tokio hotel: auseinandersetzung mit einem phänomen.

Das was hier in den vergangenen Tagen passiert ist, lässt mich nicht ruhen. 1.200 Leute, die in 24 Stunden über den Google-Suchbegriff “tokio Hotel” auf mein Blog gekommen sind, 500 Kommentare zu einer kleinen Notiz, dass diese Band auf Platz 1 der Single-Charts einsteigen wird. 500 Kommentare, die zu 90 % aus dem Inhalt “Tokio Hotel sind geil und Bill ist so süß.” bestanden. Ähnliches beim geschätzten Herrn Shhhh, in massenhaft Foren und allen Beiträgen zu der Band, die irgendwo im Netz zu finden sind. Vielleicht erstaunt mich das einfach nur deshalb so sehr, weil es mich durch mein Blog direkt betrifft. Vielleicht ist es gar nicht der größte Hype seit der Kelly Family. Vielleicht aber doch. Und bestimmt ist es einer der perfektest vorbereiteten Marketing-Hypes in der Musikindustrie der letzten Jahre.

Wer sind Tokio Hotel? Zunächst könnte man sagen: Bill Kaulitz (15/Gesang), Tom Kaulitz (15/Gitarre), Gustav Klaus Wolfgang Schäfer (16/Drums) und Georg Moritz Hagen Listing (18/Bass). Laut PR-Text des Tonträger-Multis Universal trafen sie sich 2001 und gründeten Tokio Hotel. “Nur ein halbes Jahr nach der Gründung spielten TOKIO HOTEL in vielen Clubs im Raum Magdeburg erste Konzerte… Es dauerte nicht lange, bis die Musikindustrie auf die Band aufmerksam wurde… Vor einem Jahr begannen Tokio Hotel zusammen mit einem Produzenten- und Songwriterteam aus Hamburg, bestehend aus: Peter Hoffmann, Pat Benzner, Dave Roth und David Jost, ihren Sound auf professionelle Wege zu führen.” Eine Geschichte, die von vielen Zeitungen, Zeitschriften und Online-Magazinen gern abgeschrieben wird. Eine Geschichte, die aber nur Teil der Wahrheit ist.

Tokio Hotel ist letztlich nichts Anderes als ein perfekt designtes Plastik-Produkt für eine spitze, aber klare Zielgruppe. Was denkt sich eine Plattenfirma, wenn sie sich die Single-Charts der vergangenen Monate anschaut. Die größten Hits kamen in den vergangenen Monaten u.a. von Schnappi, Chipz und Banaroo. Hits werden in Deutschland nicht mehr so sehr von Viva oder MTV gemacht. Sogar der Einfluss von “Wetten, dass..?” oder “TV total” sinkt. Das neue Lieblingskind der Plattenfirmen heißt Super RTL. Dank des Kindersenders haben Chipz und Banaroo Nummer-1- und Nummer-2-Hits in die Charts gebracht. Die Single-Charts werden immer mehr dominiert von 10-15-Jährigen und da insbesondere von Mädchen. Warum, kann ich nur mutmaßen. Womöglich ist es die einzige Zielgruppe, die noch nicht so Technik-affin ist, um sich ihre Lieblingsmusik aus dem Internet zu besorgen oder zu brennen. Womöglich ist es aber auch die einzige Zielgruppe, die Stars und Sternchen noch mit Haut und Haaren verfällt. Was denkt also eine Platenfirma angesichts einer solchen Entwicklung? Klar: “Das brauchen wir auch.”

Vielleicht war es aber gar nicht die böse böse Plattenfirma Universal, vielleicht war es auch das anscheinend sehr intelligente, oben genannte Produzententeam, das laut Universal-PR Songwriter Bill Kaulitz nur unterstützt. Wer sind diese vier Herren, die neben Kaulitz als Urheber der Tokio-Hotel-Songs aufgeführt werden? Da hätten wir erst einmal Pat Benzner. Banzner hat große Erfahrungen im Kindermarkt, komponierte neben Songs für Marianne Rosenberg, Oli P. und Casting-Show-Loser Eddie Leo u.a. Teile des “Der kleine Eisbär”-Soundtracks und unbekannte Kinder-Acts wie Normal Generation, Pamela und Die Lollipops. Auch am Album “Star Search – The Kids” hat er mitgearbeitet. Peter Hoffmann ist Partner von Benzner, gemeinsam wurden alle Acts geschaffen, die unter dem Namen Die Lollipops den Kindermarkt erobern sollten, es aber nicht wirklich schafften. Auch die beiden anderen herren, Dave Roth und David Jost, sind ein Team. Jost und Roth komponierten u.a. für Marlon und Patrick Nuo, Jost ist außerdem vor allem als Sänger und Songwriter der Boyband Bed & Breakfast bekannt geworden. Roth zählt das Gebiet “Advertising & Media” zu seinen Kernkompetenzen. Allesamt gewiefte Herren also, die wissen sollten, wie das Geschäft funktioniert.

Für das Erreichen eines neuen Levels ihrer Karriere, die Eroberung des jungen Musikmarktes, einen Nummer-1-Hit, überlegten sie und packten sämtliche Ingredenzien in ihre neue Musik, die Erfolg versprach. Deutsch sollten die Texte sein. Erstens sind Bands wie Juli und Silbermond gerade “in” gewesen und zweitens kann die Zielgruppe der 10- bis 15-jährigen Mädchen noch nicht so gut englisch. Cooler als bisherige Plastic-Acts für kleine Mädchen sollten sie sein. Keine allzu schmierige Boyband, sondern Typen mit Ecken und Kanten, sodass sich auch Jungs nicht schämen müssen, wenn sie etwas mit der Band anfangen können. Außerdem sind Acts wie Green Day, Good Charlotte und My Chemical Romance gerade up to Date. Und Nu Pagadi sind mit ihrer ersten Single auch auf Platz 1 gelandet. Zu eckig und kantig dann aber auch wieder nicht, musikalisch sollte es eher in die Poprichtung gehen, sonst verschreckt es die kleinen potenziellen Käufer, also eher in die Richtung, mit der Lukas Hilbert solch einen tollen Erfolg hatte. Die Texte sollten von Sehnsüchten, der ersten Liebe und etwas Weltschmerz handeln. Die perfekte Mischung für den Beginn der Pubertät.

Der Hit, “durch den monsun”, war fertig. Ein – nüchtern und ohne Vorurteile bertrachtet – gefälliger Popsong, der tatsächlich klingt, als stamme er von Lukas Hilbert, und der nicht wegzudiskutierende Ähnlichkeiten zur “perfekten Welle” aufweist. Ob zum Zeitpunkt des Songwritings schon eine passende Band existiert hat oder ob man sie sich erst im Anschluss gesucht hat, dazu möchte ich keine Mutmaßungen anstellen. Man wollte beim Projekt “Tokio Hotel” allerdings einiges anders machen. Keine durch Castings zusammengewürfelte Pseudo-Band, sondern echte Musiker, eine bereits existierende Gruppe. Das strahlt Authentizität und Ehrlichkeit aus, Begriffe, die derzeit wichtiger werden bei den Jugendlichen. Und außerdem sehen die Musiker bei potenziellen Auftritten nicht so peinlich aus. Bill Kaulitz kannte man wahrscheinlich schon, schließlich war er einst in der Sat.1-Casting-Show “Star Search” mit einem “it’s raining men”-Cover (Welch Realsatire!) durchgefallen. Irgendwie hat man spitzgekriegt, dass Kaulitz seit 2002 eine Band namens Devilish betreibt, mit der er im Raum Magdeburg schon bei einigen Veranstaltungen, u.a. “Hegel rockt”, aufgetreten war. Die beiden Kaulitz-Zwillinge machen schon lang Musik, haben einen Stiefvater, der angeblich auch Musiker ist. Welche Rolle dieser Mann in der ganzen Geschichte spielt, möchte ich auch nicht mutmaßen: “Er hat uns immer Mut gemacht” hat Bill in einem Interview zu Protokoll gegeben.

Aber Devilish? Das ist doch kein Name für kleine Mädchen. Und die Jungs sehen auch viel zu zahm und gewöhnlich aus. Zwar hat der eine Dreadlocks, aber insgesamt muss man die noch aufmöbeln. So gab man ihnen Lederklamotten, verpasste ihnen rockigere Frisuren und kaufte ihnen Shirts, die so aussehen, als könnten Rockmusiker sie tragen. Der Frontmann (bzw. -junge) sollte das Meisterstück der Produzenten und Marketing-Leute werden: Bill vereint heute viele Trends in seinem Aussehen: Eine Prise Gothic, ein bisschen Rock, sowie Gesicht und Frisur eines Manga- oder Anime-Charakters. Dazu passend der neu designte Bandname: Tokio Hotel – auch hier wieder die Referenzen an die bei Teenies so erfolgreichen japanischen Comics. Dass sich die Jungs den Namen nicht ausgesucht haben, kann man wohl an den sympathisch-naiven Erklärungsversuchen des Sängers sehen: “Hotel – weil wir viel unterwegs sind und deshalb oft in Hotels übernachten müssen. Und Tokio – steht für unseren Wunsch, viele Länder zu sehen, herumzureisen und eine Menge zu erleben.”

Das Projekt “Tokio Hotel” war komplett. Nun half nur noch Daumen drücken. Doch dank der perfekten Marktanalyse konnte eigentlich nichts mehr schief gehen. Und so wird “durch den monsun” Ende der Woche auf Platz 1 der Single-Charts einsteigen (auch wenn das nach drei dritten Plätzen in den Trend-Charts der Verkäufe von Dienstag bis Donnerstag wieder etwas auf der Kippe steht), aber spätestens in der Woche danach ist es die Eins. Und dann kommt noch eine zweite Single, ein Album und in einem halben Jahr sind die bedauernswerten Jungs wieder vergessen und die kleinen Fangirls haben neue Opfer. Aber für einen Herbst hießen die Helden der Tonträgerbranche dann zumindest Hoffmann, Benzner, Roth und Jost. Und das nach einer solch intelligenten Leistung gar nicht mal zu Unrecht.

