Archive for February, 2005

new order. 0

Und wer hören will, wie gut ein Teil des neuen New-Order-Albums “waiting for the siren’s call” klingt, klickt hier. Da gibt’s nämlich den Clip (in dem die Band natürlich nicht mitspielt) zur ersten Single “krafty”.

new order und “spex”. 9

Wie eine viel zu frühe Zugfahrt am Montagmorgen zu ertragen ist? Man lese die ausgesprochen gelungene “spex”-Titelgeschichte von Felix Bayer über New Order, die “24 Years Party People” und höre dazu ein paar alte New-Order-Klassiker… “i feel so extraordinary…”

wussow. 3

Man weiß gar nicht, ob man Mitleid haben soll – oder ob man verwirrt lachen soll. Ein alter, völlig seniler Typ, der so pleite ist, dass er sich ins Fernsehen schleppt um tumbe, kurze Sätze von sich zu geben, die das Gefühl beim Publikum immer unangenehmer werden lassen. Das traurige Ende einer Karriere.

popkulturjunkie on tour: kettcar. 9

Unbestritten. Die Musik von Kettcar ist großartig. Die Band ist live äußerst gut. Und dennoch spiele ich seit dem Konzert am Donnerstagabend im Düsseldorfer Zakk mit dem Gedanken, kein Kettcar-Konzert mehr zu besuchen. Warum? Das Publikum ist schuld. Selten zuvor habe ich ein solch nerviges Konzertpublikum erlebt. Zum letzten Mal wahrscheinlich bei Mia. Viel zu viele kleine Mädchen, BWL-Studenten und am schlimmsten: 40-jährige, aufgebrezelte Tanten, die sich wahrscheinlich unheimlich cool vorkommen, weil sie auf Kettcar-Konzerte gehen. Mein Tipp: 80-90 % des Düsseldorfer Kettcar-Publikums würde auch zu U2-Konzerten gehen. Und das geht gar nicht.

Besonders schlimm war das Verhalten des Publikums während des Support-Auftritts von Bernd Begemann. Klar, der Typ ist Geschmackssache. Mir ist er auch eindeutig zu “lustig”. Aber muss man deswegen während des gesamten Konzerts laut reden? So laut, dass selbst Bernd Begemann zu viel kriegt und sein Publikum beschimpft? Selten sowas Respektloses gegenüber einem Künstler erlebt.

Kettcar selbst waren wie gesagt sehr gut. 50 % der Songs kamen vom neuen Album, das noch nicht erschienen ist, deren Texte dennoch die halbe Halle mitgesungen hat. So richtig weiterentwickelt hat sich die Band aber nicht. Fast alle neuen Songs erinnerten an ältere. Als Lieblings-Song der neuen Platte kristallisiert sich bei mir “stockhausen, bill gates und ich” heraus. Mich aber hatte das Publikum bereits so genervt, dass ich mir den Auftritt von ganz weit hinten ansah. Dort hatte ich wenigstens meine Ruhe und konnte die Musik noch halbwegs genießen.

zukunftsmusik. 0

Erscheinungstermine aller relevanten Alben der kommenden Monate:

29.08.2005 The Coral – “the invisible invasion”
29.08.2005 Death Cab for Cutie – “plans”
29.08.2005 Phillip Boa – “decadence & isolation”
29.08.2005 Jens Friebe – “hypnose”
05.09.2005 Echo & The Bunnymen – “siberia”
05.09.2005 Howard Jones – “revolution of the heart”
05.09.2005 Sexsmith & Kerr – “destination unknown”
05.09.2005 Nada Surf – “the weight is a gift”
12.09.2005 Ryan Adams – “september”
12.09.2005 dEUS – “pocket revolution”
12.09.2005 David Gray – “life in slow motion”
12.09.2005 Sigur Ros – “takk…”
19.09.2005 Starsailor – title tba
19.09.2005 Turner – “slow abuse”
26.09.2005 Babyshambles – “fuck forever”
26.09.2005 Jet – title tba
26.09.2005 Nine Black Alps – “everything is”
26.09.2005 The Subways – “young for eternity”
26.09.2005 Big Star – “in space”
xx.09.2005 Razorlight – title tba
04.10.2005 Franz Ferdinand – “you could have it so much better…with franz ferdinand”
04.10.2005 Kashmir – title tba
04.10.2005 Element of Crime – “mittelpunkt der welt”
10.10.2005 Dashboard Confessional – title tba
10.10.2005 Red Hot Chili Peppers – title tba
17.10.2005 The Cardigans – “super extra gravity”
17.10.2005 Depeche Mode – “playing the angel”
17.10.2005 A Perfect Circle – title tba
17.10.2005 Starsailor – “on the outside”
24.10.2005 a-ha – title tba
24.10.2005 O.S.T. – “keine lieder über liebe”
24.10.2005 Atomic – “wonderland boulevard”
31.10.2005 Ryan Adams – “29″
24.10.2005 Robbie Williams – “intensive care”
xx.10.2005 The Stills – title tba
07.11.2005 Muse – “stars on fire”
28.11.2005 Madonna – “confessions on a dancefloor”
xx.11.2005 Live – title tba
xx.01.2006 The Strokes – title tba

noch ohne Termin:

