charts-kritik: 17. august 2007.

Diesmal wieder top-aktuell, fast ohne Vollkatastrophen und mit einem (kleinen) Highlight. Hier sind die New Entries der deutschen Singlecharts vom 17. August 2007:
96: Dante Thomas – “what i got”

Klingt im Refrain ein wenig wie eine amerikanische Version von Enrique Iglesias, sieht dabei aber aus wie ein unehelicher Bruder von Marky Mark, dieser Dante Thomas. Ein RnB-Sommer-Song, der nicht hängen bleibt und ein Video, das ziemlich unsympathisch ist. 3 von 10 Punkten.

84: HelloGoodbye – “here (in your arms)”

Puh. Was ist das denn für ein Schrott. Ein paar Jüngelchen singen mit Vocoder-Stimme monotones Zeugs. Dabei weiß doch jeder, dass Vocoder spätestens seit Chers Comeback vor einigen Jahren durch sind. Ist bei den Teenies wohl noch nicht angekommen. Das Video ist auch ziemlich peinlich, unter dem Strich bleibt kaum etwas, das nicht peinlich wäre. 2 von 10 Punkten.

81: Phillip Boa & The Voodooclub – “on tuesday i’m not as young”

Ist der alte Mann des deutschen Indie-Pops tatsächlich wieder in die Charts eingestiegen. Es gibt also wohl noch genügend Fans, die auch Maxi-CDs von Herrn Boa kaufen. Ich bin ja ebenfalls eigentlich ein großer Boa-Fan, auch wenn das in den vergangenen Jahren etwas abgenommen hat. Zu immergleich klingen seine Songs inzwischen. Auch die neue Single hat eigentlich nichts, was er nicht in all seinen anderen Songs schon gezeigt hat. Der übliche Mix aus lieblicher Pia-Lund-Stimme und qüakender Phlillip-Boa-Stimme, dazu eine ohrwurmige Melodie und die poprockige Instrumentierung. Sicher keine Innovation, dieser Song, aber dennoch ein nettes Liedchen für zwischendurch. 7 von 10 Punkten.

51: The Disco Boys – “i love you so”

Ein House-Track von dem es zwar anscheinend kein Video gibt, bei dem man aber auch nicht viel verpasst. Leicht bekömmliche Discomusik ohne Höhepunkte, wie sie schon zigfach da war. 3 von 10 Punkten.

47: Darin – “insanity”

Ein YouTube-Kommentar zu “insanity” lautet: “Schönes Lied. Aber der Sänger sagt mir jetzt nicht zu.” Nun, da muss ich widersprechen: Das Lied ist keineswegs schön, sondern schnarchiger Skandinavien-Pop mit Pseudo-Gruselfaktor, der beim Eurovision Song Contest vielleicht ein paar mehr Punkte bekommen hätte als hier. 2 von 10 Punkten.

39: Christina Stürmer – “um bei dir zu sein”

Na das sieht mir doch nach neuen deutschen Schwierigkeiten bei Frau Stürmer aus: Während in Österreich jede neue Single eine sichere Nummer 1 ist, gibt es hier diesmal nur Platz 39. “um bei dir zu sein” bietet aber auch so gar nichts Neues, sondern klingt von vorn bis hinten nur wie eine Variation ihrer bisherigen Singles. Langweilig. 3 von 10 Punkten.

36: David Guetta & Chris Willis – “love is gone”

Sehr international diesmal, die New Entries. Nach der Österreicherin jetzt auch noch ein Franzose. David Guetta ist in seiner Heimat ein großer Star. Irgendwie kommt mir dieser House-Pop-Track verdammt bekannt vor, aber eine Coverversion scheint es nicht zu sein. Wie auch immer. Keine Musik, die ich brauche, aber auch nicht übermäßig nervend. 4 von 10 Punkten.

26: Lemon Ice – “girl you know it’s true”

Argh. Und wenn man denkt, in dieser Woche ohne richtige Vollkatastrophen auszukommen, dann wartet so etwas auf einen: Ein paar ganz Coole – darunter ein ehemaliger “GZSZ”-Darsteller – singen den Milli-Vanilli-Hit nach. Ergänzt durch schlimme Beats, peinliche Raps und unfassbare Gesten im Video. Grauenhaft. 1 von 10 Punkten.

25: Sabrina Setlur – “lauta”

Da ist es nun also, das (von wem eigentlich?) erwartete Comeback von Schwester S. Platz 25 ist wohl nicht gerade das, was man sich in Frankfurt vorgestellt hat. Aber angesichts dieses – vorsichtig ausgedrückt – richtig schlechten Songs war doch auch nichts anderes zu erwarten. Man nehme die Melodie des 80er-Klassikers “25 years” von The Catch, ergänze sie um schwer verständliche Raps, einen Sänger, der manchmal so klingt wie Dieter Bohlen (und das ist kein Kompliment) und fertig ist “lauta”. Einzig positiv hervorzuheben ist wohl dieses lustige riesige rot-weiße Kuschelding im Video. 2 von 10 Punkten.

16: Kate & Ben – “bedingungslos”

Erst wollte ich folgendes schreiben: “Irgendwie klingt Ben ja da am Klavier sitzend als würde er einen auf Lukas Hilbert machen. (Was macht der eigentlich mittlerweile?). Der Song klingt auch genau so, als würde er von Hilbert stammen.” Und als ich dann nachschaute, wer den Song geschrieben hat, was entdeckte ich da wohl? Schön, wenn die Welt manchmal so einfach ist. Der Song ist übrigens ein klebriger Schlager. Was auch sonst? 2 von 10 Punkten.

