Archive for September, 2007

diverse interpreten (2007.09.21). 1

Ich hab in den vergangenen Tagen überlegt, wie ich all das, was ich den ganzen Tag lang konsumiere und lese, besser in mein Blog transferieren kann. Gerade nach meinem Urlaub habe ich beim Aufarbeiten der 14 Tage so viel Interessantes gesehen, doch die Zeit für eigene Blogeinträge fehlte. Dem trage ich nun mit dieser neuen Rubrik “Diverse Interpreten” Rechnung. Ich sammle darin ab sofort interessante, kurz kommentierte Links zum Thema Popkultur und veröffentliche sie einmal pro Tag, gegen 18 Uhr, gebündelt. Der Fokus liegt dabei auf aktuellen Nachrichten, Artikeln und Blogeinträgen aus aller Welt – es kann aber auch mal inaktuelles dabei sein. Die Auswahl findet wie immer völlig subjektiv statt. Das heißt: Es wird sich nicht um eine Tageszusammenfassung der popkulturellen Weltlage handeln, sondern ausschließlich um Dinge, die mich interessieren. “Diverse Interpreten” wird nicht unbedingt jeden Tag erscheinen, sondern nur dann, wenn ich genug Zeit hatte, um durchs Netz zu reisen und auch Interessantes dabei zusammengekommen ist. Zudem nutze ich diese neue Rubrik, um Texte zu verlinken, die ich an anderen Stellen im Netz geschrieben habe. Starten wir also mit den “Diversen Interpreten” von heute:

- “mashable”: “Music News Toolbox: 50+ Links For Discovering New Music” – eine der beliebten “mashable”-Listen, diesmal zum Thema Musik.

- “TV Decoder“, ein definitiv beobachtenswertes neues Blog der “New York Times”, das sich mit der (amerikanischen) Fernsehbranche beschäftigt. (via “”Watching TV online“)

- IDG (“GamePro”, “Gamestar”, …) bringt ein neues Nintendomagazin auf den Markt: “NMag” erscheint bereits seit langer Zeit als Fan-Projekt im Netz, also quasi als User-generated Content. IDG bringt es nun am 25. September zum ersten Mal an den Kiosk. Spannend.

- Neuer Film, neue Platte, neue Alles: Neues von Sigur Ros.

- “BuddyTV”: “Lost: First Glimpse of Season 4” – “Lost fans, speculate away!”

- “Berliner Zeitung”: “Ausgang offen” – “Der erst vor knapp zwei Jahren gestartete Radiosender Motor FM muss um seine Frequenz bangen”.

- Am Dienstag geht es wieder los. Ich freu mich schon auf Ribery zum Kleben.

- Die Smashing Pumpkins haben Bootlegs von 20 Konzerten aus den Jahren 1988 bis 2007 auf ihre offizielle Website gestellt. Dazu fallen mir nur drei Worte ein: Vor! Bild! Lich! (via “stereogum.com“)

- Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender werden aller Voraussicht nach demnächst über Zattoo zu sehen sein. In einer epd-Meldung vom Donnerstag (online nirgends zu finden) heißt es u.a. “‘Das ist eine interessante Lösung und ich bin guten Mutes, dass es bald zu einem Vertragsabschluss kommt’, sagte ZDF-Justiziar Carl-Eugen Eberle.” Die ProSiebenSat.1- und RTL-Sender fehlen weiterhin – dort ist man derzeit anscheinend nicht an Zattoo interessiert. kein Wunder, schließlich gehen Zuschauer des netten Internet-TV-Tools ja auch nicht in die Quotenmessung ein.

Musikvideo des Tages:

Tacks, the Boy Disaster – “frozen feet” (indirekt via “stereogum.com“):

Trailer des Tages:

Diesmal kein echter Trailer, sondern die ersten drei Minuten des aktuellen Richard-Gere-Films “The Hunting Party”. Sieht sehr spannend aus:

(via “cinematical” / Sorry für das rechts etwas abgeschnittene Fenster – es gab keine andere Chance, den Clip in mein Blog einzubinden.)

