unverlangt eingesandt.

Eben finde ich doch diesen Text in meiner Mailbox, den ich Euch nicht vorenthalten möchte (auch wenn ich nicht ewig auf dem Thema herumreiten möchte):

“hallo!
ich wollte nur mal sagen, dass ich den “artikel” über tokio hotel echt beschissen finde -.-
joa, wahrscheinlich denken sie yetz “oh mein gott, was will dieses kleine naive 13-jährige mädchen denn?!”, aber egal, ich sag ihnen trotzdem mal meine meinung
sie denken wohl im ernst, dass tokio hotel eine von diesen vielen eintagsfliegen des musikgeschäfts sind, es sie nächstes jahr eh nich mehr gibt und das so ‘ne bescheuerte kinderband is. tja, aber da muss ich sie leider enttäuschen, das is sie mit sicherheit nich. sie können mit der musik vllt nix anfangen und denken sich sowas wie “was die jugend von heute nur für musik hört…”. keine ahnung wie alt sie sind und was sie für musik hören/früher gehört haben, aber mich würde des echt ma interessieren.
sie denke sicherlich dass die bands die sie gut finden wirklich was können und so, aber das denken sie doch nur weil ihnen die musik gefällt und weil sie durch pr so toll gemacht wird. und dann meckern sie auch noch an tokio hotel rum… na solche leute gefallen mir ya wirklich -.-
queen war doch früher so toll, und die waren zufällig auch mal sogenannte “newcomer”, hatten sicher irgendeinen nummer 1 hit (keine ahnung welches lied die yetz so als erstes rausgebracht ham) und waren schlicht und einfach cool in den augen der fans. und so isses halt auch mit tokio hotel. mkay, der vergleich von diesen beiden bands is vllt komisch, aber ich bin ja erst 13 und ein naiver teenie, da erwarten sie sicher nich all zu viel von mir -.- allgemein scheint ihre einstellung gegenüber der “jugend von heute” ziemlich negativ zu sein. die teens sind halt nich so wie früher, stehen auf andere musik und sind einfach anders, erwachsene verstehen die welt der tenns (wenn überhaupt) recht wenig, aber so sind sie nunmal, die erwachsenen. denken, sie wüssten über alles bescheid, meinen, sie hätten den totalen durchblick usw. kann man halt nichts machen. ihnen kommen die teenies ja auch “komisch” vor.
ach ya, und noch was: so ‘ne kinderkacke wie “super rtl” is rein zufällig überhaupt nich “in” bei uns jugendlichen, da merkt man also mal wieder, dass die erwachsenen den wirklichen überblick haben…
kinder im alter von 10 jahren sind auch nich so drauf wie teens im alter von zb 13 oder 14 jahren, die schauen sowas wie “super rtl”, wir schauen andere sachen, aber was soll’s, sie glauben wahrscheinlich dass alle sowas wie banaroo und chipz und so’n gedöns hörn, weil sie uns ja sooo gut kennen……..”

22 Comments so far

  1. Alex on September 26th, 2005

    wurde laut neuer Rechtschreibung eigentlich das “J” durch “Y” ersetzt? *g*

  2. popkulturjunkie on September 26th, 2005

    ich tippe mal, das ist cool, wenn man das so schreibt – das verstehen wir in unserem alter nicht mehr…

  3. rene on September 26th, 2005

    zu DEN beiden bemerkungen erwähne ich nur den ix. und da is noch einer, der schreibt ständig gez statt jetzt. aber egal. zum rest: streicht man die ganzen 13-jährigen-stilfehler bleibt da viel wahrheit über, auch wenn tokio hotel gez mit interpol nüscht soooviel zu tun haben.

    und mir gefällt, dass das mehr als 3 sätze sind. es besteht also noch hoffnung.

