gedanken zum relegations-abend in düsseldorf.

Das Thema dreht sich in meinem Kopf schon den ganzen Tag lang, also muss ich meine Gedanken jetzt mal rauslassen. Ich war am Dienstagabend beim Bundesliga-Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC. Die Berichterstattung in vielen Medien ist mir heute so negativ aufgefallen, dass ich einfach mal meine Sicht der Dinge schildern muss. Um das vorweg zu sagen: Es ist die Sicht eines FC-Bayern-Mitglieds mit großen Sympathien für Fortuna Düsseldorf.

Was in mir heute starkes Kopfschütteln ausgelöst hat, ist die Skandalisierung des Geschehens, das Aufputschen, das Angstmachen. Die Rede war von “Fußball-Schande”, immer wieder von “Ausschreitungen” und “Randale”. Wo auch immer die Schreiber das gesehen haben wollen, in Düsseldorf kann es nicht gewesen sein. Um eins klar zu sagen: Ich verabscheue Bengalos und Pyrotechnik in Stadien. Ich möchte in ein paar Jahren, wenn mein kleiner Sohn alt genug ist, mit ihm zum Fußball gehen, ohne Angst zu haben, dass wir von Böllern oder Raketen getroffen werden (wie beispielsweise Fans beim Spiel zwischen Rostock und St. Pauli 2011).

Am Dienstagabend wurde in beiden Fanblöcken Pyrotechnik benutzt, die Hertha-Fans haben dabei Böller und Pyros auf den Rasen geschmissen, dabei sicher auch Verletzungen von Ordnern in Kauf genommen. Mir ist es immer wieder ein Rätsel, wie dieser Sprengstoff mit in Stadien gebracht werden kann, wenn doch jeder kleine Junge beim Einlass abgetastet wird und ich sogar schon erlebt habe, dass ein Fahrradhelm (!) nicht mit ins Stadion genommen werden darf.

Das, über das ich viele heute aber aufregen – und der Grund dafür, dass es nun womöglich ein Wiederholungsspiel geben wird, war eine völlig andere Situation, die nichts mit der Ultra-Szene oder “Chaoten” zu tun hat – es hat sich zudem komplett anders zugetragen, als an vielen Stellen berichtet. Das Stürmen des Platzes von Hunderten Fortuna-Fans war keine Aggression, keine Randale, keine Gewalt, es war einfach nur Dummheit. Mehrere Minuten vor Ende des Spiels postierten sich viele Fans schon an der Seite des Spielfelds, warteten allerdings recht brav hinter den Werbebanden. Offenbar im irrigen Glauben, der Schiedsrichter habe das Spiel abgepfiffen, rannten sie zu Hunderten auf den Platz und lieferten Hertha BSC damit die Vorlage für den Protest.

Das, was ich sah, waren tanzende, jubelnde Fans, viele Pubertierende, sogar kleine Jungs. Niemand, der den Platz gestürmt hatte, war gewaltbereit, die Polizei berichtet heute in einer Pressemitteilung: “So kam es weder vor, während noch nach dem Spiel zu gravierenden körperlichen Auseinandersetzungen oder Gewalt.” Wenn also gewaltbereite Chaoten den Platz gestürmt haben sollen, warum kam es dann nicht zu Gewalt? Und warum verließen sie nach ein paar Minuten wieder freiwillig den Platz und entschuldigten sich unterwürfig bei Fortuna-Spielern, die sie vom Platz scheuchten? Offenbar gab es ja sogar unter den Hertha-Spielern mehr Gewaltbereitschaft als bei den Hunderten Fans auf dem Platz – oder wie anders ist der berichtete Schlag eines Spielers auf den Schiedsrichter sonst zu erklären?

Natürlich habe ich mich extrem geärgert, als die Fans zu früh den Platz stürmten – denn ich habe genau in dieser Sekunde gewusst, dass es zu einer Entscheidung am grünen Tisch kommen würde und die Dummköpfe nicht nur die tolle Saison der Mannschaft gefährden, sondern auch den Fans und einer gesamten nach Erstligafußball hungernden Stadt die Feierlaune versauen. Und nicht nur ich habe mich geärgert: Um mich herum haben Tausende Menschen den Fans auf dem Spielfeld “Und Ihr wollt Fortunen sein?” entgegen geschrien. Und als die Hertha-Spieler später wieder auf den Platz kamen, spendeten ebenfalls Tausende Fortuna-Fans ihnen Beifall.