Inspiriert wurde dieser Eintrag von einem Artikel bei justmag.de.

Weitere Quellen:
- laut.de über Tokio Hotel.
- Artikel in der “Magdeburger Volksstimme“.
- Tokio-Hotel-PR-Text.
- Pat-Benzner-Vita.
- Dave-Roth-Vita.
- Tokio-Hotel-Fansite incl. Infos und Fotos zur Ex-Band Devilish.
- Die Lollipops.

146 Comments so far

  1. popkulturjunkie on August 22nd, 2005

    Damit das von vornherein klar ist, liebe Kinder: Jeder inhaltsfreie Kommentar, wie toll Tokio Hotel sind und wie süß Bill, wird an dieser Stelle ohne Vorwarnung gelöscht…

  2. aggroberlina on August 22nd, 2005

    Super Artikel. 1A und jetzt bitte noch einen zu Aggro Berlin :). Nee mal im ernst. Mir ist auch beim erstenmal sehen aufgefallen das das eine sehr chartkompatible Mischung aus Juli und Good Charlotte ist. Mein Respekt vor den Produzenten die wissen wie man Geld macht.

  3. Mr. Aufziehvogel on August 22nd, 2005

    Erst mal: Grandioser Artikel.
    Nun ein bisschen Satire. Die Mädels, die nicht “Technik-affin” genug sind (nett ausgedrückt), bestimmen also nun die Charts. Ich sag meiner Schwester ja auch immer wieder, sie solle verdammt noch mal den Kommerzschrott nicht kaufen, ich würde ihr das schon runter laden. Aber es nützt nix. Vielleicht sollte das Ganze als Strafe der Musikindustrie für uns Filesharer angesehen werden. Vielleicht stellen sie auch bald öffentlich Forderungen a la: “Sobald wir wieder XX Tausend Alben im Monat verkaufen, verschwindet TH vom Markt!” Also ich glaube ich würde direkt in den nächsten Plattenladen rennen. Ist der Kampf verloren?

  4. muhtiger.twoday.net on August 22nd, 2005

    boah

    Sollten Sie (oder du) eine Internetseite betreiben, dann vermeiden Sie (oder du) es tunlichst die Worte Tokio und Hotel zu verwenden. Steigerungsformen sind “Tokio Hotel” und/oder Tokiohotel. Die absolute Steigerung ist es dann, wenn man seine Meinung

  5. Gavs Welt on August 22nd, 2005

    Tokio Hotel

    Der werte Herr P.K. Junkie hat einen wunderbaren Artikel ber Tokio Hotel verfasst. Zu Lesen gibts den
    hier.
    Ich werd jetzt meinen ersten Tag hinter mich bringen genieen.

  6. Sybok on August 22nd, 2005

    sehr genialer artikel…liest sich weg wie ein stueck butter…super arbeit

  7. asa on August 22nd, 2005

    Danke für die ausführliche Hinterleuchtung. Glaube ja auch, daß Super RTL musiktechnisch noch die Pest des Jahrzehnts wird. Dazu muß man sich nur die Einspieler aller kinderrelevanten Serien anhören.

  8. Lena on August 22nd, 2005

    Hehe, ich wurde gestern von einer Bekannten aufgeklärt, dass das gar kein Mädchen ist, was da singt… Das erklärt doch schon einiges, oder? Danke für den guten Artikel!

  9. KleinesF on August 22nd, 2005

    Ich erzittere einerseits in Abscheu, aber andererseits auch in Bewunderung für Leute, die aus Scheisse Geld machen können.

  10. rcm on August 22nd, 2005

    Sehr genau beobachtet und bis ins Detail auseinandergenommen. Perfekte Beschreibung der Mechanismen hinter einem solchen “Produkt”.

  11. olddoc on August 22nd, 2005

    Respekt vor der Recherche, lieber Junkie. Ich lese seit einigen Monaten hier mit viel Vergnügen und kann nun folgendes empirisch beisteuern: der Stiefvater der Kaulitz-Zwillinge ist ein absolut integerer Mann. Ich weiss das, weil er mein Gitarrenlehrer ist (bin 39, vor 3 Jahren angefangen, absolut hoffnungsloser Fall…). Der liebt Musik (AC/DC ….) und spielt seit Jahren aus Spass mit Bands vor 20 Leuten in lokalen Clubs,trägt einen Iro und ist alles andere als ein Magagerpapa. Die Mutter malt und hatte eine kleine Galerie in Magdeburg. Die Zwillinge sehen grundsätzlich (mit Ausnahme der nun aufgestylten Klamotten) seit 3 Jahren schon so aus und spielten mit Devilish im lokalen abstrusen Punk-Club. Die grundsätzliche und auch “fallbezogene” Analyse der Mechanismen der Musikindustrie stimmt sicher…aber vielleicht schön für Euch zu wissen, dass die Welt nicht immer so schlecht ist, wie man manchmanl denkt…

  12. xDest on August 22nd, 2005

    Ich sag nur “Hmmmbop” … abgesehen davon sind Juli und Good Charlotte nun wirklich nicht grade die Creme de la Creme im Musikbusiness. Ich würde übrigens gerne das Statement dieses Beitrags um folgende Aussage erweitern: Das gleiche gilt für Adam Green ;)

  13. caro on August 22nd, 2005

    wunderbar recherchiert und zusammengefasst, herr popkulturjunkie. – ich hatte mich bei dem blick auf die tokio hotel website auch schon gefragt, wer denn die vier herren dahinter sind, die tatsächlich in der band bio genannt werden. sehr erhellend.

    kudos.

  14. fat trucker on August 22nd, 2005

    Der Text ist viel zu lang. Tokio-Hotel-Geishas, mit SuperRTL-Aufmerksamkeitsspanne, werden den nicht zuende lesen und auch nicht kommentieren und somit dumm sterben. Oder so …

  15. Linne on August 22nd, 2005

    Alter Finne. Werbung gesehen, bzw. Viva geguckt. Gegoogelt und ebenso den kurzen schrieb über den Chartseinstieg gefunden. hehehe Klasse!!
    Der Artikel is sehr gelungen, könnte etwas fieser sein. Aber ein perfektes Fazit! Reschpeckt!

  16. Burnster on August 22nd, 2005

    ausser deinem artikel weder in wort/bild noch ton was von denen gehört/gesehen bisher. könnt aber jetzt schon kotzen. deutschprollerei, verfluchte.

  17. Stefan on August 22nd, 2005

    Ich freue mich, hier endlich etwas Hintergrund zu der Band zu finden. Auf den Seiten von der band steht ja nur marketing geschwafel. ich hoffe wirklich, dass sie ihre 10 Minuten Ruhm nutzen, das geld nehmen, danach studieren oder einen beruf erlernen und mit 30 Jahren merken, dass sie mit viel durchschnitt, sehr viel geld gemacht haben und dann vielleicht auf ordentliche musik umschwenken ;)

    btw newcomer bands: um mal hier bissl lokalpatriotismus und -werbung zu machen:

    monoblock

    das waren noch zeiten, als man zum proben erstmal 3 bier zum warmmachen brauchte.

    btw bier. TH kann keine gute musik machen, der texter darf ja noch net mal bier trinken und unter alk ist man ja bekanntlich am kreativsten, zumindest bei rockmusik.

  18. chris-chan on August 22nd, 2005

    Also, ich weiss das Fans Von TH hier ja eigentlich nix schreiben soll, aber ich schreibe jetzt auch nix von wegen wie toll dies ind oder wie süß Bill doch ist…. Es stimmt schon die Musikindustrie macht manchmal tatsächlich aus Scheisse Geld, aber ehrlich gesagt kann ich mir das bei TH nicht wirklich vorstellen,denn wie ja wohl den meisten bekannt ist, hat Bill damals ja auch schon bei Star Search mitgemacht und da war er auch schon nicht der “Durchschnittstyp”!!!! Und wenn man sich dann Comment 11 durchliest, dürfte ja wohl klar sein, dass Tokio Hotel nicht nur wegen der PR so dargestellt wurden.

  19. jackiex on August 22nd, 2005

    TOP

    ich hoffe nur das sich einige Osaka motel fans sich den artikel durchlesen.
    das ist wirklich der totale komerz. ich weiß nicht was schlimmer ist…pseudo rap oder kinderbands……

    wo sind bands die noch mit alk und nem joint musik machen???
    klar im undergruond wo sie hin gehören, sonst wird das auch kommerz
    wie Gothik, GANGSTARR.rap und möchtegern rap
    ich liebe den artikel!!!!!

  20. andreas.de on August 22nd, 2005

    Danke für den Text. Tolle Analyse.

  21. Simon on August 22nd, 2005

    Sehr interessanter Eintrag. Vor allem auch vor dem Hintergrund, dass Tokio Hotel nicht die erste Band ist, mit der Universal derart extrem klischeeartig auf die Bravo-Generation zielt – Ähnliches habe ich schon bei den gefloppten Wohlstandskindern erlebt. Sagt wohl einiges aus über Universal nach nach der Tim-Renner-Ära.

  22. Maro on August 22nd, 2005

    Hab grad mal nach denen rumgegoogelt.
    Richtig pervers finde ich, dass sie dem “Frontjungen” sogar das Band-Logo in den Nacken tattooviert haben.. Muss klasse sein, dann mit 30 eine Band die es seit 15 Jahre nicht mehr gibt als verbleichtes Tattoo an einer STelle wo eine Entfernung so gut wie unmöglich dafür gut sichtbar ist, mit sich rumzutragen.