————
ich, heute, woanders:

- “kress.de”: “Guter Start für ProSieben-Fußball“.
- “Handelsblatt.com”: “Darüber spricht das Netz: Geschäftsleute im Visier
- “kressreport”: “kress-quoten-insider: Endlich ist der Herbst da” (nur für Abonnenten verfügbar)
- “kressreport”: “Bewegte Bilder im Netz: Das neue Fernsehen” (nur für Abonnenten verfügbar)

emmys und vmas 2007. 4

Eine solide Veranstaltung war die Emmy-Verleihung. Ein großes Entertainment-Event war sie ja noch nie, so auch diesmal nicht. Aber so soll es ja eigentlich auch sein: Preise stehen im Vordergrund, nicht irgendwelche Tanz- und Gesangseinlagen. Für meinen Geschmack gab es ein paar zu viele Preise für diese seltsame Tony-Bennett-Show, die Lobhudelei für “Die Sopranos” war ein bisschen zu viel, aber das ist ja im nächsten Jahr vorbei. Moderator Ryan Seacrest hat überraschenderweise auch nicht sehr genervt. Die großen Emotionen fehlten, die großen Überraschungen auch und so blieb der Ärger über die Unfähigkeit von ProSieben und die Freude über einige Preisträger. Am meisten gefreut hab ich mich über den Emmy für Terry O’Quinn (John Locke in “Lost” als “Outstanding Supporting Actor in a Drama Series” und natürlich den für Ricky Gervais als “Outstanding Lead Actor in a Comedy Series” (für “Extras”). Die großen Sieger fehlten bei den Serien, keine gewann mehr als drei Emmys (alle Sieger hier). Nach dem Ende der “Sporanos” wird es im kommenden Jahr sicher wieder spannender werden, die Emmys zu schauen.

Von Jahr zu Jahr weniger spannend werden hingegen die MTV Video Music Awards, die ich wegen meines Urlaubs erst am Wochenende nachgeholt habe. Ich habe sicher schon viele Male erzählt, was für ein Höhepunkt des Jahres die Show damals war, als legendäre Auftritte von Nirvana, Pearl Jam mit Neil Young und vielen anderen die Show groß machten. Heutzutage hat sie leider kaum noch etwas mit einer Preisverleihung zu tun. Ein paar Awards in seltsamen Kategorien wie “Quadruple Threat of the Year”, aber kaum noch Preise für gute Videos. Was ja auch irgendwie konsequent ist, zumal ja MTV in den USA mittlerweile noch weniger mit Musikfernsehen zu tun hat als in Deutschland. Die Auftritte waren ebenfalls irrelevant (abgesehen von der Peinlichkeit einer Britney Spears) und die Idee, sie zum größten Teil in irgendwelchen Hotel-Suiten ablaufen zu lassen, war auch daneben. Schade, dass die VMAs eine solch unrühmliche Entwicklung gegangen sind, vom Welt-Event zur langweiligen amerikanischen Regionalveranstaltung.

prosieben und die emmys. 10

Ich glaube, bei ProSieben sind sie schon alle zu Bett gegangen. Da schalten sie doch tatsächlich nach der Verkündung der Nominierten für “Best Supporting Actor in a Drama Series” und VOR der Verkündung des Siegers in einen Werbebreak. Und zeigen dort auch noch eingebettet in Klingelton-Werbescheiß zweimal hintereinander denselben Bayern-bei-ProSieben-Trailer. Manchmal ist Fernsehen einfach nur traurig.

Gewonnen hat übrigens Terry O’Quinn für “Lost”.

Mehr zu den Emmys im Laufe des Montags. Live bloggen hätte ich angesichts der späten Sendezeit heute nicht durchgehalten…

rückmeldung. 4

So. Die 1600 Mails der vergangenen 14 Tage sind gesichtet, als nächstes sind dann wohl die Tausende Einträge meiner 290 abonnierten Feeds dran. Mit anderen Worten: Der Urlaub ist vorbei. Tat aber sehr gut, mal 14 tage weitgehend auf diesen Internetquatsch zu verzichten und sich dadurch nicht ständig aufregen zu müssen.

« Previous Page