Dass Hertha BSC nun tatsächlich Protest eingelegt hat, ist sicher legitim, als Fan der Mannschaft würde ich mich allerdings in Grund und Boden schämen, wenn Hertha in einem eventuellen Wiederholungsspiel nun doch noch den Klassenerhalt schaffen sollte. Man hatte 34 plus 2 Spiele Zeit und hat es auf sportlichem Wege nicht geschafft.

Was mich ärgert, ist auch die Art, wie sogar ARD und ZDF auf den Skandalisierungs-Zug aufspringen und Sondersendungen ins Programm nehmen – und das, obwohl auf tagesschau.de so kluge Kommentare wie dieser hier erscheinen. Von Medien wie Bild.de habe ich nichts anderes erwartet, als eine schreiende Zeilen wie “Fußball-Schande”, bei seriösen Medien hätte man den Ball allerdings flach halten müssen. Bei manchem Bericht habe ich ohnehin die Vermutung, dass dort jemand anhand von Fernsehbildern geschrieben hat und nicht als Zeuge im Stadion. Ich selbst habe noch keine ausführlichen TV-Bilder gesehen, wurde aber von mehreren Leuten angesprochen, ob ich bis zum Schluss da gewesen sein, Angst gehabt habe oder mir etwas passiert sei. Offenbar war der Eindruck vor den Fernsehen also ein komplett anderer als der im Stadion. Dass von Hertha-BSC-Seite Worte wie “Todesangst” fallen, empfinde ich als peinlich und als strategisch.

Nochmal zur Klarstellung: Auf Seite von Fortuna Düsseldorf wurden große Fehler gemacht. Vor allem die Sicherheitskontrollen waren offenbar so mies, dass kiloweise Pyrotechnik ins Stadion gebracht werden konnte. Daraus muss der Verein und muss das beauftragte Sicherheits-Unternehmen Konsequenzen ziehen. Einen Sturm des Spielfeldes, wie er (wenn auch meist erst nach dem tatsächlichen Abpfiff) am Saisonende auf Hunderten Plätzen des Landes vorkommt, kann man wohl nicht verhindern. Es sei denn, man möchte jedem Zuschauer einen persönlichen Ordner zur Seite stellen oder wieder hohe Zäune errichten.

Das frühzeitige Stürmen am Dienstagabend hätte man aber womöglich doch verhindern können. In meinem Umfeld fragten sich viele Fans (auch ich): Was? Nur eine Minute Nachspielzeit? Die “7″ war also bei entsprechender Entfernung oder schlechtem Winkel nicht für jeden von einer “1″ unterscheidbar. Warum also blendet man die Nachspielzeit nicht groß auf der Anzeigetafel ein oder sagt sie laut per Stadionsprecher durch? Was noch dazu kommt ist eine Tatsache, die mich in der Düsseldorfer Arena schon des Öfteren genervt hat: Die Spielzeit bleibt auf den Anzeigetafeln ganz einfach bei 90:00 stehen. Schaut man nicht genau in diesem Moment auf die Uhr, verliert man nach einiger Zeit notgedrungen das Gefühl dafür, wie lang noch zu spielen ist. Hätte man also auf der Anzeigetafel anzeigt, wie viele Minuten der 7 schon gespielt wurden, vielleicht hätte man den frühzeitigen Platzsturm verhindern können.

Zusammenfassend: Ein paar Idioten haben am Dienstagabend mit Bengalos und Böllern genervt und vielleicht auch für Gefahr gesorgt. Am Ende des Spiels haben Hunderte harmlose Dummköpfe, die nur feiern wollten, dafür gesorgt, dass Hertha BSC nun Protest einlegen konnte. Die Medien sollten diesen Abend nicht skandalisieren, sie sollten die Szenerie so beschreiben, wie sie war. Und wenn man keinen Journalisten vor Ort hatte, sollte man es vielleicht auch lieber lassen.

27 Comments so far

  1. Fortune? on May 17th, 2012

    Du hast es auf den Punkt gebracht. Was ich nur noch hinzufügen möchte: Sogar als Fernsehzuschauer konnte man genau sehen, dass es exakt so war, wie du es beschrieben hast. Dass dann die MEdien, die diese Bilder produziert haben (ganz schlimm das ZDF) zu solch skandalisierenden Darstellungen und Gleichsetzungen sich verleiten lassen, ist ein Skandal sondergleichen und lässt an der journalistischen Kompetenz der TV-Sport-Medienleute erhebliche Zweifel aufkommen.

