gehrs und “vanity fair”.

Jetzt kann man sogar schon Oliver Gehrs in sein eigenes Blog einbetten, wie er über das neue “Vanity Fair” plaudert. Sachen gibt’s. (via Stefan Niggemeier)

1 Comment so far

  1. [...] Zu den Eigenformaten gehören bisher leider langweilige (”Icke” / “Die Rede“), seltsam überflüssige (”Food Guerilla“), beklemmend peinliche (”Der Kulturterrorist“), und übertrieben pseudo-authentische (”Buddy Murat“) Reihen. Ansehnlicher sind da schon “Der Kommentar” (u.a. mit Michel Friedman als selbstherrlichem “SPD-Konkursverwalter”), “Book Book” (”FAS”-Mann Volker Weidermann stellt Bücher vor) und vor allem “Crashtest” (Oliver Gehrs testet Zeitschriften). Teil 1 des “Crashtests” hatte ich ja bereits in meinem Blog gezeigt, Teil 2, in dem Gehrs unterhaltsam aber sachlich die aktuelle “Spiegel”-Second-Life-Titelgeschichte verreißt – nun leider nicht. Mit den neuen “WatchBerlin”-Videos geht das nämlich nicht mehr. Ohnehin ist das Angebot technisch noch verbesserungswürdig. Die Struktur der Website wird mit zunehmender Anzahl an Videos sicher völlig unüberschaubar, RSS-Feeds gibt es anscheinend nur für einzelne Rubriken und – wie gesagt – das Einbetten der Videos auf eigenen Blogs ist nicht möglich. [...]

Leave a Reply