  23. em on August 22nd, 2005

    verstehe die ganz aufregung nicht. wieviel verkauft man als nummer-1-act in einer woche noch an singles? 5000 stück? 6000? was für ein furz! kein mensch kauft noch singles! die tatsache, dass irgendeine “band” ne nummer 1 hat, sagt heute nicht mehr das geringste über die popularität der dieser “band”. da gehen einfach zufällig ein paar tausend kleine mädchen in einen laden und kaufen ne single. was sagt das schon über den musikgeschmack eines 80-millionen-einwohner landes? gar nix mehr! die major-musikindustrie ist sowas von tot!

  24. roxomatic on August 22nd, 2005

    Tokio Hotel?

    Nie gehört. Ist anscheinend eine Band, deren minderjährige Groupies Google Alerts (oder etwas Ähnliches) abonniert haben und scheinbar unbedarfte Blogger mit Hunderten von Kommentaren bombardieren.
    Vielleicht sind auch nur pfiffige und fleißige PR…

  25. jackiex on August 22nd, 2005

    Beides!!!^^

    zu Nr. 23
    Stimmt heutzutage spielen soche sachen nicht mehr so eine große rolle. Die Charts spiegeln nicht den verkauf da, sondern sind nur noch eine weitere art werbung zu machen, denn viele leute verwechseln popularität immernoch mit qualität.
    Klar Vieles in der Musik ist geschmackssache.
    MC D. kann einem auch schmecken, aber jeder der sich mit essen auskennt weiß es schmeckt nicht und ist einfach künstlich.

  26. Glassdoll on August 22nd, 2005

    ein sehr guter artikel, der auf den punkt bringt, was fangirlies nicht begreifen wollen.
    ich bin selbst aus reinem interesse an den reaktion auf die band in einem fan-forum aktiv und höre mir regelmäßig an wie “süß” die mitglieder doch sind und wie “unbeschreiblich toll” ihre erste single ist.
    und wenn ich meine eigenen erfahrungen aus diesem forum mit dem oben beschriebenen vergleiche decken sich alle vermutungen.
    kann an dieser stelle lediglich sagen, dass ich es bedauerlich finde, dass die charts zum großteil von “blinden” käufern bestimmt werden, denen der verstand für die wahrheit und das dahinter steckende system oft fehlt…

  27. patrick on August 22nd, 2005

    CHAPEAU!

  28. Jessica on August 22nd, 2005

    HeY…..damit das mal von vornherein klar is….die jungs werden 16 und es gibt auch welche inde r band die sind älter Hallooo?? Bevor du so eine scheiße schreibst solltest du dich erst informieren…..ich bin 16 und werde in 2 wochen 17 und mir gefällt gustav….alsooo nenn mich bzw die anderen Fans nicht Kinder ….

    was is der unterschied wenn eine 17 jährige eine band super findet wo 15 jährige drin vorkommen…..

    oder….

    wenn eine 12 jährige eine band super findet die 20 oder älter sind ??

    häää?

    die Texte sind klasse….alsoooo dann bitte spar dir das….du machst dich nur lächerlich…..

    also dann…viel spass noch bei DEINEN KINDERKRAM du Ideot….

  29. medienrauschen, das Medienweblog on August 22nd, 2005

    Blogfight: Herr Shhhh vs. Zielgruppe

    Kleiner Nachtrag, weil jetzt erst durch Herrn Schwenzel im Blog von DasNuf entdeckt: Nach einem kurzen Eintrag sind auch beim Popkulturjunkie die Fans von Tokio Hotel eingefallen und haben in 4 Tagen ber 600 Kommentare produziert. Inzwischen hat Jens…

  30. franziska on August 23rd, 2005

    Ach Jessica…

  31. mark793 on August 23rd, 2005

    Das ganze Ausmaß der Verblendung war mir vor dieser Geschichte und ihrem massiven Echo nicht so bewusst. Vielleicht wäre es nicht das dümmste, Blog-Kommentare erst ab 18 freizugeben…

  32. popkulturjunkie on August 23rd, 2005

    Kann mir jemand den Kommentar von Jessica erklären? Oder gibt’s da nichts zu erklären?

  33. franziska on August 23rd, 2005

    Glaub nicht. It’s a hard life being a kid teenager.

  34. popkulturjunkie on August 23rd, 2005

    das stimmt natürlich…

  35. Solus on August 23rd, 2005

    Da gibts doch noch eine viel coolere Minderjährigen-Popgruppe: Blog27

    http://magicrecords.pl/szukaj.query_blog%2027

    Demnächst sicherlich auch in den deutschen Charts…

  36. Dyke on August 23rd, 2005

    Hallo PKJ, da haste ja was angerichtet… :-)
    Vielleicht sollte man die beiden “bösen Worte” jetzt noch in einigen Beiträgen im Spiegel Online Forum oder noch besser in den unsäglichen Politiker-Blogs bei Focus Online unterbringen…heute abend könnte man sich dann mit nem Bier und ner Tüte Chips gemütlich zurücklehnen und zusehen, wie da die Server in die Knie gehen…:-)

  37. mark793 on August 23rd, 2005

    Julia, der Punkt ist, dass es nichts mehr zur Erhellung des Sachverhalts beiträgt, wenn sich jetzt auch noch das 613. hormonschwankungsgebeutelte Teenie darüber ausläßt, wie süüüß das Billyboybaby doch ist und wie mördertiefsinnig die Texte sind und und und. Das stand hier doch gar nicht in Frage. Hier ging es darum aufzuzeigen, wie die Vermarktungsmaschinerie der Musikindustrie arbeitet, um Mädels wie Dich weichzuklopfen und Euch das Geld aus der Tasche zu ziehen. Und Euer ganzes hysterisches Fan-Getue liefert den besten Beweis dafür, dass die Gehirnwäsche anscheinend supergut funktioniert. Insofern: Danke für Deinen Beitrag.

  38. Dobschats Weblog on August 23rd, 2005

    Retorten-Band-Schrott und die Weblogs, heute: Tokio Hotel

    Fans sind was spannendes, vor allem Teenie-Fans von so super-tollen Retorten-Erzeugnissen der Marketing-Abteilungen von Plattenfirmen und Fernsehsendern. Kaum werden die in einem Weblog mal kritisiert, kommen sie aus allen mögliche…

  39. Sportbernd on August 23rd, 2005

    und ich finds hirnrissig was du von dir gibst, ist der text so schwer zu verstehen von pkj – nicht oder ? und beleidigungen sind hier fehl am platz

  40. popkulturjunkie on August 23rd, 2005

    @mark793 & Sportbernd: macht euch nicht die mühe, euch in sinnlose diskussionen mit den kleinen mädchen zu verstricken. ich lösche diese eindimensionalen tokio-hotel-sind-toll-und-ihr-seid-scheiße-kommentare ohnehin…

    Und noch einmal der Hinweis an alle Tokio-Hotel-Fangirlies: Ich bin KEIN Arsch, wenn ich Eure Kommentare lösche. Das hier ist KEIN Forum oder Chat oder sonstwas, sondern MEIN Blog. Ich bestimme, ob ihr Euren Quatsch hier absondert oder nicht. Und jetzt geht Viva Plus schauen…

  41. Mathias on August 23rd, 2005

    PKJ, das Phänomen marodierender Heuschreckenschwärme mit ausgesprochenem Beschützerinstinkt für den gerade aktuellen “Liebling des Monats” ist nicht neu. Ich hab da ein paar Links zu anderen Betroffenen in petto. Ab und zu ist sowas mal ganz lustig, aber irgendwann wird die Sache einfach nur noch langweilig, vor allem, da Wortschatz und Argumentation ziemlich eingeschränkt sind.
    Ein Hoch auf den “Masseneditier-Modus”! Und wenn gar nichts mehr hilft – einfach mal die Kommentarfunktion dichtmachen und die verbleibende (sinnvolle) Diskussion per Trackback verfolgen, oder?

  42. Stefan on August 23rd, 2005

    @41 oder i love bill

    es ist erstauhnlich das er alle texte alleine geschrieben hat

    argh, note sechs, setzen! aber das kennst du ja sicherlich aus der schule. hättest du auch nur den text von pkj überflogen, würdest du wissen, dass das alles PR ist.

    und das machen die schon seit jahren so. bei der kelly sippe family war das genauso. einfach irgendeinen in der “band” nehmen und ihn “bravoisieren”. die welt hat momentan ganz andere probleme, als solche musik. außerdem wird das lied (nur zu erinnerung, es heißt “durch den monsun”) in bayern eh bald verboten (hochwasser problematik). insofern haben die “klugen bevölkerungsteile” (zitat stoiber) auch mal recht.

    PS: wow, ein stoiber zitat beim pkj, ich fass es nicht….

  43. suave on August 23rd, 2005

    Scheiss die Wand an, is das n juter text.
    Interresant zu lesen, wer da Strippenzieher ist. Ganz großer Tennis Journalismus.

  44. [...] hrend der Popkulturjunkie Verweise zu sehenswerten Musikvideos herausgesucht hat und eine lesenswerte Tiefenanalyse zu einem Pop-Phänomen präsentiert. Aktualisierung: Gerade i [...]

