hätte. Ich lasse mir inzwischen alles in die Arbeit schicken, da kommt’s wenigstens immer an. Bei ner Firma erlauben sie sich das wohl noch nicht.

  14. Sebastian Postchef Stanger on October 14th, 2006

    Naja, ich denke, dass die Post schon ein leichtes Qualitätsproblem hat – aber meiner Erfahrung als Semsterferienbriefträger nach liegt das an der Personalfluktuation und an der mangelden Kontrollierbarkeit der Leute.

  15. DMC on October 28th, 2006

    Die von der Post haben alle nen Klatscher… Ich habe letzte Woche etwas bestellt, dass heute noch nicht da ist. Ein Kärtchen habe ich auch nicht bekommen und nach der Aussage der Ebayerin ist das Ding auch schon versendet worden. In diesem Fall kann ich niemandem etwas nachweisen, aber dass ich diese beknackten Kärtchen im Briefkasten liegen gehabt habe, obwohl ich vor der Tür sprichwörtlich ein Zelt aufgeschlagen und darin gehaust habe ist mir oft genug passiert… Und wenn ich nicht bald diesen Filter fürs Aquarium bekomm, dreh ich am Rad. Die Ebayerin scheint sehr seriös zu sein, also wird es “mal wieder” an der DP liegen. Wenn das so weitergeht werden die Pleite machen… Das haben sie von ihrem “sparen, sparen, sparen”. Mehr Wert auf Wirtschaftlichkeit legen, und daraufhin rennt denen noch die Kundschaft weg xD… so solls denen ergehen xD

  16. laurana on November 5th, 2006

    Klasse ist auch, dass ich jedes Mal zu einer anderen Filiale rennen muss, um mein Paket abzuholen, und dass, obwohl bei mir gegenüber (5m Luftlinie) eine Filiale ist, die eigentlich auch immer bis 18:30 geöffnet hat.
    Gestern hatte ich dann mal wieder ein schönes oranges Kärtchen in meinem Briefkasten liegen, und das, obwohl ich zur angegeben Zeit zu Hause war. Geklingelt hat natürlich niemand.
    Jedenfalls darf ich jetzt bis ans andere Ende der Stadt fahren (hier in München ist das echt kein Spaß und richtig zeitaufwändig!) um mein Paket abzuholen – in einer Filiale, die nur bis 16:00 Uhr aufhat…
    Was soll man dazu noch sagen?!

  17. bonator on November 5th, 2006

    Ich habe die Ärsche(03.11.06) verklagt- geht nicht mehr anders.

  18. Jani on December 5th, 2006

    Die Post ist echt doof.Vorallem wenn man so ne bunte Karte im Briefkasten hat,obwohl jemand da ist…Blöd mit dem Abholen bei so ner Poststelle,scheiß Öffnungszeiten (für Arbeitstätige) und dann mit Vollmacht.Sehr witzig,nicht mal die eigene Mutter darf dort dann was abholen…

  19. Frankiermaschine on March 15th, 2007

    Was für Idioten! Ich habe das schon lange prophezeit, aber der Frankiermaschine glaubt mal wieder keiner^^

  20. Payday Loan on June 12th, 2007

    Payday Loan…

    sorted curves blocks Copywriting updates distillation reminder Extreme clearly Branding double enlighten Inktomi been sentences raves Server Capture calls …

  21. Xenia on September 25th, 2007

    Also die sind doch net ganz sauber. Ich erwarte seit einer Woche ein Geburtstagspaket. Habe auch die Nr. und bei der Rückverfolgung steht doch tatsächlich die Absenderadresse als Empfängeradresse drauf. WO IST MEIN PAKET ??
    Ist die Post jetzt schon zu doof Empfänger und Absender auseinander zu halten? Ich glaubs echt net. Als ich auf der Hotline angerufen hab, hat es dort nur geheissen ups da ist uns wohl ein Fehler unterlaufen. Als ich gefragt hab wann kommt dann jetzt mein Paket an meinte dieser nur “Dienstag” heute ist bereits Donnerstag. In der Sendungsverfolgung hat sich auch noch nichts getan. Ich bin echt stink sauer. Ich werde die Post in Zukunft meiden. Gott sei Dank gibts noch andere Zusteller!!!

Leave a Reply