musik kaufen ist toll.

Klar, im Vergleich zu früher ist das schon etwas völlig Anderes. Früher ist man in Plattenläden genangen, hat die tollen Vinyl-LPs in die Hand genommen, sich die Plattenhüllen angeschaut und ist mit den angeberischen quadratischen Plastiktüten nach Hause gegangen, die allen zeigten: Hey, ich hab coole neue Musik gekauft. Heute ist das anders. Dateien wechseln von einer Festplatte auf die andere. Nix mehr Vinyl, Papphülle und Plastiktüte. Toll ist das Musikkaufen trotzdem. Zum Beispiel, weil man am Erscheinungstermin schon um 0 Uhr in den “Laden” gehen kann und sich die Musik holt, auf die man schon so lang gewartet hat. Wie eben zum Beispiel die nächsten beiden neuen Distelmeyer-Songs. Die Single “lass uns liebe sein” ist nämlich eben erschienen – und mit dem Titel-Track, der ja schon bekannt war (Video siehe unten) kommen noch zwei B-Seiten, die nicht auf dem Album “heavy” drauf sein werden: “ich will mehr” und “pferde auf der wiese”. Und so höre ich dank amazonmp3 gerade um kurz nach Mitternacht nagelneue Musik. Toll.

6 Comments so far

  1. Anonymous on September 11th, 2009

    Wieso Vergangenheitsform? Ich mach das heute auch nicht anders. Aber man gilt vermutlich schonwieder als Nerd, wenn man Schallplatten kauft. Pff!

  2. thomas on September 11th, 2009

    verstehe auch nicht, warum das heute nicht mehr gehen soll…

    zudem es die jochen distelmeyer single auch als 12″ gibt ;)

  3. Oliver on September 12th, 2009

    Oh ja, dank Amazon habe ich auch schon einem Album entgegen gefiebert und punkt 0:00 Uhr auf den Downloadbutton geklickt. Bei iTunes wartet man ja gern noch einige Stunden bis es dann mal verfügbar ist …

    Doch bei Herrn Distelmeyer werde ich wohl auch mal wieder zu Vinyl greifen, zumindest beim Album.

  4. Olsen on September 13th, 2009

    Das ist wieder so ein Ding der “digitalen Bohème”, dieses Niederschreiben alter Tonträgersysteme. In meinem Freundeskreis gibt es niemanden, der sich kostenpflichtig mp3s runterlädt, alle gehen noch immer in den Laden und kaufen sich dort CDs.

  5. Schneckensuppe on September 15th, 2009

    Digitale Bohème – ist ja zum Totlachen. Ich kaufe CDs im Laden, bestelle sie online und kaufe auch mal Files. Bin ich jetzt Bohème oder old school? Neulich war ich auf einem Konzert, wo es diesen neuen Service gab, dass das Konzert mitgeschnitten wurde und man konnte es auf einem Stick kaufen. Habe kurz gezögert, aber es dann mal ausprobiert. Tolle Sache, die Zugaben konnte man einen Tag später über einen Code von einer Website herunter laden. Würde ich jetzt nicht immer machen, aber diese Möglichkeit finde ich echt cool.

    P.S.: Geh zu Placebo im Winter!

  6. [...] gerade aufgewacht, das MacBook geschnappt und den Feedreader durchgeblättert, fand ich beim Popkulturjunkie das Video zu Jochen Distelmeyers Single “Lass uns Liebe sein” – welche sich seit dem [...]

Leave a Reply