  4. sd on September 26th, 2005

    witziger text.
    wir werden in einem jahr sehen, ob tokio hotel ein eintagsfliege ist/war oder nicht :)

  5. Stefan on September 26th, 2005

    Man kann ja von Tokio Hotel halten was man will.
    Aber zum einen ist die Geschichte, dass sich findige Geschäftsleute ein paar Musiker krallen, keine Erfindung der jüngeren Musikgeschichte.
    Zum anderen finde ich es sehr beruhigend, wenn Erwachsene den Musikgeschmack der Jüngeren nicht verstehen. Das war bei uns früher (Jahrgang 1967) auch nicht anders (und wenn jetzt einer sagt, damals war aber die Musik besser, ist er nicht nur alt, sondern auch dumm). Ich würde mir Sorgen machen, wenn es anders wäre!
    Wenn sich dann aber noch eine 13jährige die Mühe macht ausführlichst den alten Mann zu beschimpfen, der ihre Lieblingsband kritisiert (die sie – logisch und völlig egal – in einem Jahr vergessen haben wird), finde ich das richtig klasse.

  6. arc on September 26th, 2005

    Besonders amüsant find ich ja, dass sie anscheinend eine Vertreterin der gesamten “Teenie”-Fraktion darstellt. Ich mit meinen sechzehn Jahren muss mich wohl auch noch dazu zählen, aber ich begeh lieber Selbstmord anstatt mir so nen Mist reinzuziehen. Armes Deutschland.

  7. Teppich on September 26th, 2005

    manche werden Erwachsen und manche bleiben Kinder…fragt sich nur was da besser ist.

  8. Rob on September 26th, 2005

    Und wisst ihr was schlimm ist, ich hab die Kleinen früher öfter mal in Magdeburg City gesehen, da ich dort studiere… Jaja… Ich sag nur die Vorgängerband, Develish, die waren independent… Das glaubt ihr gar nicht:)

  9. Stefan on September 26th, 2005

    Was besser ist, ist einfach:
    Erwachsen werden und Kind bleiben. ;-)

  10. xDest on September 26th, 2005

    Das mit dem Großschreiben lernen wir aber nochmal bitte. Außerdem hat man als 13 Jährige und überhaupt Jüngerer die Älteren zu respektieren. In Zukunft möchte ich deswegen keine Queen/Tokio Hotel Vergleiche mehr lesen müssen. Da bekomme ich noch bald ‘n Herzinfarkt.

  11. suave on September 26th, 2005

    Ich bin mir relativ sicher, dass die Verfasserin dieser E-Mail hier rüber stolpern wird.
    Bin 16, habe mich nie so wirklich mit Queen beschäftigt, deswegen beziehe ich mich auf den restlichen Inhalt der Mail
    Nun, stimmt schon, dass früher auch stark promotet wurde, aber guck dir mal genau an, was mit den bekanntesten Vertretern dieser Musikergattung passiert ist:
    Drogen, erschossen, Selbstmord, zerstörte Leber, 30 Kinder, *Arme ausbreitend* sooooein Vorstrafenregister usw.

    Wie ich zu sagen Pflege: Einem anstieg folgt immer ein Gefälle.
    Entweder, weil der anstieg zu hoch war, oder der Anstieg nach 3 Monaten abrupt im rechten Winkel auf 0 zurast.

    Und natürlich schaffen einige Bands (Heute weniger, früher mehr) den Aufstieg nach Oben, ohne von einem Masterlabel von Jugendzeitschrift zu Jugendzeitschrift, zu Viva geschickt zu werden.
    Zumindest ist mir sowas bei System of a Down oder Coldplay nie aufgefallen.
    (Will damit zeigen, dass dieser Usus, wie bei Th, wie die Fans sagen, Pflicht ist)
    Ich hab’s bestimmt auch nur ausgeblendet ;)

  12. suave on September 26th, 2005

    im vorletzten satz doch glatt das “nicht” vergessen.
    Dieser Methode ist natürlich _NICHT_ Pflicht.

    Wie Homer sagen würde: “D’oh!”