  45. jo on August 23rd, 2005

    ALSO: Jessica schreibt im wesentlichen, dass

    a) die beiden Kaulitze älter werden. Nämlich 16. Das ist sicherlich nicht auszuschließen. Wui wollen schließlich nicht hoffen, dass jemand Amok läuft.

    b) es auch Mitglieder in der Band gibt, die schon jetzt 16 Jahre oder älter sind. Du mögest dich da bitte infomieren. Es ist anzunehmen, dass Jessica deinen Text nicht komplett gelesen oder verstanden hat.

    b) sie bereits 17 ist und daher nicht zur von dir bezeichneten Zielgruppe der 10- bis 15-jährigen Mädchen gehört.

    d) weil sie bereits 17 ist, möchte sie von dir nicht als Kind (Kommentar 1) bezeichnet werden

    e) weil sie bereits 17 ist und den Trommler der Band (“Gustav”) mag, ist deine Argumentation bzgl. der Zielgruppe und des Kindermarktes hinfällig. Siehe d).

    f) die Texte der Band klasse seien und du dich mit deiner Analyse (Ende Absatz 5, Beginn Absatz 6 deines Artikels) nur lächerlich machst.

    g) es unerheblich sei, ob eine 17-Jährige eine Band bestehend aus 15-Jährigen super findet, oder eine 12-Jährige eine Band bestehend aus 20+-Jährigen.

    Betrachtet man den zweiten Satz des Argumentationsstrangs isoliert, wäre auch denkbar, dass eine Band gemeint ist, die bereits seit 20 Jahren existiert. Dies lässt sich nach Jessicas vorhergehender Argumentation aber wohl ausschließen.

    h) dein Artikel – wohl im Gegensatz zum Schaffen der Band – Kinderkram sei, wünscht dir aber trotzdem noch viel Spaß. Das ist nett. Gleichwohl gibt sie dir den Tipp, dass du dir solche Texte auch sparen kannst. Das ist zumindest nett gemeint. Oder auch nicht.

    i) du ein “Ideot” seist. Hier ist wohl Idiot gemeint.

    Hoffe geholfen zu haben. Keine Ursache.

  46. Sandra on August 23rd, 2005

    Ich muss schon sagen, der Artikel ist sehr beeindruckend und überzeugend. Ich selbst habe bei “google” nach Tokio Hotel gesucht da ich mitbekommen habe dass die ja zurzeit bei einigen aus meinem bekanntenkreis sehr “in” sind, hab mir vorhin mal im tv den clip zum song gegeben und die kamen mir schon sehr “möchtegernböse” vor…
    Ich find jetzt auch die gesangliche Leistung des “Frontboys” net so toll…ich mein wenn er wenigstens singen könnte wäre es vielleicht nicht sooo schlimm!
    Also wär cool wenn man hier weiterhin so gute beiträge liest!!

  47. mel on August 23rd, 2005

    Ich finde den Artikel über den ganzen PR-Scheiß wirklich klasse obwohl ich es Schade finde, dass durch den ‘I love you, Bill’-Mist viele extrem gegen Tokio Hotel vorgehen. Ich mag wirklich die Musik und nicht die Band, doch das Trara um die Band geht mir auf die Nerven. Die Band ist durch PR entstanden, ja, deswegen finde ich den Artikel auch so gut, aber trotzdem sollte man Leuten auch die Möglichkeit geben, die Musik zu mögen. Jeder hat einen anderen Geschmack, was Musik angeht. Und während es mir bei ‘Space Cowboy’ nur eiskalt den Rücken runter läuft, oder ich mich frage, wie es eine elfjährige Französin fast an die Spitze der Charts schafft, fahren andere voll auf die Musik ab. Ich denke, welbst wenn alles PR ist, die Bandmitglieder sind ja nicht blöd und wissen das selber. Die werden nicht denken, dass sie jetzt die Größten sind. Und wenn die Fans glauben, alles sei echt, dann ist es deren Problem.
    Auf jeden Fall fand ich den ARtikel super.
    Ach und, denkt nicht immer, es sind nur die Teenie-Girls, die von Boygroups begeistert sind. Jedes Mal wenn ‘Maria’ von US 5 im Fernseher kommt und ich nur noch wegschalten möchte, kommt mein kleines Geschwisterchen voller Begeisterung an. Und mein kleines Geschwisterchen ist 9 und ein JUNGE! Also seid da mal nicht so auf die Mädels fixiert!

  48. popkulturjunkie.de » tokio hotel: auseinandersetzung mit einem phänomen.

    Ich wollte mich ja raushalten, aus dem Tokio Hotel. Aber der Artikel vom Popkulturjunkie beleuchtet das Phänomen den Scheiß so grandios von allen Seiten, dass ich den hier verlinken muss.
    Außerdem mag ich auch gerne 611 Kommentare haben bitte. 603 …

  49. popkulturjunkie on August 23rd, 2005

    Liebe Yassi,

    was du neben der Tatsache, dass das hier ein Blog ist und kein Forum, ebenfalls nicht weißt: Blog-Software verfügt über Spamfilter. Du kannst also noch 500 mal Deinen “Tokio Hotel sind süß”-Scheiß absondern, nichts davon wird hier erscheinen…

    Herzlichst,
    .popkulturjunkie

  50. jo on August 23rd, 2005

    mel: Deinen Musikgeschmack möchte dir keiner nehmen, auch wenn wir uns vielleicht wünschen würden, dass du dich irgendwann für “richtige Musik” begeisterst.

    Ist vielleicht wie beim Essen. Wir gehen alle mal zu McDonalds oder kaufen beim Discounter ein. Ist schön einfach, geht schnell und macht auch irgendwie satt.

    Und trotzdem gibt es Dinge im Leben, die man dort nicht bekommt. Es sind Erfahrungen, die es wert sind, gemacht zu werden.

    Und wenn es nur die Hoffnung ist, einmal nicht von Industrie verarscht worden zu sein.

    Die Jungs von TH können da wohl am allerwenigsten zu, denen gibt hier keiner die Schuld.

  51. popkulturjunkie on August 23rd, 2005

    auf jeden fall bin ich angesichts des kommentares von mel beruhigt, dass es auch teenies gibt, die zusammenhängende sätze aufschreiben können und die geduld haben, sich mit einem etwas komplexeren thema auseinanderzusetzen. ich war mir da in der zwischenzeit nicht mehr sicher…

  52. Sindy on August 23rd, 2005

    Ich finde den Beitrag echt interestant! als ich das Video zum ersten mal sah fand ich es echt cool! Doch die Hintergründe der Band sollte man auch lesen! Find ich echt klasse das ihr das auf den Punkt gebracht habt! Ich glaube so wie die Jungs immer in den ganzen Zeitschriften beschrieben werden auch nicht alles stimmt! Sie werden so beschrieben wie die Mädchen die gerne hätten! Und es wird bestimmt so rauslaufen das sie noch 1 oder 2 singles rausbringen und sie dann bald vergessen sind!

  53. Tabris on August 23rd, 2005

    Also erst mal grandioser Artikel, hat mir sehr gut gefallen und halte ihn durchaus für Spiegelwürdig (inkl. anschließender Kleinkriegdiskussion!)

    @jo

    was geschmack angeht, würd ich mich nicht soweit aus dem fenster lehnen.
    sonst konsumierst du, egal in welchem lebensbereich bald besser gar nix mehr. oder war das ein back to basic vorschlag?
    wenn mel sie gern hört, ist das ihr geschmack oder nicht!?

    zu beitrag 44:

    tolle reflektion, superb analysiert und exellente wortwahl!

    wünsche den jungs jedenfalls viel erfolg.
    viele gute bands mussten den einstieg über die kommerzielle schiene fahren, um später erst ihre eigene musik machen zu können.

    über gesangliche qualitäten mag ich lieber keine wertung abgeben, nur eins: es gibt ne menge leute im musikgeschäft, die gar nicht singen können… las ich da nicht was von lukas hilbert oder so???

    ach ja und, warum verachtet man hier so den komerz? scheiße man, das ist der beweis, dass nur idee und timing stimmen muss! in diesem zusammenhang auch meinen respekt an die produzenten: veni, vici , geld gescheffelt!

    was das fernsehprogramm angeht… später! ;o)

    und zum schluss an die technik-aff front… ihr werdets nicht glauben, aber auch th kann man illegal aus dem netz beziehen… hab ich gehört, versteht sich!

  54. darkimperator on August 23rd, 2005

    ich stimme hier allem zu, wenn man reichlich fernsehn guckt, zeitung liest, die ganzen tennie zeitschriften vors gesicht kriegt oder so, hat man das schlechteste bild von der ganzen sache. aber PKJ öffnet hier einem im warsten sinne des wortes die augen/ohren. dann was zu der band: die machen ja irgend so nen pop gedöns oder so ein gemisch wenn ich das richtig verstanden hab, das is doch daneben, wenn wenigstens vernünftiger rock währ, oder besser metal, würde man die band nicht so auf “kinder” oder auch tennager fixieren, hätte es richtig gutes potenzial, denn wir haben über 80 mio. einwohner in deutschland, man hört ja uahc die geburtenrate geht zurück, also is ja daraus zu schließen das bald die etwas älteren mehr vertreten sind, also sollte man da mal das musik buisness umkremplen und vernünftige bands mit PR hoch pushen, das wars erstmal von mir!

    PS: mich net wegen rechtschreibung anmekern! und nochmal ein lob an PKJ, dein artikel war echt vom feinsten!

