Archive for October, 2004

quiz. 2

Wie will denn ein Fernsehsender wie Viva bitteschön Geld mit SMSern verdienen, wenn er ihnen solch schwere Quizfragen stellt…?

Frage: In welcher Stadt wurde der Film “Die Bourne Verschwörung” gedreht?

A: Berlin
B: Franka Potente
C: David Lynch

!?!

“wom music shop”. 0

Irgendwie bizarr und auf jeden Fall bezeichnend, wenn man schon zu Teleshopping-Sendungen greifen muss, um außerhalb von “Fast Forward” und “Spin” gute Musik zu sehen. Da lief doch im “Wom Music Shop” vorhin tatsächlich “brilliant sky” von Saybia! Eine Band übrigens, über die ich unbedingt mal ein paar Worte schreiben sollte. Wird in den nächsten tagen dann mal geschehen…

überschrift, wechsel dich. 0

Lustig übrigens, wenn man den Spiegel-Online-Feed in seinem Feedreader hat und dadurch Überschriften von Artikeln bekommt, die dann kurzerhand nochmal geändert werden. So hieß dieser Artikel mit der Headline “Intrigantenstadel CDU: Parteifreunde sägen an Teufels Stuhl” ursprünglich “Intrigantenstadel CDU: Ministerpräsident Teufel im Schussfeld von Rebellen”. Zugegeben, etwas missverständlich wäre sie schon gewesen, die Überschrift ;-)

beamen. 0

Vor ein paar Wochen hatte ich gefleht, jemand möge doch endlich das Beamen erfinden. Nun gibt es neue Entwicklungen zu dem Thema. Nach popkulturjunkie-Informationen steht die Erfindung kurz bevor. Und wer ist verantwortlich? Natürlich die netten Damen und Herren von “NME”. In einem kleinen Text, in dem der eigene bevorstehende Relaunch des Magazins und in diesem Fall der Single-Kritik-Seiten hochgejubelt wird, heißt es: “Tired of waiting three months after you downloaded a single off Napster to read NME’s review? Fed up with getting the definitive opinion on a record long after it’s been hammered into your cranium 15 times an hour on the radio? Want the very FIRST word on the very LATEST releases? Yup, so do we. That’s why, next week, we wave goodbye to the steam-powered SINGLES page of old an blast off into the brave new world of iPods and online music stores and solar-powered dogs and that. Yes, the instant your favourite band’s new track is on MTV2 heavy rotation or a national radio playlist, or on the net for a quid, we’ll cover it in TRACKS! Then, the following week, we’re going to invent teleportation.” Werden wir uns also schon in der kommenden Woche überall hin teleportieren können? Oder wird der “NME” uns enttäuschen?

die engländer. 0

Immer wieder lustig, wenn Engländer über deutsche Dinge schreiben. Der “NME” zum Beispiel – in der Kritik zum neuen Rammstein-Album “reise, reise”: “…their nicht sehr gut music – essentially Wagnerian marching songs that are more Sturm and Drang than rock’n'roll…”.

popkulturjunkie on tour: keane. 1

Nun hab ich sie endlich gesehen, diese tolle Band. Keane. Ein bisschen schwer fällt es mir, über den Sonntagabend in Köln zu schreiben. Weil andere Emotionen und Stimmungen den Tag bestimmten. Dinge, die wichtiger sind als Musik. Und doch war es gut, der Musik eine Chance zu geben, ein bisschen abzulenken.

Los ging es in der etwas abgefuckten Live Music Hall mit den Dogs. Am Vortag hatten wir erfahren, dass die eigentlich geplante NME-Hype-Band Razorlight aus gesundheitlichen Gründen absagen musste. Schade, hatten wir uns doch durch mehrmaliges Durchhören der Platte auf die Band eingestimmt und waren gespannt, ob der Hype berechtigt war. Ein kompletter Ersatz für Razorlight waren die Dogs, die aus dem Razorlight-Umfeld kommen (sie haben u.a. dasselbe Management) zwar nicht, aber gut waren sei trotzdem. Etwas punkrockige, britische Musik, die ab und zu auch ein paar amerikanische Einflüsse durchblicken lässt. Man müsste sich mehr mit der Band beschäftigen, um ein richtiges Urteil abgeben zu können. Was schwer fällt, da es bisher keinerlei Veröffentlichungen von ihnen gibt. Eine erste Single wird erst demnächst erscheinen. Für die Dogs war es allem Anschein nach der erste Auftritt in Deutschland überhaupt. Und sie haben ihn sichtlich genossen.