  2. Marcus Schwarze on May 17th, 2012

    Wenn Polizisten um eine Eckfahne herumstehen, um das Spiel zu schützen; wenn der Schiedsrichter zum Zweck der Deeskalation das Spiel wiederanpfeift; wenn Spieler ihre Fans anbrüllen müssen, das Bewerfen von Ordnern mit 2000 Grad heißen unlöschbaren Feuern zu unterlassen; wenn in einer Spielunterbrechung ein Idiot ungehindert den Elfemterpunkt ausgraben kann, um ihn bei Ebay anzubieten; und wenn Hunderte auf den Platz stürmen, um Magnesium im Mittelkreis zu entzünden – dann ist es fast ein Skandal, sich anschließend über eine schlecht lesbare 7 auf einer Anzeigentafel zu echauffieren.

  3. Guy Steinbach on May 17th, 2012

    Lieber Herr Schwarze, waren Sie im Stadion???

  4. Fortune? on May 17th, 2012

    @Marcus Schwarze

    Sie verkennen die Verkettung der Umstände. Es waren die Hertha-Fans, die unmittelbar nach dem 2:1 für Fortuna für eine Unterbrechung und somit eine ungewöhnlich lange Verlängerung des Spiels sorgten, weil sie aus Frust oder auch gezielt einen Abbruch des Spiels heraufbeschwören wollten. Es flogen Leuchtraketen und andere Feuerwerkskörper und Gegenstände auf den Platz, die einen Teil des Spielfeldes einnebelten und die Gesundheit von Menschen gefährdeten.
    Richtig ist, dass auch auf Seiten Fortunas Pyro-Aktionen stattfanden, die ich verurteile, die aber nicht im Entferntesten den gleichen aggressiven Charakter hatten.
    Hertha BSC konnte von Glück reden, dass das Spiel nicht abgebrochen wurde.
    Am grünen Tisch wäre das Spiel 2:0 für Fortuna gewertet worden, geht man von vergleichbaren Fällen aus.
    Der Platzsturm am Ende war dumm (menschliches Verhalten in Massen ist nie intelligent), aber nicht bösartig und gewalttätig. Der Fehler wurde von der Sicherheitsfirma gemacht, die die Tore zu früh geöffnet haben, wozu keine Notwendigkeit bestand, da es keine Bedrohungssituation durch nachrückende und -drückende Menschen gab.
    Eine saftige Geldstrafe für dieses Versäumnis für Fortuna wäre angebracht. Sie sollten sich überlegen, ob sie einer anderen Firma vertrauen sollten.
    Was mich ärgert, ist, dass die gewiss unschönen Vorgänge von einigen gewichtigen Medien so ausgelegt werden, als seien die Fans von Fortuna Düsseldorf in eine Reihe mit den gewaltbereiten Fanszenen aus Frankfurt, Rostock und Dresden oder vielen Vereinen in den unteren Ligen zu stellen. Das haben die Menschen hier in Düsseldorf, die 15 Jahre keinen Bundesliga-Fußball gesehen haben und die an dem schrittweisen sensationellen Aufstieg aus der 4. Liga seit 2004 mit nur einem Viertel der finanziellen Möglichkeiten von Vereinen wie Eintracht Frankfurt und Hertha BSC teilhaben durften, nicht verdient.
    Wäre der Platzsturm nur 90 Sekunden später erfolgt, hätte sich niemand aufgeregt.

  5. Kurven Kult on May 17th, 2012

    Danke für diesen unaufgeregten Beitrag. Gerade der Punkt mit der nicht angezeigten Rest-Nachspielzeit ist ein Aspekt, der Fernsehzuschauer (zu dieser Gruppe ich auch gehörte) oder zum Aktionismus neigende Politiker zum Nachdenken anregen könnte.

  6. Torsten on May 18th, 2012

    Vielen Dank für diesen schönen Beitrag zur Debatte!

    Das ZDF kennt man ja nicht anders (siehe Pokalspiel Dortmund vs Dynamo).

    Ich habe gehört, dass Pyro nicht am Mann ins Stadion geschmuggelt wird, sondern von außen durch die den Außenraum des Stadions begrenzenden Gitter gereicht wird.