  55. Bernhard on August 23rd, 2005

    Wie Recht du hast …

  56. mel on August 23rd, 2005

    @jo: erstens ist es wirkliuch meine Sache, auf welche Musik ich stehe, und glaube mir, würdest du meine CD Sammlung sehen, würdest du die Krise bekommen, weil ich von Klassik über Hip Hop bis Hard Rock alles drin habe…
    @pkj: es war nicht besonders angenehm, als Teenie bezeichnet zu werden… Ich müsste aus dem Alter eigentlich raus sein…

  57. Dirk Steins on August 23rd, 2005

    Tokio Hotel Aufruhr

    Ein wenig Aufruhr gab es in den letzten Tagen, weil einige Blogger sich erdreistet hatten, Artikel gegen das Produkt Tokio Hotel, eine Band von 15- bis 18-jährigen Teenies, zu schreiben. Der eine, Herr Shhhh kritisierte deutlich die Plattenfirma, und…

  58. patrick on August 23rd, 2005

    nochmals…. große klasse dein artikel jens!

    ich muß mal eine lanze für die zielgruppe der besagten band brechen! alle die hier kopfschüttelnd und manchmal den zeigefinger hebend kommentare abgeben (ich schließe mich da mit ein) sollten sich einmal fragen wie sie so mit 10-15 jahren drauf waren! dabei sollten sie vielleicht auch berücksichtigen unter welchem medialen dauerfeuerwerk diese kleinen menschen stehen und wie stark der peer-pressure ist der auf ihren zarten schultern lastet!
    dauert es nicht immer ein paar jahre bis man musikalisch gefestigt ist?
    den möchte ich sehen der sich nicht auch der musik schämt die er ganz früher gehört hat! ich jedenfalls bin recht froh in den späten 80ern und nicht jetzt meinen musikgeschmack entwickelt zu haben.
    stellt euch vor damals gäbe es schon internet und ihr hättet eure kindlichen träume/phantasien dort ganz anonym absondern können!

    nur so ein gedanke!

  59. Thomas on August 23rd, 2005

    Der Artikel ist wirklich gelungen. Allerdings frag ich mich oft, warum immer so viel negatives über die Band geredet wird. Verurteilt Ihr hier wirklich die Band oder doch mehr deren hauptsächlich präpubertären Fans? Mir gefällt das Lied .. ja und, sei es Kommerzmusik oder nicht, ist doch egal, mir gefällts eben. Mir is es egal, wer genau dahinter steckt oder welche Zielgruppe angepeilt wird. Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.
    Warum genau die Band soviel kritisiert wird verstehe ich auch nicht, keiner zwingt euch das Lied zu hören oder euch das Video anzuschauen. Warum also Kritik? Nur um euer Unverständnis auszudrücken? Könnt ihr nicht einfach neutral gegenüber anderen Musikstilen sein?

  60. Gwen15 on August 23rd, 2005

    Also, erst einmal möchte ich Ihnen miteilen, dass ich Ihnen in vielen Punkten Rechte gebe. (Ich sieze Sie einfach mal, da ich denke, dass ein gewisser Altersunterschied besteht, so dass meine Erziehung dies erfordert)
    Das ganze ist natürlich eine geniale Idee von Hoffman, Benzer, Roth und Jost. (Kann es sein, dass man den Namen Peter Hoffmen auch mit den Ärzten in Verbindung bringen kann, oder irre ich mich da?) Trotzdem muss ich sagen, dass ich von dieser “Band” gar nicht mal so abgeneigt bin. Bitte bringen Sie mich jetzt nicht mit diesen “Chipz-Banaroo-DschungleStars-CarstingshowProdukte-und so weiter-Fans” in Verbindung. Ich selbst verabscheue diese Kinderlieder wie Schnappi und dergleichen, die seit schätzungsweise 1/2 – 1Jahr in den Charts auftauchen. Produkte, die aus Carstingshows wie Popstars, StarSearch oder DSDS entstehen halte ich für eine Farce.
    Ich denke aber, dass man TH nicht unbedingt in den gleichen Topf werfen sollte, immerhin spielen die Jungs ihre Instrumente selbst und Der “Frontjunge” wie Sie ihn nannten, nimmt seit seinem 9. Lebensjahr Gesangsunterricht.
    Ich finde, dass TH ein gewisses Potenzial besitzen. Diese Tatsache sollte man nicht verdrängen, nmur weil sie von geldgeilen Produzenten, die nur aufs schnelle Geld und möglichst viele One-Hit-Wonders aus sind Promoted wurden.

    An dieser Stelle möchte ich ihnen noch mitteilen, dass ich sehr erfreut darüber bin, dass das Niveau in diesem Thread deutlich höher ist als das von Herrn Shhh.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gwen

  61. jo on August 23rd, 2005

    tabris & mel: Ach, mein Musikgeschmack ist auch nicht unbedingt geeignet soziale Kontakte zu fanatischen Spex oder deBug-Lesern zu vertiefen: http://www.audioscrobbler.com/user/BrianGriffin/ ,)

    Wer genauer hinschaut, findet da doch das ein oder andere NoGo drin ,)

  62. SRT on August 23rd, 2005

    Ich muss übrigens grad an den neuen Song von EAV denken… der beschreibt dass ganze hier auch ganz gut *g*

    EAV – Popstar

  63. Caro on August 23rd, 2005

    Oh man echt guter Artikel, ich hoffe ma das es so sein wird, das T.H nicht all zu lange im TV rumhampeln, das ja echt…
    ein bisschen zu viel des guten…Komerz und Marketing in einer linie und na ja meiner Meinung nach, mag ja sein das der kleine ne süße Stimme hat, aber ich na jaich würd da doch lieber anderen local Bands aus meiner Umgebung den Ruhm gönnen….
    teu teu teu das es nciht zu lang anhält…

  64. nele on August 23rd, 2005

    Danke für diesen super Bericht.
    Was mich einmal interessieren würde, ist, ob die Band Echt vor ein paar Jahren auch solche kritischen Anfangsreaktionen ausgelöst hat. Das erste Album dieser Band war etwas kitschig, das zweite ganz gut, das dritte gefloppt, und dann hat sich die Band aufgelöst. Glaubt ihr, von TH ist ähnliches zu erwarten?
    Ich finde es auch schrecklich, wie sich der Sänger von TH aufstylt, und mit 15 Jahren schon tätowiert ist. Außerdem finde ich, daß er bei diesem Monsunlied teiweise ganz schön gepresst singt. Schade, daß die beiden anderen Jungs im Hintergrund, die relativ vernünftig erscheinen, sich auf diese Sache mit den anscheinend sehr mediengeilen Zwillingen eingelassen haben…

  65. chris-chan on August 23rd, 2005

    @nele:
    also darüber das er mit 15 schon tattooviert ist, braucht man sich ja nun wirklich nicht aufzuregen, dass ist schließlich seine eigene Entscheidung….außerdem hat das Aussehen ja nun wirklich gar nichts mit der Musik der Jungs zu tun….und was diese angeht: Über geschmack lässt sich bekanntlich streiten… Aber TH haben bis jetzt jedenfalls ne menge erfolg und das nicht nur bei kleinen, kreischenden Mädchen….Gönnen wir ihnen doch den Erfolg solange sie ihn haben….Ändern kann man daran doch sowieso nichts…

  66. Claudi on August 24th, 2005

    Also ich fuer meinen Teil find den SONG an sich ganz gut, wenn der Saenger schon im Stimmbruch waer, wuerds evtl. sogar gut klingen ^^

    Der Beitrag war echt nur allererste Sahne, hab mich sehr amuesiert das zu lesen ^^

    Hab Devilish vor einem Jahr aufm Konzert gesehen, dachte auch, der Saenger waern Maedel…
    Der Bassist geht in meine Jahrgangsstufe, er wirkt meist ein wenig angenervt.
    Achja btw haben die soweit ich mich erinnern kann vor nem Jahr auch schon sone Musik gemacht, auch ohne Plattenfirma. Interessant finde ich, dass Georg drei Vornamen hat, damit koennt ich ihn ja mal aufziehen :P

    Wie gesagt, funney Beitrag

    Claudi

  67. Synthos on August 24th, 2005

    Wie schon einige meiner Vorredner, bin ich aus Neugier und google auf diese Seite gestoßen. Ja, beim ersten hören muß ich zugeben, das es ein recht gefällig Popsong ist. Ich bin allerdings weit ab der besagten Zielgruppe. Allerdings galten meine ersten Gedanken beim Video, der Geschlechtsbestimmung des Sängers und auch des Rastaträgers. In letzter Zeit scheint es ja einige Kandidaten für solche Ratespiele zu geben. Als sich herausstellte, daß es Zwillinge und Jungs sind, naja, sie sind halt sehr jung. Wie auch schon bemerkt, denke ich, das TH (solche Abkürzungen sind doch schon fast Fanbekundungen) nach 1 spätestens, ebenfalls in den weiten Kreis der Eintagsfliegen und Bravopostern aufgenommen werden. Aber wenn ich 15 wäre und in mir sowas wie einen Musiker sehe, oder viele mich für einen halten, würde ich auch die Chance nutzen. Auch wenn sich die Herren von Universal mit mir nur ne weitere Kerbe in den Bettpfosten machen. Ich persönlich find es viel erschreckender, was in den Charts auftaucht und auftauchen darf. Alle, nennen wir sie mit einem Augenzwinker “Lieder”, deren Verse hauptsächlich aus Aneinanderreihung von zweibuchstäbigen Wortfetzen alla du und di und zur Abwechslung auch ein dam beinhalten, sind mir ein Graus. In solchen Fällen, schalte ich auf die beliebten Klingeltonwerbung um, erinnere mich an die lyrischen und musikalischen Meisterwerke der frühen 90er aus meiner Jugend, summe vertraute Klänge der ansprechenden Uzze Uzze Uzze Musik mit gefälligen Reimen und gehe mit einem Lächeln und meinem Toaster in die Badewanne. Gute Nacht.