Als nächste Band in dem seltsam zusammengestellten Line-Up folgten The Soundtrack of our Lives. Die schwedische Band mit der treuen Fangemeinde, deren neues Album “origin vol. 1″ in der aktuellen “Visions” mit den Worten beschrieben wird, sie sei “ein Paradestück an ausgefeiltem Songwriting und ganz einfach Rockmusik in ihrer schönsten Gestalt”. Die schwedische Band, mit der ich aber dennoch noch nie etwas anfangen konnte. Und auch dieser Auftritt hat nichts daran geändert. Vielleicht liegt es ganz einfach am gelinde gesagt seltsamen Frontmann Ebbot Lundberg, der mit seinen Hippie-Gewändern, seinem Vollbart, seiner Gestalt für Unwohlsein in mir sorgt. Klar, es gibt wirklich hörbare Stücke von T.S.O.O.L., man erinnere sich an “sister surround”, das ebenso vorgetragen wurde wie die neue Single “bigtime” und viele weitere Stücke der neuen Platte. Aber dieses Unwohlsein gepaart mit der für mich unspektakulären Mischung aus typischer skandinavischer Rockmusik und 70er-Style-Hippie-Musik wich nicht von mir. The Soundtrack of our Lives – eine Band, die ich mir nie angesehen hätte, wären sie nicht an einem Abend mit Keane aufgetretetn. Und eine Band, die ich mir wohl auch nie wieder ansehen werde.

Nach einer viel zu langen Umbaupause (Hallo? Warum braucht man soooo lang, um ein paar Drums und ein paar Keyboards auf die Bühne zu stellen?) erschien dann die Band, die Anfang des Jahres für solch große Begeisterung im Kopf und Herz des popkulturjunkies gesorgt hatte. Zum ersten Mal konnte ich sie live vor mir sehen. Und sehr schnell stellte sich eine minutenlang andauernde Gänsehaut bei mir ein. Klar, die Musik von Keane ist womöglich nicht die best-geeignete Musik für ein Livekonzert. Melancholischer Piano-Pop – da muss nicht unbedingt Stimmung aufkommen. Aber die drei von Keane haben das Beste draus gemacht. Haben alles gegeben, ihr Publikum zu unterhalten. Schneller und lauter klingen die Songs live. Interesant auf jeden Fall. Sänger Tom Chaplin wirkte sehr aktiv, lief unermüdlich auf der Bühne herum, legte all seine Emotionen in die Musik und wirkte allenfalls beim wiederkehrenden Niederknien am Rand der Bühne etwas zu routiniert. Ein absolutes Erlebnis ist Piano-Mann Tim Rice-Oxley, der solch unglaubliche Bewegungen beim Klavierspiel vollführt, hin- und herhampelt, all seine Kraft ins Spiel legt, dass man sich immer wieder fragt, wie er so auch noch alle Töne treffen kann. Ein großer Musiker. Etwas leid tat mir der Drummer Richard Hughes. Für einen Drummer bieten die Keane-Songs nun eben auch keine so große Herausforderung. Das Talent von Hughes abzuschätzen fällt daher immer etwas schwer, wenn er seine paar Schläge auf die Drums vollführt. Gespielt haben Keane vorwiegend die Stücke des grandiosen Debütalbums “hopes and fears”. Aber auch ein paar für das normale deutsche Publikum unbekannte Stücke waren dabei: “allemande” zum Beispiel, ein langsames, trauriges Stück, das 2003 auf der ersten Veröffentlichung der Single “this is the last time” erschien (die im November nochmals ausgekoppelt wird) und in einer neuen Version als Bonus-Track der japanischen Version von “hopes and fears”. Oder “on a day like today”, ein nicht ganz so eingängies, aber dennoch sehr sehr schönes Stück, das in England auf “hopes and fears” enthalten war, den deutschen Käufern aber frecherweise vorenthalten wurde. Ein neuer, komplett unveröffentlichter Song war auch noch dabei: “nothing in your way”. Insgesamt also auch musikalisch ein selbst für Keane-Junkies interessantes Konzert. Und dennoch hatte ich immer wieder Gedanken im Kopf. Vielleicht kennt ihr das: Man entdeckt eine Band. Liebt die Musik, teilt diese Liebe mit ein paar anderen lieben Menschen. Und dann, auf einmal, merkt man, dass es mittlerweile so viele andere, fremde Menschen gibt, die dieselbe Musik mit ähnlicher Intensität mag. Manchmal etwas schwer damit umzugehen. Und irgendwie hätte ich an diesem Abend gewollt, dass Keane nur für uns zwei spielen. Und nicht auch noch für all diese anderen Menschen. Aber das geht nunmal leider nicht. Und so musste ich nehmen, was ich bekommen konnte. Und das war trotzdem schön. So schön, dass nun ein paar Tage lang wieder kaum etwas anderes als Keane aus meinen Boxen zu hören sein wird.

