“business news”-pressemitteilung übersetzt.

Manche Pressemitteilungen sind so dermaßen irreführend, dass man sich wirklich fragt, wer die Veröffentlichung abgenickt hat. Aktuelles Beispiel: die lustige Gratis-Zeitung “Business News” aus der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zunächst mal die Pressemitteilung in der Originalversion:

“Business News erzielt Auflagensprung

Deutschlands erste Office-Zeitung konnte Auflage um 13 Prozent steigern

Berlin, 26.01.2007

Business News ist weiter auf Erfolgskurs: Mit einer von Ernst & Young geprüften entnommenen Auflage von 95.388 Exemplaren im Dezember konnte der Verlag einen erheblichen Auflagensprung von 13 Prozent gegenüber November erzielen und ist aktuell dabei, die Auflage von 100.000 Stück zu überschreiten.

‘Wir erreichen auf diese Weise eine einzigartige, kaufkräftige Zielgruppe’, sagt Harald Wahls, Geschäftsführer der für die Vermarktung zuständigen GWP media-marketing, eine Tochter der Verlagsgruppe Handelsblatt. ‘Unsere Leser sind jung, urban, gut verdienend und in aufstrebenden Management-Positionen. Durch die ausschließliche Belieferung an die Mitarbeiter moderner Industrie- und Dienstleistungsunternehmen ist jeglicher Streuverlust ausgeschlossen.’ Zu den Kunden zählen zum Beispiel Microsoft, WestLB, RAG, Deutsche Post, Cap Gemini und BMW.

Nach dem ausgezeichneten Start im August vergangenen Jahres konnte die Auflage der 32seitigen, börsentäglich erscheinenden Wirtschaftszeitung um nahezu 40 Prozent gesteigert werden und ist in über 1.300 Unternehmen vertreten. ‘Das Interesse der deutschen Wirtschafts-Unternehmen an unserem innovativen Vertriebskonzept wächst rasant’, freut sich Dr. Marion Bleß, Geschäftsführerin von Business News genauso wie über die positive Resonanz der Tabloid-Zeitung bei der qualifizierten Leserschaft. ‘Es sind gerade die ambitionierten Mitarbeiter aus modernen, dynamischen Unternehmen, die unsere Kernzielgruppe stellen.’”

So. Jetzt erstmal sacken lassen. Geht’s wieder? Okay, dann jetzt dieselbe Pressemitteilung nochmal als Original und dazu jeweils in fett eine womöglich ähnlich plausible Version:

“Business News erzielt Auflagensprung”

Verlagsgruppe Handelsblatt druckt jetzt mehr “Business News”-Exemplare ohne zu wissen, ob sie auch jemand liest

“Deutschlands erste Office-Zeitung konnte Auflage um 13 Prozent steigern”

Deutschlands soundsovielte Gratis-Zeitung verkauft zu wenige Anzeigen, weswegen sie jetzt behauptet, von 13 % mehr Leuten gelesen zu werden

“Berlin, 26.01.2007

Business News ist weiter auf Erfolgskurs: Mit einer von Ernst & Young geprüften entnommenen Auflage von 95.388 Exemplaren im Dezember konnte der Verlag einen erheblichen Auflagensprung von 13 Prozent gegenüber November erzielen und ist aktuell dabei, die Auflage von 100.000 Stück zu überschreiten.”

Business News bleibt weiterhin im Nirgendwo. Da wir uns nicht trauen, unsere Auflage von der IVW messen zu lassen und lieber Praktikanten von Ernst & Young damit beauftragen, ab und zu in den Verteilboxen nachzuschauen, wie viele Zeitungen noch da sind, können wir nicht viel Konkretes über die Auflage sagen. Nur, dass 95.388 Stück abends nicht mehr da waren, wo sie waren, als wir sie loswerden wollten. Ob sie im Müll gelandet sind, auf dem Klo oder gar nicht erst in die Verteilboxen gepackt wurden – darüber wissen wir nicht viel. Ein paar Leute, die das Blatt tatsächlich lesen, werden aber auch darunter sein.