  68. Snorri on August 24th, 2005

    Was ist eigentlich so interesant an der Geschichte? Viele (Band-Beteiligte, Käufer-Teenies,z.B. auch Blogg-Betreiber, Chat-Foren) haben Spaß, einige (Plattenfirma, Produzenten, Band)verdienen auch Geld – vorausgesetzt, die erstmal nötigen PR-Kosten kommen längerfristig wieder rein (!) und niemand nimmt wirklich Schaden durch solch eine Gruppe?
    Nix gegen Brot und Spiele – Snorri

  69. scorpion on August 24th, 2005

    wow! spitze artikel! obwohl ich zu den 10- bis 15jährigen chartsbestimmern gehöre, fühle ich mich davon nicht angegriffen (das spricht doch für sich?).

  70. marc on August 24th, 2005

    sehr gerne gelesen :-) man sollte den begriff der funktionsmusik einführen. es ist mir eh unverständlich warum so ein billig artikel wie “tokio hotel” im laden genausoviel kostet wie ein album eines richtigen künstlers….

  71. scorpion on August 24th, 2005

    îch finde es einfach schrecklich, dass mit jugendlichen so viel kommerz gemacht wird! wieso suchen sich die plattenfirmen keine menschen, die zeit für die musik haben? ja, ja, weil die großen sich nicht so vermarkten lassen…
    bescheidene frage: glauben TH wirklich, schule und band unter einen hut bringen zu können? wahrscheinlich merken die naiven jüngelchen gar nicht, dass sie einfach nur kurz auf der bildfläche erscheinen sollen, damit man sie danach wieder wegwerfen kann.
    ich gebe es zu, ich mag den “gefälligen popsong” auch, aber solche bands im allgemeinen und dieses produkt im besonderen finden bei mir keinen großen anklang. und allerspätestens mit bills stimmbruch droht tokio hotel sowieso das “aus”.

  72. scorpion on August 24th, 2005

    an den pkj: ich würde sagen, die charts werden hauptsächlich von mädchen bestimmt, weil bei denen öfter der fernseher/radio läuft. jungs in dem alter sind immer am sport machen und die glotze wird nur angemacht um borussia dortmund anzufeuern oder das tennismatch mit federer zu sehen. ich glaube, für mädchen in meinem alter ist musik so wichtig, weil das etwas ist, das man überall miteinbringen kann. es ist üblich und wichtig, eine lieblingsband zu haben. es geht dabei vor allem darum, dazuzugehören, und obwohl ich es nicht schätze, dass die deutsche jugend so tief gesunken ist, kann ich doch sagen: ich spreche aus erfahrung.

  73. scorpion on August 24th, 2005

    der kommentar von jessica (28) ist ganz leicht zu erklären: sie versucht uns klar zu machen, wie erwachsen und vernünftig sie schon ist und demonstriert uns damit, wie kindisch sie noch ist (sie kann ja nicht mal zusammenhängende sätze schreiben…). außerdem hat sie gezeigt, dass sie Ihren artikel nicht verstanden hat, mr. popkulturjunkie.

  74. Anonymous on August 24th, 2005

    hii!! ich hab die geschichte gelesen und ich meine das es echt gut geschrieben wurde!! also ich gehör auch dazu ich meine jetzt ich finde bill und tom auch super klasse aber ich meine es ist einfach so!! marlon war wie schon gesagt auch en mädchenschwarm ich fand ihn auch geil ich hab auch die single lieber gott und das album hab ich auch aber jetzt hört man nichts mehr von ihm!! genau das gleiche läuft jetzt auch mit denen ich kann es zwar nicht so wirklich glauben weil sie ja vorher zumindest die zwillinge schon in margdeburg ziemlich bekannt waren!! ich finds echt scheiße weil es einfach geldabzocke ist und einfach alle mädels bekloppt nach denen werden!! nochmal guter text!! aber ich lieb se trotzdem noch =)

  75. Lassn on August 24th, 2005

    Ich frage mich oft, ob man alles analysieren muss; was angesagt ist grundsätzlich mit vernichtenden Worten betiteln und versuchen sollte Sensationen oder Geheimnisse zu lüften. -Menschlich scheinbar-
    naja nichts desto trotz ist es unterhaltend Meinungen auszutauschen. Das Lied ist zweifelsfrei gut. Der Rest hier sind faszinierte Menschen mit Meinungen. Wenn es so schlecht wäre, würdest Du Dich nicht auf diese Weise damit beschäftigen.
    Du solltest an der Gesellschaft zweifeln, was viele tun, trotzdem ändert sich nichts, Du bist wie die anderen.

  76. Mathias on August 24th, 2005

    Jemand sollte sich mal hinsetzen und einen regulären Ausdruck fürs Filtern solcher Kommentare (mit Blick auf Jessica und Nadja) entwerfen…

  77. Semi Automatic on August 24th, 2005

    Was mich am meisten erstaunt ist der äußerst ruhige Ton, den die Leute hier anschlagen. Sicher viele Einträge wurden gelöscht. Imm Herr Shhh blog gings dagegen um einiges feindseliger zu, vor allem deshalb weil Herr Shhh sich offenbar nicht die Mühe machen wollte, das “Ich liebe Bill th sind cool” Gewäsch zu löschen. schwer zu sagen, ob das nun Toleranz oder Faulheit war.

  78. Asmodeus on August 24th, 2005

    Ich habe den Blog eintrag gelesen und er bestätigt, was ich die ganze zeit vermutet habe…Die deutschen Charts werden in der Tat von den 10-15 jährigen bestimmt. Kein Wunder, dass ich den Charts schon lange abgeschworen habe. Es kann ja jeder hören, was er will, wem es gefällt, meinetwegen. Aber ich kann mit dieser Pseudodark-Band, die kleine vorpubertäre Jungs bilden, nicht wirklich viel anfangen. Ich mag weder die Typen, noch mag ich ihre Musik, der SÄnger klingt, als hätte er einen frosch verschluckt, was wohl auf den beginnenden STimmbruch zu schieben ist. Ein Kassenschlager ohne Zweifel weil es immer noch zu viele kleine Kinder gibt, die sich von der Werbung und dem gruppenzwang alles aufdrücken lassen und willige Opfer bilden. Das man auch gegen den STorm schwimmen kann, werden die meisten davon wohl erst viel später oder gar nicht erkennen…

  79. NiKi on August 24th, 2005

    Hy!

    Ich finde Tokio Hotel absolut nicht schlecht, ich muss sagen, eigentlich richtig gut!
    Vl. wirklich weil ich erst 15 bin und es -zumindest diesem Artikel nach – für “meine Altersgruppe, also `kindgerecht`” gemacht wurde!

    Ich muss sagen, dass ich -doch leider- der gleichen Ansicht wie Popkulturjunkie bin.
    Ich kann diesen Mutmaßungen nur beisprechen und Recht geben.
    Es wird höchstwahrscheinlich vieles, möglicherweise sogar alles, davon stimmen und eventuell, sollte Dieses wirklich zutreffen und an die gesamte Öffentlichkeit dringen, einen großen Skandal auslösen und die Karriere vom jeztigen `Tokio Hotel` zerstören!
    Es wäre eine große Schande -doch so ist nun mal das Leben- immer hart und meist unfair!

    Damit möchte ich eigentlich nur sagen: ICH STIMME VOLLKOMMEN ZU-LEIDER!!

    Liebe Grüße
    NiKi

  80. popkulturjunkie on August 24th, 2005

    Wann kapiert Ihr endlich, dass das hier ein Blog ist. KEIN CHAT, verdammt… Euer Scheiß wird ohnehin sofort wieder gelöscht, also macht Euch gar nicht erst die Arbeit, ihn abzusondern…

  81. Asmodeus on August 24th, 2005

    Ich hoffe, du meinst nicht Leute wie mich, die ihr Statement zu deinem Blog abgeben. Wenn ja tut es mir leid und ich entschuldige mich hiermit. Aber ich finde dennoch, dass deine Analyse gut gelungen und geschrieben ist…

  82. popkulturjunkie on August 24th, 2005

    nein, ich meine leute, die sich nicht mit meinem text auseinandersetzen – dafür ist eine solche kommentarfunktion eigentlich gedacht – sondern den platz mit dümmlichen “bill ist süß”-parolen zuscheißen. und genauso die leute, die mit ähnlich dümmlichen kommentaren die bill-süßfinder beschimpfen.

  83. Asmodeus on August 24th, 2005

    Ach so, ja das ist verständlich. Jeder kann ja seine Meinung vertreten, aber es sollte schon mit Argumenten begründet sein…

  84. TK on August 24th, 2005

    Also der Text ist 1A! Er repräsentiert genau das was ich mir dachte. Ich kann nur hoffen das man Tokio Hotel bald schnell wieder vergisst…Mit der Deutschen Musikbranche geht es langsa, bergab *kopfschütel*

  85. Gwen15 on August 24th, 2005

    @scorpion
    Also, ich wollte Ihnen nur mitteilen, dass Jungs in meinem Alter keinesfalls die ganze Zeit Sport treiben. Die sitzen den ganzen Tag vorm PC und spielen Ballerspiele wie Counter Strike oder ähnliche Dinge. Und sie ziehen natürlich sich und ihren Freundinnen die Musik die sie mögen illegal oder auch legal aus dem Internet. Außerdem gibt es auch Mädchen, die viel draußen sind. Da sind es dan allerdings Sportarten wie Schwimmen oder Reiten anstatt Fußball. Und, was heutzutage zwar selten ist, aber dennnoch ab und zu vorkommt, manche Jugendlichen lesen Sogar Bücher! (und wenn es nur Harry Potter ist)
    Wollt ich nur mal so gesagt haben.