Sommer 2005 The Distillers – title tba
Sommer 2005 Goo Goo Dolls – title tba
Sommer 2005 Travis – ttile tba

Herbst 2005 The Charlatans – title tba
Herbst 2005 Marilyn Manson – title tba
Herbst 2005 Silverchair – title tba
Herbst 2005 Snow Patrol – title tba
Herbst 2005 Yeah Yeah Yeahs – title tba

Winter 2005 Auf der Maur – title tba
Winter 2005 David Bowie – title tba
Winter 2005 Morrissey – title tba
Winter 2005 Phantom Planet – title tba
Winter 2005 The Sisters of Mercy – title tba
Winter 2005 Velvet Revolver – title tba

2005 Zach de la Rocha – title tba
2005 Delays – “action reaction”
2005 Guns ‘N Roses – “chinese democracy”
2005 Courtney Love – title tba
2005 The Pixies – title tba
2005 The Vines – title tba
2005 Tomte – title tba

Frühjahr 2006 Blur – title tba
Frühjahr 2006 Deftones – “saturday night wrist”
Frühjahr 2006 Interpol – title tba
Frühjahr 2006 The Killers – title tba
Frühjahr 2006 Pearl Jam – title tba
Frühjahr 2006 Pet Shop Boys – title tba
Frühjahr 2006 Radiohead – title tba
Frühjahr 2006 U2 – title tba

Sommer 2006 Blink 182 – title tba
Sommer 2006 Duran Duran – title tba
Sommer 2006 Green Day – title tba
Sommer 2006 R.E.M. – title tba

2006 Bloc Party – title tba
2006 Keane – title tba
2006 The Lemonheads – title tba
2006 Nine Inch Nails – title tba
2006 The Secret Machines – title tba
2006 Smashing Pumpkins – title tba
2006 Prodigy – title tba
2006 The Cure – title tba
2006 Blumfeld – title tba

retrosurfen. 13

Was ich mich immer wieder frage, wenn ich in meine Zugriffsstatistiken schaue: Wer zur Hölle surft denn im Jahr 2005 noch mit Netscape 3 (!!!) durchs Netz? Kann derjenige sich mal zu erkennen geben und begründen, warum er das tut…?

vorschlag. 13

Sido verzichtet in Zukunft auf seinen Rap-Scheiß und bekommt stattdessen eine Fernsehsendung. “TV total” war heute so unterhaltsam, dass mir der Typ beinahe schon sympathisch geworden ist. Beinahe.

tempeau. 1

TempEau sind momentan ein kleiner Hype. Kein Wunder, wenn Jan Plewka (Ex-Selig) und der großartige Schauspieler Marek Harloff zusammen eine Platte aufnehmen. Und auch wenn ich schon viel Schlechtes über das Debütalbum gehört habe, die Single “junge im schnee” ist ein absoluter Hammer. Zwar stört mich die Grammatik des Textes (“dies hier war nie meine welt gewesen”) und Harloffs Schauspielkünste gefallen mir auch wesentlich besser als seine Sangeskünste, aber nachdem ich den Song vor ein paar Tagen zum ersten Mal bei Motor FM gehört habe, geht er nicht mehr raus aus meinem Kopf. Ein perfekter Mitgröhl-Song. Den kompletten Clip gibt’s übrigens nicht auf der offiziellen TempEau-seite, sondern nur hier.

immer schlimmer. 6

Hilfe! Es gibt einen neuen Sweety-Klingelton. Und ein dämlicher Jamba-Konkurrent bewirbt einen Affen-Furz-Rap-Klingelton. Wie viele Drogen muss man eigentlich nehmen, um auf solche Ideen zu kommen…?

update: wordpress 1.5. 5

Wie langweilig. Da macht man sich beinahe in die Hose vor Angst, dass irgendetwas schief gehen könnte, macht Backups von Dateien und Datenbank und dann läuft das Update völlig reibunglos. Mit anderen Worten: Dieses Blog läuft seit heute mit Wordpress 1.5.

Nachtrag: Etwas voreilig gewesen mit dem “reibungslos”. Derzeit funktionierern die Kommentare nicht. Ich arbeite dran, bin gerade aber noch etwas ratlos…

2. Nachtrag: Kommentare gehen jetzt auch wieder. Irgendwie war mein angepasstes comments.php aus Wordpress 1.2 nicht kompatibel mit 1.5…

« Previous PageNext Page »