“‘Wir erreichen auf diese Weise eine einzigartige, kaufkräftige Zielgruppe’, sagt Harald Wahls, Geschäftsführer der für die Vermarktung zuständigen GWP media-marketing, eine Tochter der Verlagsgruppe Handelsblatt. ‘Unsere Leser sind jung, urban, gut verdienend und in aufstrebenden Management-Positionen. Durch die ausschließliche Belieferung an die Mitarbeiter moderner Industrie- und Dienstleistungsunternehmen ist jeglicher Streuverlust ausgeschlossen.’ Zu den Kunden zählen zum Beispiel Microsoft, WestLB, RAG, Deutsche Post, Cap Gemini und BMW.

“Wir erreichen auf diese Weise eine Gruppe von Menschen”, hätte Harald Wahls, Geschäftsführer der für die Vermarktung zuständigen GWP media-marketing, eine Tochter der Verlagsgruppe Handelsblatt, gesagt, wenn er etwas Ernsthaftes hätte sagen wollen. “Unsere Leser arbeiten wahrscheinlich. Schließlich kippen wir unsere Zeitungen umsonst in Firmen. Ich habe aber keine Ahnung, ob sie wichtig in den Unternehmen sind, in denen sie arbeiten oder vielleicht nur aufstrebende Putzfrauen und Hausmeister. Zumindest sind sie so gut verdienend, dass sie nicht einmal das Geld übrig haben, um sich eine vernünftige Zeitung zu kaufen.” Zu den Firmen, die sich breitschlagen lassen haben, sich Zeitungsverteilcontainer in den Eingangsbereich zu stellen, gehören Microsoft, WestLB, RAG, Deutsche Post, Cap Gemini und BMW. Warum sie das machen, wissen wir selbst nicht.

“Nach dem ausgezeichneten Start im August vergangenen Jahres konnte die Auflage der 32seitigen, börsentäglich erscheinenden Wirtschaftszeitung um nahezu 40 Prozent gesteigert werden und ist in über 1.300 Unternehmen vertreten. ‘Das Interesse der deutschen Wirtschafts-Unternehmen an unserem innovativen Vertriebskonzept wächst rasant’, freut sich Dr. Marion Bleß, Geschäftsführerin von Business News genauso wie über die positive Resonanz der Tabloid-Zeitung bei der qualifizierten Leserschaft. ‘Es sind gerade die ambitionierten Mitarbeiter aus modernen, dynamischen Unternehmen, die unsere Kernzielgruppe stellen.’”

Nach dem Start im August vergangenen Jahres haben wir 40 Prozent mehr von unserer Zeitung in die Eingangshallen der oben genannten und weiterer Firmen gekippt. “Das Interesse der deutschen Wirtschafts-Unternehmen an unserem nicht gerade neuen Vertriebskonzept des Verschenkens ist nicht gerade hoch”, würde Dr. Marion Bleß, Geschäftsführerin von Business News ernüchtert feststellen, wenn sie nicht das Gegenteil behaupten müsste. “Denn sonst würden wir sicher mehr Exemplare unserer immerhin kostenlosen Zeitung unter die Leute bringen können, als lumpige 95.388. Und vielleicht würden wir dann auch endlich mal ein paar Anzeigen verkaufen.”

5 Comments so far

  1. q1fanty on January 29th, 2007

    nur zur info: die entnommene auflage gilt als IVW-zertifiziert, so weit ich das weiß

  2. popkulturjunkie on January 29th, 2007

    in diesem fall hat die ivw aber nichts mit der meesung zu tun.

  3. q1fanty on January 29th, 2007

    das stimmt natürlich

  4. Pater Braun on June 16th, 2007

    Hi Junkie der Popkultur,

    jetzt hast du ja mit deinem Business-News-Veriss recht gehabt! Wieso hattest du gerade diese PR-Mitteilung “auf dem Kicker”! Andere Mitteilungen hätten noch mehr “Stoff” geboten?

    Ein Ex-Business-News-Reader

  5. Beobachter Medienbranche on July 10th, 2008

    Tja, man sollte sich auch fragen, ob es Zufall ist, daß manche Menschen immer wieder mal im Zusammenhang mit erfolglosen Titeln auftauchen – oder umgekehrt, erfolglose Titel immer wieder im Zusammenhang mit bestimmten Managern…

Leave a Reply