    Ansonsten kann ich nur nochmal betonen, dass ich die Band zwar gut, aber den ganzen Müll im Hintergrund echt zum Kotzen finde. Und wenn die Mädchen Bil oder Tom oder einen von den anderen süß finden (ich gehör auch dazu, muss ich zugeben), lasst uns doch, wir sind jung, wir haben das meiste vom Leben noch vor uns, warum denn nicht schwärmen? Solange es nicht zum Realitätsverlust oder volkommenem Wahnsinn führt, was spricht dagegen. Auch früher wurde für “Popstars” wie die Beatels oder Abba (abba is gut) geschwärmt, warum sollte es heute anders sein?

    MfG Gwen

  86. peta on August 24th, 2005

    wow
    das alles so geplant war wie du bzw sie (kein alter gewusst) dies hier beschreiben hast hätte ich mir nie gedacht.
    Ein großes Lob an dich und hoffe das du weites Artikel über solche Pseudobands veröffentlichst damit du so manchen die Augen öffnest.

    lg

  87. rippy on August 25th, 2005

    Als erstes großes Lob an den Autor dieses Textes!
    Ich persönlich dachte auch schon öfter daran das ihnen ihr Image augezwungen wurde und finde es gut hier leute zu finden die meine Meinung teilen,da das in meinem freundeskreis kaum der fall ist,denn der besteht größten teils nur aus den “10-15 jährigen chartsbestimmenden mädchen”.Ich bin übrigens falls es jemanden interesieren sollte erst 13.Dennoch finde ich den song ansich nicht schlecht,es ist eine eingänige melodie genau das machtdas lied meiner meinung nach auch so sympathisch,aber ich finde das möchtergern KORN image doch etwas sehr übertrieben.Wobei sie bei ihrer kleidung warscheinlich genauso wenig mitbestimmen wie bei allem andern,naja wie auch immer ich finde die band gut ich denken sie haben potenzial und machen auch gerne musik also weiter so,auch wenn ich die befürchtung habe sobald der “doch so süße frontmann” den stimmbruch hinter sich hat könnte die band mit einem total idiotischen namen fallen,was meiner meinung nach sehr schade wäre!
    Mfg Rippy

  88. popkulturjunkie on August 25th, 2005

    da ich nicht glaube, dass noch ein erhellender kommentar zu erwarten ist und ich keine lust mehr habe, alle paar minuten irgendeinen müll löschen zu müssen, mache ich die kommentar-funktion an dieser stelle nun auch dicht. wer mir etwas wichtiges zum thema mitzuteilen hat, tue das über e-mail.

  89. *Björnstar » vma langeweile on August 29th, 2005

    [...] ht nur mich. auch herr popkulturjunkie (genau, der mit dem informativen beitrag zum thema tokio hotel ist gelangweilt bzw. schläft gleich ein. bis jetzt nur rapper in pimp-my-ride-autos und dum [...]

  90. [...] 0;fuck off tokio hotel overkill was passiert wenn man kontra-th bloggt kann man hier und auch hier ganz prima nachlesen. ich mich bisher, bis auf ein paar posts zurückgehalten, und h [...]

  91. Cynx Cynical World on August 30th, 2005

    Wahlempfehlungen im Tokio Hotel und G-Talk in den Hitparaden

    Einen ganzen Schwung lesenswerter Artikel fr die Mittagspause:

    How GTalk plays into Google’s identity strategy erlutert die Strategie des Big G und warum sie den x.ten Instant Messenger auf den Markt bringen.

    Das Kchenkabinett verweist auf di…

  92. [...] ht

    die sen jungs vom tokio hotel sorgen fr aufsehen

    Unter popkulturjunkie.de » tokio hotel: auseinandersetzung mit einem phnomen. ist nachzulesen was hier [...]

  93. laaars.de » on August 31st, 2005

    [...] August 2005 (2) Juli 2005 (3) Juni 2005 (4)   –> “Hotel – weil wir viel unterwegs sind und deshalb oft in Hotels übernachten müssen. Un [...]

  94. POPblog on September 2nd, 2005

    Riesenansturm auf Tokio Hotel – Absage bei Eins Live. Zukunft! – Die Tour 2005

    Die Newcomer-Band Tokio Hotel hat kurzfristig ihre Auftritte bei Eins Live. Zukunft! Die Tour 2005 abgesagt.

    Damit werden die Jungs aus Magdeburg in den Städten Dorsten, Dormagen, Coesfeld, Moers, Wesel, Hilden, Hattingen und Hagen nicht auf der …

  95. romulus23.de on September 4th, 2005

    Tokio Hotel

    Also ich muss ja zugeben, wenn ich die Klingeltonwerbung fr Tokio Hotel und ihr “Durch den Monsun” so hre, dass ich das Lied selbst gar nicht so schlecht finde. Angenehmer Pop, ideal geeignet um morgens damit auf Arbeit zu fahren. Wenn ich m

  96. [...] :-) Es gibt einen erstklassigen Artikel zum Thema “Popmusik”, zu lesen bei popkulturjunkie.de. In diesem wird zwar namentlich eine “Band” genannt, was mir allerdings a [...]

  97. Ringfahndung Blog on September 14th, 2005

    Tokio Hotel: Fans stürmen Blogkommentare

    Tokio Hotel, chartwildernde Teenager aus Magdeburg, erobern die Blogosphäre. Besser gesagt die Fans der Retortenband. Nach dem herben Spott gegen die Band, teilweise aus berufenem Munde, blasen die meist weiblichen Fans via Kommentarbattle zum Gegenan…

  98. bermdet - das Vterblog on September 15th, 2005

    Tokio Hotel

    Auf der Suche nach Aufmerksamkeit kaue ich mal wieder auf einem Bloggerthema herum, der Kinderband Tokio Hotel von Bill Kaulitz.(versptet allerdings, wie ich an den Daten gerade lese)Erstmal die Quellen : LESEN !!http://www.popkulturjunkie.de/wp/?p=150

  99. [...] es mir wer verraten? fuer noch etwas mehr lektuere und differenzierte auseinandersetzung: popkulturjunkie.de plattentests.de vor allem: platz 1??? This entry was poste [...]

  100. [...] che in den Top5. Über die Mädels Jungs von ‘Tokio Hotel’ wurde schon viel zu viel geschrieben. Trotzem meine Meinung: Totale Lachnummer – alleine das Outfit treibt einem die Tränen [...]

  101. Snoop’s Blog » Tokio Hotel on September 23rd, 2005

    [...] 230; Jetzt mal sehen wieviele Leute sich von Google hier her verlaufen. Nach dem lesen von diesem Beitrag muß ich das einfach mal testen :) Vielleicht noch “Musik”, &#82 [...]

  102. KnoedelDealer.de on September 24th, 2005

    Tokio Hotel

    … ist einfach nur gequirtle Moppelkotze und hat wirklich garnix mit Rock, Metal oder sonstirgendetwas zu tun was nicht geqirlte Kinderkacke ist :-DUnd damit das auch Google lernt noch ein paar Keywords: tokio hotel, tokiohotel, durch den monsun, bill ka

  103. [...] f den Sack. Ich hab ja auch am Anfang mitgemacht – aber so langsam… Hier, dort, da, hier vorne – mal ganz durchblickig -, daneben dann das und auch da drüben lese ich immer die gleiche Sc [...]

  104. Fletcher's Weblog on October 9th, 2005

    Tokio Hotel

    Soso. Laut laut.de beflügelt alleine die Nennung dieser “Band” die Blogaufrufe.
    Tokio Hotel?
    Aha. Ich habe den Namen noch nie gehört und kann mir darunter auch überhaupt nix vorstellen. Das ist doch sicher wieder nur eine Eintagsflieg…

  105. Wer oder was ist das Tokio Hotel? on October 10th, 2005

    [...] Tokio Hotel nicht, dazu mehr auf Auseinandersetzung mit dem Phänomen. Tokio Hotel und Popkulturjunkie – tokio hotel: auseinandersetzung mit einem phänomen. PS Fast hätte ich es ve [...]

  106. Ringfahndung Blog on October 12th, 2005

    Tokio Hotel: Fans stürmen Blogkommentare

    Tokio Hotel, chartwildernde Teenager aus Magdeburg, erobern die Blogosphäre. Besser gesagt die Fans der Retortenband. Nach dem herben Spott gegen die Band, teilweise aus berufenem Munde, blasen die meist weiblichen Fans via Kommentarbattle zum Gegenan…

  107. Strickleiter » Tokio Hotel on October 17th, 2005

    [...] P.K. Junkie hat einen wunderbaren Artikel über Tokio Hotel verfasst. Zu lesen gibt’s ihn hier. Ich werd jetzt meinen ersten Tag hinter mich bringen genießen.

     
    [...]

  108. PanzerPunze.de on October 20th, 2005

    Tokio Hotel — Krüppel und schwul?

    Seit einigen Wochen kommt mir zu Ohren, dass die böse MI irgendsoeine komische Teenie-Band “gepusht” hat, die sich nach irgendsoeinem Hotel in der ehemals Edo genannten, japanischen Hauptstadt schimpfen: Die Rede ist natürlich von niemand…

  109. [...] chwul niemals in einem Satz verwenden würden. Bitte ab hier aufhören zu lesen. Nachtrag: Popkulturjunkie setzt sich auf wirklich intelligente Art und Weise mit dem Phänomen TH auseinander, und [...]

  110. [...] “_blank”>Tokio Hotel Video gefunden. Link: http://www.asiatischejugendherberge.de/ | Lesen! [...]

  111. [...] OMG, diese Kids vom Tokio Hotel… >> singles >> popkulturjunkie >> Energie [...]

  112. [...] dividuell und außergewöhnlich, von daher garantiert ohne Belang. Allemal lesenswert: Der Popkulturjunkie über “Tokio Hotel” Das Wikipedia über dieses Phänomen Der Dublinblo [...]

