die charts-kritik vom 29. august 2008.

Ich hatte mal wieder Lust, schlechte Musik zu hören. So richtig schlechte war aber leider nicht dabei. Kein Mallorca-Schlager, Kinderpop oder sonstiger Schrott. Leider hat es auch Mickie Krause nicht in die Charts geschafft. Schade irgendwie. Hier sind aber trotzdem die New Entries der deutschen Singlecharts vom 29. August 2008:

86: The Cure – “the perfect boy”
So richtig begeistert bin ich ja von den ganzen neuen Cure-Songs, die da momentan im Monats-Ryhthmus veröffentlicht werden, noch nicht. Ich hoffe dennoch auf das neue Album, das dann am 13. Oktober erscheint. Ob es aber an das meiner Meinung nach immer noch absolut geniale 2004er-Werk heranreicht, bezweifle ich bis dahin stark. “the perfect boy” ist ein relativ typischer Cure-Song ohne besondere Höhepunkte und so ziemlich ohne Wiedererkennungswert. Schade. Mittelmaß. 6 von 10 Punkten.

83: Patrice – “another one”
Das Stück Reggae-Schmalz hier erinnert mich extrem an irgendeinen anderen Song. Kann natürlich auch daran liegen, dass Reggae-Schmalz in meinen Ohren ohnehin immer gleich klingt. Aber zugegeben: es gab schon Schlimmeres in dem Genre. Weitaus schlimmeres. 5 von 10 Punkten.

77: Bloc Party – “mercury”
Huch. Welch Überraschung. Bloc Party in den Singlecharts. Als ziemlich großer Fan der letzten Platte bin ich von der neuen stumpferen, elektronischeren Richtung, die die Band eingeschlagen hat, aber wenig begeistert. Wenn die Platte, die im Oktober erscheint, komplett so klingt wie “mercury”, ist mir das eindeutig zu anstrengend. 6 von 10 Punkten.

53: Sean Kingston – “take you there”
Naja. Das ist genau die Musik, die ich in der Charts-Kritik-Pause nicht vermisst habe. Klebriger Pseudo-Reagge-RnB-Pop-Schrott. Vorgetragen von einem dicklichen Milchbubi. Langweilig hoch drei. 3 von 10 Punkten.

28: Usher – “moving mountains”
Und gleich so ein Schinken hinterher. Völlig überproduzierter Schleim. Man denkt ständig, zwei Songs auf einmal zu hören und sucht nach dem YouTube-Fenster, in dem der zweite Clip läuft. Aber denkste: Das soll so. Anstrengend. Und dann auch noch dieses unfassbare Pathos-Video. Ganz schlimm, wenn ihr mich fragt. 3 von 10 Punkten.

23: Lady Gaga & Colby O’Donis – “just dance”
Bei dem Namen “Lady Gaga” habe ich ja schon mit dem Schlimmsten gerechnet. Ist dann aber doch nur ein austauschbares Dancepop-Liedchen, dessen Melodie mich an gewissen Stellen an “sunday bloody sunday” von U2 erinnert – auch, wenn ihr das wahrscheinlich nicht nachvollziehen könnt. Dröger Mist. 2 von 10 Punkten.

16: Fräulein Wunder – “wenn ich ein junge wär”
Klingt wie Silbermond für kleine Teenie-Mädchen. Soll es vielleicht auch sein. In der Wikipedia steht, die Band existiere schon seit 2006, man habe ihnen für das Album aber lieber Leute wie Uwe Fahrenkrog-Petersen zur Seite gestellt, damit das auch was wird mit den Verkäufen. Schade, vielleicht waren sie ja mal besser als bei diesem Stück Plastik-Rock. 4 von 10 Punkten.

09: Peter Fox – “alles neu”
Der Seeed-Mann macht jetzt also solo. Und er hat es sogar geschafft, anders zu klingen als bei seiner Band. Der Song klingt durchaus ungewöhnlich, aber zu wenig nach Musik. Er singt, spricht, wasauchimmer und im Hintergrund gibt es fast keine Melodie. Kann man durchaus mal machen, aber auch hier wird mir das auf Dauer zu anstrengend. Wegen gewissem Innovationsfaktor aber 5 von 10 Punkten.

Auch erschienen, aber gefloppt:
- Da Hool – “wir sind sexy”
- Foo Fighters – “let it die” (Download-only-Single)
- Keane – “spiralling” (Download-only-Single)
- Mark Ronson feat. Daniel Merriweather – “stop me”
- Mickie Krause – “jan pillemann otze”
- Morten Harket – “we’ll never speak again” (Download-only-Single)
- Primal Scream – “can’t go back” (Download-only-Single)
- The Streets – “the escapist” (Download-only-Single)

Und die Top Ten der Woche:
01 (02) Katy Perry – “i kissed a girl”
02 (08) Paul Potts – “nessun dorma”
03 (01) Söhne Mannheims – “das hat die welt noch nicht gesehen”
04 (03) Kid Rock – “all summer long”
05 (04) Gabriela Cilmi – “sweet about me”
06 (05) Amy Macdonald – “this is the life”
07 (06) Coldplay – “viva la vida”
08 (07) Ne-Yo – “closer”
09 (–) Peter Fox – “alles neu”
10 (09) Jason Mraz – “i’m yours”

Und wenn ich nächste Woche auch wieder Lust habe, gibt’s die neuen Singles von Claudia Jung, den Pussycat Dolls und Rhythms Del Mundo feat. 2raumwohnung – wenn die Verkäufe keinen Strich durch die Rechnung machen.

1 Comment so far

  1. andré on September 3rd, 2008

    Einfach Danke! Das habe ich so lange vermisst. Charts-Kritiken vom Junkie… Das war der Grund, weswegen Du in meinen Favoriten gelandet bist.

Leave a Reply