  7. np on May 18th, 2012

    Die Nachspielzeit wurde im Stadion angesagt, ich habe am Fernseher laut und deutlich hören können wie der Stadionsprecher die Nachspielzeit klipp und klar angesagt hat und auch entsprechende Zuschauerreaktionen darauf zu hören waren.

  8. Janning on May 18th, 2012

    Ich war auch im Stadion und die Situation war exakt so wie es dieser wundervolle Beitrag geschrieben hat.

    Daraus ein Skandalspiel zu machen ist lächerlich.

    Es war von Fortuna einiges dumm: Bengalos im Block, verfrühter Platzsturm. Nichts davon war aggressiv.

    Von Hertha war vieles aggressiv, einiges kriminell: Feuerwerk auf den Rasen und Ordner geworfen, Spielunterbrechung(-abbruch) provoziert. Spuckattacken, Körperverletzungen gegen den Schiedsrichter(!).

    Das Hertha jetzt Protest einlegt ist krass. Todesangst als Begründung ist so lächerlich, wenn man den Schiri angreift, dass er zu früh abgepfiffen hätte.

    Aber gleich wird ein vernünftiger Richter das ja auch so sehen und alles wird gut.

  9. Felix aus Frankfurt on May 18th, 2012

    Spielzeit: Rolf Töpperwien als Stadionsprecher (erst neulich beim HF der CL der Damen beim 1. FFC Frankfurt) sagt aus genau dem Grund gerne bei Anpfiff: “Uhrenvergleich, es ist 15:31″ oder so. Fand ich früher immer etwas “niedlich”, aber Recht hat er!

  10. supercreep on May 18th, 2012

    @Fortune?
    Werter Herr,

    mir als 52 jähriger Fan der Frankfurter Eintracht missfällt es von ihnen als gewaltbereit eingestuft zu werden. Ich werde sicherlich auch im Namen der anderen 99% friedlicher und enthusiastischer Fans der Fankfurter Eintracht sprechen wenn ich ihren Beitrag dahingehend als ausgemachten Blödsinn abtue.

    Im übrigen schützt bekanntermaßen “Dummheit nicht vor Strafe” und damit meine ich alle Vereine. Auch dieses aggressionslose stürmen des Platzes mit anschließender friedlicher Sachbeschädigung macht die Sachbeschädigung doch nicht besser,oder? Ich zumindest kann da vom Tatbestand keinen Unterschied zu der aggressiven Variante festellen.

    Unabhängig davon hat sportlich gesehen, Hertha BSC den Verbleib in der 1. Bundesliga nicht verdient. Aber sie klammern sich an den letzten verbleibenden Strohhalm und den verdankt sie der Dummheit der fröhlichen Fans und den sorglosen Ordnungskräften.

  11. thom.t on May 18th, 2012

    Es kann nur da ein Urteil geben:
    Wegen schwerer organisatorischer Mängel darf Fortuna Düsseldorf nicht aufsteigen. Wegen grober Unsportlichketin von Fans und Spielern sowie sportlihcer Unfähigkeit muss Hertha BSC Berlin absteigen (ganz zu schwwigen von den diabolischen Augenbrauen von Michael Preetz…). Dritter Aufsteiger wird der Vierte der 2. Bundesliga… Juhuu!

  12. Lennart on May 18th, 2012

    Abgesehen von der fehlenden Differenzierung bei Pyrotechnik (Bengalos im Block hochhalten ist etwas völlig anderes als Böller oder Bengalos in den Innenraum werfen oder Feuerwerksraketen in andere Blöcke zu schießen – keiner setzt sich für eine Legalisierung des letzteren ein) ein weiterer guter Beitrag dazu, dass die Medienhysterie hoffentlich bald wieder etwas runterkocht.

  13. Anonymous on May 18th, 2012

    [...] [...]