  113. [...] nderlied (Schnappi) auf den 1. Platz der Charts schafft. Kritik ist nicht erwünscht, aber trotzdem vorhanden. Nur wird diese von den Fans nicht verstanden, es sind halt alles Kinder. Ich war am [...]

  114. franziskript.de » on November 28th, 2005

    [...] title=”Permanent Link: “>
    28. November 2005
    Meine Fresse. Das hat ja fast Tokio-Hotel-Qualität.

    Abgelegt unter bloggen

    –>

    kein Kommentar
    »
    [...]

  115. wegotocanada.de .:. the blog on December 2nd, 2005

    Bambi Verleihung / Tokio Hotel

    Argh, mir kam das Heulen. Wie konnte eine Retortenband ala ‘Tokio Hotel’ einen solchen Preis bekommen? Ich verstehe das nicht.

    Eine ‘Band’ die von Musikproduzenten erschaffen wurde um Geld zu machen, verdient meiner Meinung nach keinen Preis un…

  116. vollhonk.de on December 4th, 2005

    Tokio Hotel – Blagen

    ber eine Band, die nach Vorstellung der Musikindustrie umgebaut wurde…
    Lesenswert sind die Artikel hier und dort

  117. [...] Tokio Hotel Einige Leute, denen ich den Link zu einem sehr interessanten Artikel über Tokio Hotel auf popkulturjunkie.de schickte, meinten, er wäre doch ziemlich lang (was auc [...]

  118. [...] nfach nicht auf den Bildschirm schauen Ach ja: Hier noch ein Link zu einem Artikel, bei dessen Lektüre ich sehr geschmunzelt hab: [...]

  119. Ringfahndung Blog on December 18th, 2005

    Tokio Hotel: Fans stürmen Blogkommentare

    Tokio Hotel, chartwildernde Teenager aus Magdeburg, erobern die Blogosphäre. Besser gesagt die Fans der Retortenband. Nach dem herben Spott gegen die Band, teilweise aus berufenem Munde, blasen die meist weiblichen Fans via Kommentarbattle zum Gegenan…

  120. Vom Untergang » Tokio Hotel on January 29th, 2006

    [...] Fall hat der popkulturjunkie eine nette Analyse über die Band geschrieben. Achja, wen es interressiert, warum man bei einigermaßen [...]

  121. [...] Carey verhalten: Den Ton anlassen und einfach nicht auf den Bildschirm schauen ;) Ach ja: Hier noch ein Link zu einem Artikel, bei dessen Lektüre ich sehr geschmunzelt habe. [...]

  122. [...] Carey verhalten: Den Ton anlassen und einfach nicht auf den Bildschirm schauen ;) Ach ja: Hier noch ein Link zu einem Artikel, bei dessen Lektüre ich sehr geschmunzelt habe. [...]

  123. Rush my log on February 4th, 2006

    Kyoto Jugendherberge

    Ich käme auch wunderbar klar ohne diese Band, aber eigentlich nehm ich sie sowieso kaum wahr, und denke eigentlich, dass ja auch Platz für alle ist und so, und die Nachfrage regelt das Angebot, oder war es umgekehrt? *grübel* – jedenfalls gab und g…

  124. wegotocanada.de .:. the blog on February 24th, 2006

    Weihwasser! Tokio Hotel fr 4 Echos nominiert

    Haaarrrrg! Wie konnte so etwas nur passieren?

    Die grte Kinder-Retortenband Deutschlands wurde fr 4 Echos nominiert – dies lsst lsst mich langsam doch sehr an der Authenzitt des Preises bzw. der geistigen Unversehrtheit der Jury zweifeln.

    Irgen

  125. [...] t IMHO es bei weitem schlimmeres als diese Tokio-Hotel… naja. Las gestern jedenfalls diesen absolut lesenswerter Artikel beim Popkulturjun [...]

  126. Christophs Weblog on April 1st, 2006

    Tokio Hotel

    Heute bin ich auf einen sehr interessanten Artikel gestoßen, der sehr anschaulich beschreibt, wie es dazu kommen konnte, dass es eine Band wie Tokio Hotel in die Charts geschafft hat:
    http://www.popkulturjunkie.de/wp/?p=1509
    Dieser Artikel beschreibt di

  127. [...] n bieten, den Bill Kaulitz (für die Älteren unter uns: Sänger einer derzeit kommerziell äusserst erfolgreichen Teenie-Band namens “Tokio Hotel”), angeblich bei ein [...]

  128. TXT94 Guckloch on April 23rd, 2006

    [...] ochter, die da gerade von Tom Kaulitz geksst wird…, weil ich dachte, dass dann auch mal solche Zustnde im Guckloch herrschen.

    Und wat is? Nix is. ;-)

    Wie immer sind di [...]

  129. [...] Ich wollte mich ja raushalten, aus dem Tokio Hotel. Aber der Artikel vom Popkulturjunkie beleuchtet das Phänomen den Scheiß so grandios von allen Seiten, dass ich den hier verlinken muss. Außerdem mag ich auch gerne 611 Kommentare haben bitte. 603 Kommentare genügen mir da leider nicht. [...]

  130. Tokio Hotel | Patrick Kempf on November 25th, 2006

    [...] Was hier in den letzten Tagen abgeht (ich meine die Kommentare und die Unmengen an Incoming-Links von Google) bestätigt immer wieder meine Meinung über die heutige „Teenie-Generation“. Ohne Ende intolerant, der Rechtschreibung nur rudimentär mächtig und komplett mediengesteuert. popkulturjunkie.de hat übrigens das Phänomen „Tokio Hotel“ sehr gut analysiert. [...]

  131. [...] Tokio Hotel Svens WM-Wette Jerome Suckrow Oranjes Bye Bye [...]

  132. [...] Alles über Tokio Hotel [...]

  133. [...] Das Gebloggtes MillionenKlicks Quiz präsentiert von Schöfenblogger Pilz Frage: Was ist das Tokio Hotel? a) Ein Hotel in Tokio b) Eine Restaurantkette aus Tokio c) eine echte Musikband d) ein in Tokio gebautes Hotel e) ein spezieller BURGER von Burger King Tokio Wer sich jetzt für c) entscheidet, liegt damit nicht ganz richtig, denn eine “echte” Band ist Tokio Hotel nicht, dazu mehr auf Auseinandersetzung mit dem Phänomen. Tokio Hotel und Popkulturjunkie – tokio hotel: auseinandersetzung mit einem phänomen. [...]

  134. [...] Kritische Auseinandersetzung mit Tokio Hotel [...]

  135. [...] Phänomen: Tokio Hotel international Jump to Comments Ok. Ich hab es versucht. Wirklich. Aber es ist aussichtslos. Was als lokal auf Magdeburgbegrenztes Phänomen begann, erobert mittlerweile die europäischen Bühnen: Frankreich (Paris, Nancy), Russland (Moskau), Ungarn (Budapest), die Tschechische Republik (Prag, Ostrava), Polen (Warschau), Österreich (Wien), die Slowakei (Bratislava). Die vier Jungs – spätestens seit 2005 bekannt unter dem Namen Tokio Hotel – zu ignorieren, scheint somit schlicht und einfach nicht mehr möglich. Es heißt also, sich mit dem Phänomen Tokio Hotel einmal genauer auseinanderzusetzen; die Geschichte der Band wie die Mechanismen hinter ihrem Erfolg zu durchleuchten. Ähnliches hat vor anderthalb Jahren schon einmal der popkulturjunkie Jens Schröder in seinem Blog getan. Er beschied der Band in seinen abschließenden Worten jedoch keine  allzu lange Halbwertszeit: “Und dann kommt noch eine zweite Single, ein Album und in einem halben Jahr sind die bedauernswerten Jungs wieder vergessen und die kleinen Fangirls haben neue Opfer.” [...]

  136. [...] im Monsumregen steht oder Tom auf einer durch die Jugend begrenzten Erfolgswelle surft: Eine geklaute Pubertät kann dir das Leben ordentlich [...]

  137. [...] im Monsumregen steht oder Tom auf einer durch die Jugend begrenzten Erfolgswelle surft: Eine geklaute Pubertät kann dir das Leben ordentlich [...]

  138. [...] Re: Deutscher Summer song 2005? Christian Piehl <piehli> writes: > Grufti-Klisches? Das sind IMHO eindeutig keine Gruftis. Eher New Metal > oder die moderne Variante von dem, was man mal Punk nannte. Viel > schwieriger finde ich die Frage, welches Geschlecht _das_ Saenger hat. > Entweder ist das ein Maedel mit einer krank-verrauchten Stimme, oder > aber ein Junge, der sich die Fingernaegel schwarz anmalt und wegen > seines Zungenpiercings staendig nuschelt. Insgesamt merkt man dem > Ganzen auf jeden Fall jegliches Abhandensein von Erfahrung an. Es ist ein Junge. Ich war auch zunchst verwirrt, wie seinerzeit bei Hanson, nur htten die hbschere Mdels abgegeben. Mangel an Erfahrung? Es stecken clevere Macher dahinter: http://www.popkulturjunkie.de/wp/?p=1509 [...]

  139. [...] Popkulturjunkie.de habe ich einen lesenswerten Artikel zum Phänomen Tokio Hotel gefunden. DA erfährt man ein wenig [...]

  140. The Sims FreePlay descarga gratuita…

    tokio hotel: auseinandersetzung mit einem phänomen. – popkulturjunkie.de…

  141. click through the following article…

    tokio hotel: auseinandersetzung mit einem phänomen. – popkulturjunkie.de…

  142. you can check here on October 29th, 2014

    you can check here…

    tokio hotel: auseinandersetzung mit einem phänomen. – popkulturjunkie.de…