Wenn ihr mehr Keane-Fotos aus Köln sehen wollt, andere, zum Teil viel bessere Fotos als das eine von mir gemachte, dann klickt hier.

0

Das was in den letzten Jahren von den Manic Street Preachers kam, war eigentlich recht mittelmig. Altmodisch, ziemlich uncool ist die Musik der Band geworden. Sie klingen halt immer noch genau so, wie Anfang/Mitte der 90er, als sie Klassiker der Musikgeschichte wie “motorcycle emptiness” verffentlicht haben, nur eben langweiliger. Auch die neue Single “the love of richard nixon” ist so ein Fall. Eigentlich noch schlimmer, dachte ich, als ich sie zum ersten Mal bei Radio One hrte. Doch inzwischen gefllt sie mir. Zugegebenermaen recht schlageresk, aber trotzdem gut. Und sptestens jetzt, seit ich dank der offiziellen Website der Band auch “1985″, den ersten Track des neuen Albums “lifeblood” kenne, bin ich dann doch sehr gespannt auf die Platte. Sehen und Hren knnt Ihr die Clips von “the love of richard nixon” und “1985″, der extra fr die Verffentlichung auf der Website produziert wurde, nach diesem Klick.

0

something in me was dying
and my heart was heavy as stone
hard as i was trying
i never could find, find my way home

and your voice came out of nowhere
be my friend and give me your hand
let’s take off together
and then we can live wherever we land

something in me was broken
and my thoughts were bitter and ill
my world was blown open
and i couldn’t see, and i couldn’t feel

you said, be yourself and think of me
and you’ll know there’s nothing to fear
let’s make plans together
it’s time to move on, and get out of here

girl i need you, don’t know what i would do
will you see the story through
it’s a cruel world, and i need somewhere to hide
but time goes by, and you’re still on my side

something in me was sinking
cause my heart was heavy as stone
i gave up, was thinking
i never would find, find my way home

and your voice came out of nowhere
be my friend and give me your hand
let’s take off together
and then we can live wherever we land

girl i need you, don’t know what i would do
will you see the story through
it’s a cruel world, and i need somewhere to hide
but time goes by, and you’re still on my side

waiting, searching, turning over
running round in circles
and i’ve worn myself out
hoping that we’ll always be together
yeah, we’ll always be together
yeah, we’ll always be together
yeah, we’ll always be together
yeah, we’ll always be together
yeah, we’ll always be together

(Keane – “something in me way dying”)

0

Der popkulturjunkie ist zurck aus einer kleinen Schreib-Unlust. Und prsentiert Euch die New Entries der deutschen Singlecharts vom 11. Oktober 2004:

100: Beverley Knight – “come as you are”
Mein erster Gedanke beim Lesen des Titels: Oh Nein. Da wird doch wohl nicht irgendeine englische Pseudo-Soul-Sngerin Nirvana gevoert haben? Ich hab mich dann doch herangetraut, den Song zu hren. Und glcklicherweise: er hat nichts mit Kurt Cobain zu tun, sondern ist einfach nur der Titelsong zur aktuellen “Popstars”-Staffel. Und den hatte ich ja auch schon diverse Male gehrt, weil ich ja bekennender “Popstars”-Seher bin (Ich hoffe, ich verliere durch diese uerung keine Leser). Durchaus hrbar, das Ganze, nichts Spektakulres, aber ein guter Popsong. 4 von 10 Punkten.

93: Mnchener Freiheit – “geile zeit”
Huch! Zombies? Oder leben die wirklich noch? Anscheinend. Denn sonst gbe es diese Platte wohl nicht. Aber warum mssen die sich bestimmt mittlerweile im Rentenalter befindlichen Herren ihren Song auch noch “geile zeit” nennen? Musikalisch ist das etwas fr Wolfgang-Petry-und-Mathias-Reim-Hrer. Also definitiv nichts fr mich! Und wenn man schon einen Song hren muss, der “geile zeit” heit, sollte man besser zu Juli greifen. 1 von 10 Punkten.