  14. me on May 18th, 2012

    Tja, so kennen wir es in Deutschland nicht anders. Debatten voller Hysterie und Unsachlichkeit, angefeuert von den Massenmedien, die fröhlich Öl ins Feuer giessen um gute Quoten einzufahren. Die Realität ist viel zu langweilig und gleichzeitig komplex, wir möchten doch viel lieber in einer Gut-Böse Welt leben, in der es jede Minute zur Sache geht, wie im Hollywoodthriller.
    Da uns Grusel und Angst von den Medien antrainiert wurden, wollen wir natürlich von Gewalt, Tod und Apokalypse lesen. Das ist einfach nur ekelhaft und peinlich. Mal sehen welche neuen Richtlinien und Gesetze jetzt reaktionär und im emotionalen Affekt eingerichtet werden.
    Zum Spiel selbst: Ich kann hier nur meinen Eindruck der TV-Übertragung wiedergeben.
    Die einzigen, die ich dort wahrgenommen habe, die Gewalt gegen andere ausüben wollten oder diese zumindest in Kauf genommen haben, waren zwei Gruppen. Zum einen Teile der Hertha Fans, die Pyro aufs Spielfeld schmeissen (und so ihrem Team 7 Minuten Nachspielzeit verschafft haben) und zum Anderen diverse Spieler, die sich gegenseitig angegangen haben, sich teilweise an die Wäsche wollten und sich beleidigt haben. Auch sie haben also kopflos und emotional gehandelt, obwohl sie als Vorbilder dastehen und auch von Kindern gesehen werden. (Genau das hatte Kommentator Tom Bartels ja an den Fans, vor allem Fortunen bemängelt).
    Der nächste Aspekt, nach der allgemeinen unreflektierten Medienhysterie (auf die die Massen aufspringen) und den Aspekt der Gewalt, ist der Umgang mit Pyrotechnik. Ob es nun gefällt oder nicht. Große Teile der Ultra Szenen (meist verantwortlich für bedingungslose Unterstüzung, Choreographien mit denen sich Verantwortliche gern schmücken sowie diverser anderer Aktionen rund um das Stadion, z.B. sozialer Hilfe oder Spendenaktionen)sehen Pyrotechnik als wichtigen Teil ihrer Fankultur an, als optisches Hilfsmittel. Statt sich aber sinnvoll an einen Tisch zu setzten wird von oben draufgehauen bis sich niemand mehr wehrt. Und das Verbotene ist immer reizvoller. Diese ewige Taktik der Repressionen und Verbote wird gar ncihts lösen. Eine Differenzierung findet auch hier nicht statt. Oder haben wir in Europa pro Wochenende hunderte von Verletzten durch Pyro? Oder nicht etwa durch körperlich Gewalt? Fackeln in der Hand zu halten und kontrolliert abzubrennen oder sie durch die Gegend zu schmeissen sind zwei völlig unterschiedliche Qualitäten. Wichtig sidn die Emotionen die dahinter stecken. Frust oder Freude. Kontrolle ja, werfen nein.
    Genauso sieht es mit dem Platzsturm aus. Der der Karlsruher am vorigen Tag oder der Herthaner vor zwei Jahren geschah aus Frust. Da kann man von vorsetzlichen Taten ausgehen. der Platzsturm der Düsseldorfer war von Freude gesteuert. und die kommt immer und überall vor, wo es was zu feiern gibt und hätte eine Minute später wohl niemanden gejuckt. Da ist nichts geplant und keiner hat die Absicht jemandem Gewalt anzutun. Ich glaube kaum, das die Fortunen planen ihrer Mannschaft (und sich selbst) diesen historischen Erfolg zu Kosten und obendrein sich mit Gleichgesinnten zu prügeln. Es war einfach blöd und überhastet, mehr nicht. Wenn die Videowände im Stadion auch die Nachspielzeit anzeigen würde, wäre es dazu mit Sicherheit nicht gekommen. Die Düsseldorfer wegen verfrühten Feierns in einen Topf zu schmeissen mit Aktionen ganz anderer und wirklich gefährlicher Aktionen z.B. der Dresdner (in Dortmund), der Rostocker (gegn Pauli) oder der Herthaner (beim letzten Heimspiel vor 2 Jahren) ist eine Schande.
    Genauso wie es einfach nur noch lächerlich und abartig ist in diesem Zusammenhang Worte wie “Todesangst”(einige Hertha Spieler),”Blutbad”(Polizei schickte angeblich Hertha Spieler raus um einem Blutbad vorzubeugen) oder “Bürgerkriegszuständen” zu gebrauchen. Letzteres ist nichts weiter als einn Shclag ins Gesicht aller Menschen, die einen Bürgerkrieg erleben mussten oder müssen. Und als Hertha Fans ordentlich Pyro aufs Spielfeld(in die Hälfte ihrer Mannschaft) befördert haben, hatten Herthas Spieler seltsamerweiser keine Todesangst, sondern sind im Gegenteil noch Richtung Block und haben versucht zu beruhigen bzw. haben selbst Fackeln aufgehoben und zur Seitenlinie gegeben. Und dann haben sie anschliessend “Todesangst” wenn Leute um sie herumlaufen und feiern? Da kann ich diesen Herren nur empfehlen besser nie eine große Disko in Berlin zu besuchen, da es sich unter Todesangst bestimmt nicht so entspannt tanzen lässt.
    Bei jedem Schützenfest oder Oktoberfest gibt es viel mehr Verletzte durch Gewalt, an jeder Silvesternacht um ein Vielfaches mehr Verletzungen durch Pyrotechnik, als in mehreren Bundesligaspielzeiten zusammen.

