Archive for December, 2003

0

Neuigkeiten von meiner Immer-noch-Lieblingsband Placebo:

“PLACEBO return with the release of a reworked version of ‘English Summer Rain’ through Hut Recordings on February 23rd. It is the fourth single to be lifted from their acclaimed fourth album, ‘Sleeping With Ghosts’, which has now sold over 1.1 million copies worldwide.

The single precedes the release of a full length DVD recorded at a sold out Bercy in Paris in front of 18,000 people. Entitled ‘Placebo – Soulmates Never Die – Live In Paris’, the DVD will be released March 8th. It includes additional documentary footage of the band on the road throughout 2003 as they undertook their mammoth world tour.”

Endlich also eine Placebo-Live-DVD. Natürlich ein Muss für Sammler. Eine interessante Aufgabe für Sammler hat die Band am 1. Dezember gestellt. Da gab es einen Gig in Anaheim/USA. Und das Besondere daran: Das gesamte Band-Equipment kam nicht rechtzeitig an. So lieh man sich Drums von Josh Homme, ein Piano vom veranstaltenden House of Blues und spielte ein 70-Minuten-Acoustic-Set. Sowas gab’s zwar schon ab und zu mal, Fans werden das legendär gute MCM-Café-Bootleg kennen. Das Besondere an diesem Auftritt in Anaheim war aber die Setlist:

special k
this picture
every you, every me
plasticine
teenage angst
holocaust
commercial for levi
peeping tom
centrefolds
slave to the wage
hurt
——————
mercedes benz
jackie

Mehr Infos hab ich leider nicht. Aber ich gehe mal stark davon aus, dass mit “hurt” das nine-inch-nails-johnny-cash-stück gemeint ist und mit “mercedes benz” der legendäre janis-joplin-song. Und das würde bedeuten, dass Placebo bei diesem Gig gleich zwei Songs zum ersten Mal überhaupt live gespielt haben. Und während ich das aufschreibe, laufen in meinem Kopf diverse Stoßgebete, dass bitte bitte bitte irgendjemand einen Mitschnitt dieses Auftritts hat und ihn ins Netz stellt. Bisher leider nicht, aber ich gebe die Hoffnung nicht so schnell auf.

1

Viel gibt’s zu Schmidt erstmal nicht mehr zu sagen. Sehr lesenswert ist dennoch der zusammenfassende Artikel im heutigen “Spiegel” (Den Artikel gibt’s hier auch online). Sehr schön ist auch dieser kleine Text aus dem heutigen “Tagesspiegel“:

Noch sieben Mal Abschied von „Harald Schmidt“
Spät, nicht zu spät
Am 5. Dezember 1995 feierte die „Harald-Schmidt-Show“ ihre Fernsehpremiere bei Sat 1. Zwei Tage später, am 7. Dezember 1995, erschien dazu eine Fernsehkritik auf der Medienseite des Tagesspiegel. Schon die Überschrift war interessant: „Start am Nullpunkt“. Und das war die Begründung: „Das ist schon ärgerlich, wie sehr sich selbst Fernsehkundige hinters Licht führen lassen. Aller Erfahrung zum Trotz war den Sat1-Ankündigungen geglaubt, war eine Late-Night-Show der Extraklasse erwartet worden. Was kam, war der – hoffentlich unfreiwillig – gelungene Versuch, das Scheitern einer solchen Fernsehgattung vorzuführen. Gastgeber Schmidt, angeblich ein Kabarettist, und sein Brainpool-Team boten ein Allerlei aus Letterman-Kopie, ,Schmidteinander’-Abzockerei, schnöden Gemeinheiten über abwesende Promis und der nicht getilgten Schmidt-Schwäche, Interviews führen zu müssen. Also: Bühnenbild, Dramaturgie und Ablauf – alles nur geklaut aus der US-„Late Show“; verwitzelte Zitate aus der Boulevardpresse; Hampeleien über angebliche Parfüm-Kreationen von Prominenten (Claudia Schiffers hieß ,Blond’ und kippte immer um) und die damit gekoppelte Feigheit, immer nur von ferne frech, gar boshaft zu sein. Anwesenden Gästen werden sofort und während des gesamten Talks die Füße geküßt. Auf die Minute fit war nur die Band um Keyboarder Helmut Zerlett. Die ,Harald-Schmidt-Show’ wird hart an sich arbeiten müssen, soll beim Zuschauer das angestrebte Ziel erreicht werden: ,dreimal lachen und dann ab ins Bett’.“ Joachim Huber
Hiermit ziehe ich diese Kritik zurück. Berlin, 15. Dezember 2003 Joachim Huber

0

Große Dinge werfen ihre Schatten voraus:

After ending 2002 with the kind of tension that threatened to send THE VINES “either way” the band have finally finished their “more psychedelic” second record.