92: Busted – “thunderbirds are go”
Die kleinen Pseudo-Punks der Boyband Busted durften also den Titelsong zum aller Voraussicht nach grauenvollen Kinofilm “Thunderbirds” singen. Da wei man ja gar nicht, was schlimmer ist: der Film oder der Song. Den Film kenne ich nicht, das Liedchen jetzt leider schon. Uninspirierter Boyband-Pseudo-Punk halt. Also letztlich dann doch genau das, was man erwartet. Und Kids, die Busted vorher schon toll fanden, werden sich auch diese Single kaufen. 2 von 10 Punkten.

90: Meant 2 Be – “caramba!!”
Und was haben wir da Katastrophales? Ein verspteter Sommerhit mit lcherlich deutschem Text (“mama caramba, beweg dein’ arsch, hr niemals auf…” Weitere Kommentare erspare ich mir lieber. 0 von 10 Punkten.

89: Mia. – “sonne”
Noch eine Single aus dem Mia.-Album. Nimmt wohl gar kein Ende mit dem Auskoppeln. Mit “sonne” hat es jetzt auch einen der eindeutig mittelmigen Songs der Platte getroffen. Schade, dass man alles auskoppeln muss, was nicht niet- und nagelfest ist. Aber runterschreiben will ich “sonne” jetzt auch nicht, denn das Stck ist sicher besser als 95 % der Singlecharts. Und das ist ja auch schon was… 5 von 10 Punkten.

83: Bonita – “big bad world”
Die Zweitplatzierte aus Stefan Raabs “SSDSGPS”-Wettbewerb durfte jetzt auch eine Platte aufnehmen. Besser als das Meiste aus anderen Casting-Shows, aber bei Weitem nicht so ein Hit wie das Ding von Max damals. Warum nimmt der eigentlich kein Album auf? Angst davor, ein One-Hit-Wonder zu sein? Zurck zu Bonita: “big bad world” ist ein stinknormales Popliedchen, das so vor sich hindudelt und schnell wieder vergessen ist. Wie Frau Bonita eben auch. 2 von 10 Punkten.

82: Shaznay Lewis – “never felt like this before”
Die Dame mit dem seltsamen Vornamen war einmal ein All Saint. Und strengt sich jetzt an, mehr Solo-Erfolg zu haben, als ihre beiden ehemaligen Mitstreiterinnen, die Appleton-Schwestern. Und diese Single ist ein schner Start. Nichts ber-Besonderes, aber ein durchaus intelligent geschriebener, nicht zu eingngiger Popsong. Schn zu hren. 5 von 10 Punkten

80: Commander Tom – “attention”
Kirmes-Techno. Und irgendwie gab es das Stck doch schonmal. Eine kleine Recherche in der genialen Coverversionen-Datenbank www.coverinfo.de bringt’s an den Tag: Novy vs. Eniac – “superstar” (1997). Warum covern sich denn Kirmes-Techno-Leute jetzt schon gegenseitig? Fllt Commander Tom endgltig nichts mehr ein. Zugeben muss ich allerdings, dass ich das Stck mag. Wegen dem ohrwurmigen Gesangs-Sample, wegen dem treibenden Beat, obwohl es eben kein Original, sondern eine Coverversion ist. 5 von 10 Punkten.

57: Azad feat. Jonesmann – “kopf hoch”
Mein Freund aus der Pseudo-Gangsta-Szene schon wieder. Wie soll man denn dieses neueste Produkt schon wieder nennen? Pseudo-Melancholie-Hip-Hop? Auszug gefllig? “wei das leben ist ne nutte und fickt gerne herzen”. Mir kommen Trnen bei diesen zu Herzen gehenden Zeilen. Trnen des Schmerzes. 0 von 10 Punkten.

54: Dido – “sand in my shoes”
Ich mochte Dido mal wirklich gern. Als ihr erstes Album erschien. Das wunderschn war. Das zweite leider nicht mehr so. Und auch diese weitere Auskopllung aus dem Werk nicht. Zu routiniert klingt das allmhlich, zu wenig innovativ, zu runtergespult. 3 von 10 Punkten.

42: Hot Banditoz – “chucu chucu”
Hallo! Der Sommer ist Vorbei! Drauen friert es mittlerweile! Ihr braucht Euch also bis zum Juni 2005 bitte nicht mehr Hot Banditoz nennen und grauenvolle, auf CD gepresste Beleidigungen fr intelligente Menschen mit dem Namen “chucu chucu” verfentlichen! Verstanden? Danke! 0 von 10 Punkten.