    Ich unterstütze Pyro als limitiertes und kontrolliertes optisches Mittel, ich verurteile es irgendetwas anderes damit zu treiben. Ich verurteile Gewalt. Und ich verurteile unsere Medienlandschaft, denn was mit uns angestellt wird bzw. was wir mit uns anstellen lassen ist einfah nur noch lächerlich. Mit Objektivität, Nüchternheit und Wahrheit hat das alles jedenfalls nichts mehr zu tun.

    P.s. Herthas Führung, und wenige Fans, haben sich über die ganze Saison schlecht präsentiert. Und ein erfolgreicher Einspruch mit Wiederholungsspiel wäre die Krönung des Ganzen.

  15. h3h3 on May 21st, 2012

    Was bei aller Diskussion und Vereinsliebe nicht vergessen werden darf, sind die Fakten: Das Spiel musste vor dem Ablauf der Spielzeit für gut 20 Minuten unterbrochen werden, da Fans auf dem Spielfeld waren. Außenstehende greifen in eine Partie ein – das kann und darf nicht toleriert werden, da es sonst zur Gewohnheit werden könnte. Vor allem darf es auch von niemandem verharmlost werden, denn sonst könnte künftig jedes Spiel vor dem Ablauf der Spielzeit von Fans unterbrochen werden. Man stelle sich vor in der Zukunft laufen in jedem Stadion bei Führung der eigenen Mannschaft die Zuschauer auf das Spielfeld ;-)

    Es ist irrelevant, ob Hertha zu schlecht für die 1. Bundesliga ist oder Düsseldorf die 1. Bundesliga verdient hat – es geht hier in meinen Augen nur um das Handeln der Fans kurz vor Ablauf der offiziellen Spielzeit. Das war nicht in Ordnung und da muss es drastische Konsequenzen geben, damit sich solche Vorfälle nie wiederholen.

    Dass Hertha versucht, mit einem Protest ein Wiederholungsspiel zu bekommen, ist klar. Vermutlich jeder Verein würde das in einer vergleichbaren Situation machen. Die Richter werden hoffentlich ein gerechtes Urteil fällen, auch wenn es nur schwer möglich ist…

  16. Homer S. on May 21st, 2012

    Kann mir bitte, bitte endlich einmal jemand erklären, was in Düsseldorf Weltbewegendes passiert ist?

  17. Joe on May 21st, 2012

    @ supercreep
    Da muss ich aber widersprechen, da der “Tatbestand” juristisch doch ein anderer ist.
    Fahren sie doch mal mit dem Rad über eine rote Ampel und erklären dann dem Polizisten: Ja, hab ich gesehen das rot ist, aber war mir total egal ! Strafe ca. 250,- Euro und Punkte (in NRW) – Fahren sie aber versehentlich über rot, gibt es eine Verwarnung und/oder evtl. ein Bussgeld von ca. 25,- Euro ! Einfach mal ausprobieren oder fragen. Etwas mit Absicht und mit Vorsatz zu machen erhöht die strafe um ein vielfaches.

  18. Karin on June 1st, 2012

    Ich denke die ganze Gewalt und Fanausschreitungen liessen sich ganz einfach durch klare Regeln verhindern. Sobald die erste Pyrotechnik abgefeuert wird oder es ähnliche Ausschreitungen geben würde, sollte das nächste Fussballspiel ohne Zuschauer ausgetragen werden.

  19. Julia on June 2nd, 2012

    Ich denke bei der heutigen Videotechnik und Überwachung seitens der Polizei, sollte es doch problemlos möglichsein, die Rädelsführer zu indentifizieren und zu bestrafen. Das würde doch potentielle Nachmacher abschrecken.

  20. Andy on June 4th, 2012

    Muss hier auch einmal ein großes Kompliment aussprechen, denn du bringst sie Dinge echt auf einen Nenner. Wer nur den Bilder oder den Reportern glaubt der wird sehr oft angelogen.