Die Top Ten vom 17. August 2007:

01 (03) Azad feat. Adel Tawil – “prison break anthem (ich glaub …)”
02 (01) Mark Medlock & Dieter Bohlen – “you can get it”
03 (02) Monrose – “hot summer”
04 (04) Ich+Ich – “vom selben stern”
05 (05) Marquess – “vayamos companeros”
06 (08) Timbaland feat. Keri Hilson – “the way i are”
07 (06) Fergie – “big girls don’t cry”
08 (07) Rihanna feat. Jay-Z – “umbrella”
09 (10) Enrique Iglesias – “do you know? (the ping pong song)”
10 (09) DJ Ötzi & Nik P. – “ein stern (der deinen namen trägt)”

Ebenfalls erschienen, aber gefloppt:
- Ash – “polaris” (Download-only-Single)
- Isabell Varell – “bye bye baby”
- Kim Wilde feat. Ill Inspecta – “baby obey me”
- Mando Diao – “ochrasy” (Download-only-Single)
- Turbostaat – “herm rochel” (Download-only-Single)

Vorschau:
In der nächsten Woche lesen Sie in der Charts-Kritik dann u.a. Beiträge zu den neuen Singles von den H-Blockx, Nena, Laith Al-Deen, Moneybrother, Scooter und Paul van Dyk – sofern die Umsätze keinen Strich durch die Rechnung machen.

12 Comments so far

  1. r3lite on August 17th, 2007

    Ebenfalls erschienen, aber gefloppt:
    - Ash – “polaris” (Download-only-Single)
    - Mando Diao – “ochrasy” (Download-only-Single)

    …wie kann das eigentlich passieren? Liegt das am “Download-Only”? Ok, bei Ash noch einigermassen klar, die waren lange weg (und nie wirklich hip), aber Mando Diao sind doch die DIE große Alternativeband seit einiger Zeit. Ich hab mich lange nicht mehr mit den Singlecharts beschäftigt (zu viel zu grottiges Zeug), aber einen Top50-Entry hätt’ ich denen mindestens zugetraut.

  2. wonko on August 17th, 2007

    “Dabei weiß doch jeder, dass Vocoder spätestens seit Chers Comeback vor einigen Jahren durch sind”.

    Da muss ich kurz einschreiten: Das war kein Vocoder-Effekt, sondern sowas passiert, wenn einfach nur das Gesangsausbügel-Ich-Singe-Nicht-Schief-Tool aka Autotune ausrastet. War allerdings wirklich klever das als Effekt einzusetzen. Womit ich nichts Abmahnfähiges über Chers tatsächlich verbliebene Gesangstalente gesagt haben will :-)

  3. 3Toastbrot on August 17th, 2007

    Kleinigkeit, vielleicht unwichtig: die großartige Single von Turbostaat heißt “Harm Rochel”.

  4. Ralph on August 17th, 2007

    Und dann vergeht sich Frau Setlur auch noch an Textzeilen aus Urgent von Foreigner.

    Wäre sie bloß geblieben wo sie keiner hört.

  5. nrq on August 17th, 2007

    Wie ist das eigentlich mit den “Download-only-Singles”? “Ochrasy” von Mando Diao ist ja auf der “Ode to Ochrasy” – und die wird nächste Woche ein Jahr alt. Waren die Songs nicht alle vorher schon z.B. bei iTunes einzeln erhältlich? Dann wäre mir jetzt wenigstens klar, weshalb das “gefloppt” ist…

  6. Al on August 18th, 2007

    Sorry, wegen des Cher-Effekts muss ich kurz klugscheißern: Autotune ist auch nur die halbe Antwort, Chers Gesangsmelodie wurde per MIDI vorgegeben und dann entsprechend dieser Töne geradegezogen. Also quasi eine Mischung zwischen Vocoder und Autotune, wenn man so will.

    Der Effekt ändert aber zum Glück nichts daran, dass Cher auch ohne Geradeziehen ganz ordentlich singen kann ;)

  7. vib on August 18th, 2007

    Lemon Ice = Brech. Ich finde wir sollten das zum Grandprix schicken. Egal ob sie wollen oder nicht.

  8. Paul on August 18th, 2007

    @toastbrot

    Die Single von Turbostaat heißt in der Tat Harm Rochel und ich finde sie fürchterlich ;)

    @vib
    Lemon Ice schießt den Vogel ab, wäre sicher der ideale Song für den Grand Prix….oder doch nicht!? :)

    Grüße

    Paul

  9. Daniel on August 19th, 2007

    Lukas Hilbert kommentiert in einer VIVA Karaoke Show durch die Bank schlechte Kanidaten. Das mal so als iNFo. Habe ich durch Zufall letztens gesehen.

  10. Mike Stelaris on August 19th, 2007

    Da gibt man in YouTube mal “Bedingungslos” in die Suche ein und was findet man? Jessica Wahls (No Angels) mit dem Song Bedingungslos. Böse Zungen würden meinen das wäre auch vom Lukas: http://www.youtube.com/watch?v=HCDYaM9anAk

  11. wonko on August 20th, 2007

    @Al: Wo Du Recht hast, hast du Recht. Hatte das auch nochmal recherchiert…. Wusste ich bisher gar nicht mit der Midi-Sache. Interessant.

  12. Henrik on September 24th, 2007

    Wann gehts denn voraussichtlich mit den Charts-Kritiken und TV-Tests weiter?

Leave a Reply