  13. Sportbernd on September 26th, 2005

    Ich verstehe die Kritik am Junkie nicht. Junkie hatte in seinem Artikel nicht beabsichtigt etwas über Langzeitwirkung von Tokio Hotel zu mutmaßen, sondern ging es eher darum aufzuzeigen wie das Musikgeschäft ebend auch funktioniert. Und insbesondere ging es ihm um die Autauschbarkeit und die Drahtzieher. Jedenfalls hab ich das so verstanden, und sich über 500 Teeniekommentatoren aufzuregen die den Unterschied zwischen Kommentarfunktion und Forum nicht verstanden habe finde ich rein natürlich.

  14. else on September 26th, 2005

    ich verstand pkj´s beitrag auch eher so, dass hier die machenschaften der industrie aufgezeigt bzw entblösst werden sollten.
    sicherlich ist man in jüngeren jahren etwas angreifbarer, was einen selbst respektive die lieblingemusik betrifft und möchte diese/sich erklären und in schutz nehmen – wie man am beispiel dieser mail sehen kann. dennoch lässt die art und weise wie diese mädchen sich und ihre lieblinge erklärt in jedem fall hoffen.

  15. Julian on September 27th, 2005

    Tzzz…
    Wenn man Tokio Hotel hört muss man WIRKLICH navie sein! Aber da dieses Mädchen behauptet sie würde es nicht sein geh ich ma stark davon aus, dass sie in der Pupertät ist…
    Aber pkj hat wirklich hauptsächlich Kiritik an der Musikbranche geäußert! Die basteln sich doch Zielgruppen wie sie lustig sind…

  16. tim on September 27th, 2005

    Lasst doch die Kinder ihre Musik hören. Ja, sie sind naiv, haben keinen Geschmack und springen auf die billigsten Werbetricks an.
    Aber jeder von uns ist mal auf die Schnauze gefallen, um daraus zu lernen. Oder? ;)

  17. Steffi on September 27th, 2005

    hm. in bezug auf queen dachte ich immer, die waren erst die band und dann kam der erfolg…langsam schritt für schritt wie sich das für rockgiganten gehört (vgl rolling stones, rem, metallica,…). tokio hotel starteten durch von 0 auf 100…eben kannte sie noch keiner und zack war da der superhit. wobei ich sagen muss das ihre musik eben wie immer bei musik geschmackssache ist. und ich denke wir waren alle mal in dem alter, wo man jmd/ne band/etwas gaaaaaanz toll findet (ich gestehe, ich wäre für luke perry aus beverly hills 90210 gestorben!!!)…der einzige unterschied ist doch dass man heute übers internet weltweit seine meinung äußern und verteidigen kann.

    summa summarum: ob die jungs wirkliche stars sind sieht sich in nem jahr…ich hoffe einfach dass der ruhm sie nicht kaputt macht (drogen, alk etc).

    aber interessant ist dass sich die nation wirklich in 2 lager spaltet wegen n paar teenies… :)

  18. kissa on September 27th, 2005

    Für den Queen-Vergleich sollte es drei Jahre Gummizelle geben…

  19. ... on September 28th, 2005

    jaja, du spinnst ja wohl, tokio hotel ist die beste band der welt, und du hörst bestimmt nur teletubbys…und wenn du noch einmal so über die geilste band ablaberst, dann komm ich aber…ey, das kannst emir glauben…

  20. Gerrit on September 28th, 2005

    Ich finde es vor allem interessant zu sehen, wie sich die Schriftsprache der Jugendlichen durch SMS verändert hat. Überall werden Zeichen gespart und Sätze in der Mitte abgebrochen. Spannende Geschichte.

  21. popkulturjunkie on September 28th, 2005

    weil die horden inzwischen auch diesen eintrag entdeckt haben, wird die kommentarfunktion an dieser stelle mal wieder geschlossen.

  22. The Big Easy on October 10th, 2005

    Tokio Hotel

    Da bekommt popkulturjunkie einen erbosten Brief eines jungen Tokio Hotel Fan, weil er mal ein paar offene Gedanken zu der Band geuert hat. Sie bringt den alten Generationenkonflikt zum Ausdruck…