  21. Petra on June 9th, 2012

    In England gab es ja auch mal grössere Ausschreitungen. Danach haben die Enländer die Stehplätze verboten und es wurde besser. Vielleicht sollte auch in Deutschland darüber nachgedacht werden, die Stehplätze zu verbieten.

  22. Philipp on June 14th, 2012

    Ich habe das auch in etwa so wie du gesehen. Da wurde viel zu viel von den Medien übertrieben und das ganze skandalisiert. Man kann aber gut die Leute verstehen, die das ganze verbieten wollen. Ich würde mir das auch überlegen, mit meinen Kindern ins Stadion zu gehen, wenn dort so eine Gefahr besteht.

  23. Susanne on June 28th, 2012

    Ist ja auch schrecklicher Gedanke, es wurde so endlos oft ermahnt und mit Geldstrafen bestraft, Geisterspiele etc.
    Scheinbar muss wirklich erst jemand zu schaden kommen bevor etwas härter durchgegriffen wird. Und das bekloppte daran ist ja: dem Verein schadet das ja auch ganz massiv, was den Leuten scheinbar auch egal ist.. Fussballstadionbesuch zum Krawall machen, juhu. Da habe Ich ja richtig Lust mit meinem Neffen ins Stadion zu gehen.

  24. Thomas Kohler on August 24th, 2012

    Schade, dass im Fernsehen immer die Knallköppe ganz groß gezeigt werden, die Randale im Stadion machen. Meiner Ansicht nach spielt da eine Menge Angeberei bei den Fans mit (immerhin kommt man mit bescheuertem Verhalten ins Fernsehen). Das wirkt (leider) auf einige Fußballfans cool.

  25. Paula Röcke on August 31st, 2012

    Ich fand das Ganze halb so schlimm. Sicher die Leuchtfeuer. Das muss nun wirklich kein Standard werden. Aber im Vergleich zu anderen Ligen der Welt doch recht harmlos. Aufräumen. Weiterspielen. Strafe für Verein. … Aber kein Weltuntergang beschwören.Und dass die Düsseldorfer das Spielfeld gestürmt haben. Naja. Das ist doch verständlich. Klar. Blöd. Vor Spielende! Aber was dort von den Medien draus gemacht wurde?!? Kulturverfall, Sittenverfall, Weltuntergangsstimmung. Was soll nur aus dem Fussball werden? … Was ich allerdings im Nachgang doch recht erschreckend fand wie einige Spieler der Hertha den Schiedsrichter angegangen haben sollen. Das war ganz übel. Dabei hat der Schiedsrichter wirklich einen sehr guten Job gemacht. Andere hätten da den Überblick verloren. Übrigens! Ich war bin aber kein Hertha-Fan mehr!

  26. Marcello on October 31st, 2012

    Hi,
    habe gerade beim stöbern im Internet diesen Artikel gefunden und diesen interesiert gelesen.

    Ich kann mich noch gut an das Spiel erinnern, obwohl jenes schon einen Moment her ist. Das Spiel war ja auch in Medien noch eine zeitlang präsent.

    Was leider immer wieder bei populären Sportaren der Fall ist; meistens müssen die anständigen Fans und der Verein dafür büssen, das einige Idioten nicht wissen, wie man sich benehmen sollte. Dies schadet nicht nur dem Verein, sondern der Sportart im allgemeinen.

    Mich nerven solche Sachen ungeheuerlich, musste sowas ähnliches leider auch schon ein paarmal miterleben. Bitte mehr Fokus auf den Sport und nicht ums drumherum.

    Gruss
    Marcello

  27. Jonas on February 24th, 2013

    Mal zum Thema Pyrotechnik:

    dem stehe ich persönlich gar nicht so negativ gegenüber wie die meisten Stadionbesucher in Deutschland. Es kommt halt immer darauf an wie verantwortungsvoll damit umgegangen wird. In der Türkei z.B. hat man manchmal den Eindruck das ganze Stadion würde brennen und dabei kommt im allgemeinen auch keiner zu schaden. Eventuell könnte man ja die Pyrotechnik mit in die Performance vorm Anpfiff mit einbeziehen.

    Für mich zählt zu einem echten Europapokal-Fight zum Beispiel die Pyrotechnik einfach mit dazu.

    Gruß Jonas

Leave a Reply