NME.COM can reveal ‘Winning Days’, will be released on March 8, preceded by the highly charged first single ‘Ride’ on February 23. However, at the end of 2002, it seemed unlikely the follow-up to ‘Highly Evolved’ would ever see the light of day.

A punishing world tour led tensions to boil over, culminating in singer Craig Nicholls and Patrick Matthews going for each other’s throats onstage at a gig in Boston.

To regroup, The Vines moved to the remote Bearsville studio in the woods outside of upstate New York to start recording with longtime producer Rob Schnapf. It was a risky choice for the notoriously erratic group. Although more of a band effort, Nicholls still had the “final say” on most the decisions on ‘Winning Days’, while many of the ideas came together when the band were most stressed on the road.

Bassist Patrick Matthews told NME.COM: “The album could have gone either way. We could have ended up at each other’s throats because we were out in the middle of nowhere. But there was only one day like that out of three months.”

Describing the sound of the album, Patrick said: “The harder songs are harder and the softer songs are maybe the ones which have improved more. It’s more psychedelic than the first record. Just like ‘Highly Evolved’ there’s a few snotty punk ones and then there are the slow songs which have the real mellotron sound on it.”

The tracklisting runs:

‘Ride’
‘Animal Machine’
‘TV Pro’
‘Autumn Shade 2’
‘Evil Town’
‘Winning Days’
‘She’s Got Something’
‘Rainfall’
‘Amnesia’
‘Sunchild’
‘Fuck The World’

Falls “winning days” auch nur annähernd so gut wird wie das Debüt “highly evolved” damals, dürfte das Album ein heißer Anwärter auf den Titel “popkulturjunkies album des jahres 2004″ werden. Seite an Seite mit dem neuen Air-Werk “talkie walkie” natürlich. Denn das wird definitiv ein Über-Hammer.

0

“Wiederholung der legendären Sendung vom 11.12.2003″. Was für eine geniale Anspielung schon wieder…

0

Gigantisch!

Nicht aufhören! Bitte!
(mehr Fotos von General Schmidt? Hier klicken! (Achtung: über 3 MB Daten)

0

In Sachen Schmidt heute keine neuen Erkenntnisse. SAT.1 will nun also ab Januar Wiederholungen aus den 8 Jahren Schmidt zeigen. Braucht das jemand? Ich denke, nicht. Die Zeitungen standen auch heute voll mit belanglosen, gehaltlosen und überflüssigen Analysen, Nachrufen und Kommentaren von Politikern und Promis. Die Nation wartet nun gebannt auf Show 3 nach der Verkündung der “kreativen Pause”. Zumindest ein Teil der Nation.
Und ich warte vorher noch auf das Spiel der Spiele. Ein Sieg muss her.

0

Eine Meldung, die vor allem einen Menschen freuen dürfte…

“Die Hardrocker von AC/DC brechen viele Rekorde und können sich neuerdings den Titel: ‘Best verkaufende Rock Band’ an die Lederjacke heften. Wie der Verband Der Amerikanischen Plattenindustrie bekannt gab, haben Agnus Young & Co ihr 1980er Album ‘Back In Black’ insgesamt 42 Millionen mal an Mann und Frau gebracht und sind damit auf Patz 2 der ultimativen Verkaufscharts gelandet. Platz 1 belegt der King Of Pop Michael Jackson, dessen Album ‘Thriller’ es auf sage und schreibe 56 Millionen verkaufte Einheiten gebracht hat.” (Quelle: mtv.de)

Liebe Grüße nach Hamburg! ;-)

0

Was so anfing…

(Vorspann)
“Und hier kommt der Erfinder der kreativen Pause… Harald Schmidt”
(Applaus)
(Schmidt tritt auf)
Schmidt: “Herzlich Willkommen, meine Damen und Herren. Vielen Dank. … Helmut Zerlett Junior und Band… Herzlich Willkommen bei SAT.1, meine Damen und Herren, Ihr Champions-League-Sender, der Marktführer der Herzen, an diesem festlichen Champions-League-Abend. Und ich nehme an, die meisten von Ihnen haben es heute im Laufe des Tages erfahren. Und ich nehme an, die meisten von Ihnen waren entsetzt, die meisten von Ihnen waren schockiert, haben gesagt: ‘Das das das kann ich nicht glauben, das das darf nicht wahr sein, wieso hab ich nichts davon geahnt? Wieso kommt das so plötzlich?’ Und ich selber habe mich entschlossen, heute etwas dazu zu sagen. Auch ich war geschockt. Aber es ist nunmal soweit. In Hamburg ist die Koalition geplatzt.”