39: Duran Duran – “(reach up for the) sunrise”
Auch wenn ich inzwischen wei, dass das Comeback-Album von Duran Duran eine ziemliche Enttuschung geworden ist: Diese erste Single ist und bleibt ein Hammer. Wie eine Zeitreise in die 80er. Eine sehr sehr angenehme Zeitreise. Hymnenhafter Gesang, eine tolle, glcklichmachende Melodie. Alles, was ein perfekter Popsong braucht. Und dafr gibt’s 9 von 10 Punkten.

36: Nightwish – “wish i had an angel”
Dass ange-gothic-te Bands mit Sngerinnen gerad ein sind, wissen wir ja bereits. Nightwish ist nun auch hoch in die Charts eingestiegen. Vllig zu Unrecht, wie ich meine. Denn dieser Song nervt von vorne bis hinten. Erst klingt es wie eine schlechte Oper, dann kommen die Metal-Gitarren, irgendwann auch noch ein bisschen Computer-Geklimper. Und ewig dieser angestrengte mnnliche Gesang und der berkandidelte weibliche Gesang. Da stimmt nicht viel bei diesem Stck. 1 von 10 Punkten.

34: Nelly Furtado – “explode”
Ich kann mit Nelly Furtado nichts anfangen. So sehr ich mich auch anstrenge. Ich mag ihre Musik nicht. Auch dieses “explode” nicht. Schon wieder klingt der Song fr mich, als sei er von ihr vllig gelangweilt runtergesungen, auf dass er endlich vorbei sei. Auch der Rhythmus und die Melodie kicken mich berhaupt nicht. Verzeihung. 1 von 10 Punkten.

29: Good Charlotte – “predictable”
Eine dieser amerikanischen Punkbands mit vielen (minderjhrigen) Fans in aller Welt. Der Song ist ganz okay, aber es gibt noch viel viel bessere Gitarrenmusik da drauen, Ihr Teenies. Ihr msst sie nur entdecken! 4 von 10 Punkten.

19: DJ tzi – “knguru dance”
DJ tzi hat das gar nicht so unlustige Kinderlied “knguru dance” geklaut bzw. gecovert. Eigentlich schon Skandal genug. Aber dann musste er auch noch eine Mickey-Maus-Stimme mitsingen lassen. Mit anderen Worten: Kinder, hrt lieber das Original und sch**t auf DJ tzi, den Musik-Ruinierer. 0 von 10 Punkten.

18: Sylver – “love is an angel”
Un-aufregender Groraumdisco-Techno. Zu klinisch, zu langweilig, zu un-melodisch. Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen. 2 von 10 Punkten.

16: R.E.M. – “leaving new york”
Defintiv eins der schnsten R.E.M.-Stcke der letzten Jahre. “leaving new york” hat alles, was man sich von einem Song der Band wnscht: eine Prise Melodie, eine traumhafte Melodie und den unverwechselbaren Gesang von Michael Stipe. Wenn nur das gesamte Album so gut wre. Ist es aber nicht… Fr “leaving new york” gibt’s aber voll verdiente 8 von 10 Punkten.

8: Silbermond – “symphonie”
Die Schreihhlse, die eine Radioquote fr deutschsprachige Musik fordern, sollten sich mal die Charts ansehen: Bands wie Juli, Silbermond, Virginia Jetzt – die haben das alle auch ohne Radioquote geschafft. Gut, es gibt keinen Udo Lindenberg und keinen Heinz Rudolf Kunze in den Charts. Aber vielleicht liegt das ja auch einfach nur daran, dass die Herren schlechte Musik machen. Und auch dann nicht mehr Platten verkaufen wrden, wenn sie im Radio gespielt werden (mssten). Aber zurck zu Silbermond: Die erste Single “durch die nacht” fand ich zugegebenermaen richtig richtig gut. “symphonie” erreicht mich aber nichr richtig. Auch wenn ich wei, dass andere Menschen mit sehr gutem Musikgeschmack das Stck sehr mgen, ich find’s zu knstlich, zu ber-gefhlvoll. 4 von 10 Punkten.

0

Mein Lieblings-Leserbrief aus der “Bild” von heute:

“Ich mchte mich dafr bedanken, da ich zur Prime-Time Sendungen wie den ‘Musikanten-Stadl’ gucken kann und dafr nur 17,03 Euro/Monat zahlen mu.”

brigens immer wieder lesenswert, diese Leserbriefe aus der “Bild”. Vor allem fr Leute wie mich, die nicht in Kneipen gehen, in denen es Stammtische gibt. Irgendwoher muss man ja erfahren, was die Kleingeister dieses Landes so denken…

« Previous PageNext Page »