…entwickelte sich zu einer der großartigsten Schmidt-Sendungen überhaupt. So kann es nur einer. Nach der Anfangszene bemerkte Schmidt, dass Manuel Andrack nicht an seinem Platz saß. Es folgte ein Irrlauf durch die Gänge seiner Produktionsfirma, den man nur schwer mit Worten beschreiben kann. Schmidt traf Natalie, die mit Koffern das Gebäude verließ, sah Menschen Computer hinaustragen, kam in einen Saal, in dem eine Frau Kerzen anzündete und den Tisch deckte. Am Tisch saßen (in Form von Pappfiguren) Rupert Murdoch, Silvio Berlusconi, Premiere-Chef Georg Kofler, RTL-Boss Gerhard Zeiler, Das-Erste-Programmdirektor Günter Struve, ZDF-Intendant Markus Schächter, Vox-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt. An einem Extra-Tisch auf einem Kinderstuhl RTL-Infodirektor Hans Mahr. Schmidt suchte weiter. Und er fand ihn: Manuel Andrack, der in einem Raum mit billigen Möbeln gerade mit Sven probte. Für “Die Manuel Andrack Show”.

Nächste Szene: Schmidt sitzt locker auf der Motorhaube seines Jaguars und telefoniert: “Hallo? Ja, Schmidt hier nochmal. Ich hatte vor ‘ner Stunde schonmal angerufen. Ich hatte mit Herrn Gerster besprochen, dass einer von den BMWs geschickt wird. Ja? Ja, hören Sie mal, ich hab hier 4000 Arbeitslose, bei mir herrscht Schockzustand in der Firma. Ich wollte Ihnen die ersten jetzt vorbeischicken. Wo ist denn der Wagen? Bitte? Nee, Moment, er kommt, ich schick die ersten, ja?” Ein BMW fährt vor. “Schmidt: “Hey, hallo, kommt mal, beeilt Euch!” Drei Menschen laufen von einer brennenden Tonne zum Wagen und steigen ein. Schmidt: “Und bisschen Tempo beim Ausfüllen der Anträge, ja? Dass ihr um 6 wieder hier seid. Ich will pünktlich aufzeichnen. Tschüss.”

Macht jemand solche Scherze, wenn er wirklich kurz davorsteht, all seine Mitarbeiter entlassen zu müssen? Ich denke nicht. Entweder er hat schon einen sicheren Plan B. Oder er führt mit ProSiebenSAT.1 gerade den größten Scherz, die größte Verarschung der Mediengeschichte auf. Um sich endgültig unsterblich zu machen.

0

Der Abend war anders geplant, aber durch skandalöse Umstände ist er nicht so zu Ende gegangen. Eigentlich war mal wieder der ritualisierte Erst-Cocktail-im-Pablos-dann-Sneak-Preview-in-der-Kamera-Abend an der Reihe. Doch dann: Unglaublich. Das Heidelberger Kino Kamera hat die Sneak-Previews abgesetzt! Wie kann das sein? Untragbare Zustände! Früher war alles besser! Aber die werden schon wissen, was sie tun. Wenn auch immer zu wenige Leute kommen… So haben sie wenigstens 14 verkaufte Karten für “L’auberge espagnole” gehabt, als wir kamen. Toll. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Entschluss. So endete der Abend nach dem Cocktail dann mit viel Sekt und eigentlich netter als er mit Kino hätte werden können.

Und jetzt muss ich noch Schmidt kucken. Zeitversetzt. Darf natürlich nicht fehlen in diesen Tagen.

0

Schmidt lässt mich nicht los. Das kommt halt davon, wenn man tagsüber nichts anderes tut, als über Fernsehen zu schreiben. Also hier die neuesten Entwicklungen: Der neue SAT.1-Chef Schawinksi sucht nun also einen Nachfolger für Schmidt. Der “Spiegel” nennt natürlich sofort Thomas Koschwitz als heißen Kandidaten. Dürfte aber völlig aus der Luft gegriffen sein – er arbeitet halt ab Januar beim SAT.1-”Frühstücksfernsehen” und da hat der “Spiegel”-Redakteur 1 und 1 zusammengezählt und ist zu dieser lustigen Hypothese gekommen. Ein weiteres Gerücht von heute besagt, dass Dieter Moor der Schmidt-Nachfolger wird. Es würde schon verhandelt. Moor ist wie Schawinski Schweizer, ist zufällig vor ein paar Monaten nach Berlin gezogen und hat ja in Deutschland schon mit “canale grande” und “studio/moor” gezeigt, was er kann. Auch mir würde niemand einfallen, der es könnte, außer eben Moor. Aber momentan ist es nur ein Gerücht. Die mir sympathischste Hypothese von heute ist die, dass es nur ein riesiges Pokerspiel ist. Schmidt setzt alles auf eine Karte um doch noch einen besseren Vertrag von ProSiebenSAT.1 zu bekommen. Auch dazu würde die Schawinski-Ankündigung passen, einen Nachfolger zu suchen. Eben als Spielzug der anderen Seite. All das bleibt weiterhin sehr neblig. Bis sich der Mensch äußert, um den es geht. Aber das wird auch heute abend nicht passieren.

« Previous PageNext Page »