Archive for the 'fernsehen' Category


24h grandioses fernsehen. 3

Als ich am Samstag gegen 9 Uhr morgens sehen wollte, was denn diese “24h Berlin”-Doku taugt, ahnte ich noch nicht, dass ich in den kommenden Stunden bis 3 Uhr nachts – abgesehen von zwei Unterbrechungen fürs Einkaufen und das Fußball-Länderspiel – nicht von dem 24-Stunden-Film wegzubekommen war. Einen solch hohen Suchtfaktor wie bei “24h Berlin” hab ich in der jüngeren Vergangenheit bei kaum einem TV-Format erlebt.

Der 24 Stunden lange Film zeigte einen kompletten Tag der Stadt Berlin. Aufgenommen wurden die Bilder vor genau einem Jahr, dem 5. September 2008. Zahllose Kamerateams begleiteten unterschiedliche Menschen, von rechten Kids über einen Schamanen bis Klaus Wowereit und Kai Diemann. Die tausenden aufgenommen Stunden wurden schließlich in eine 24 Stunden lange Doku-Soap-Form gebracht, die in Echtzeit von Samstag, 6 Uhr morgens bis Sonntag, 6 Uhr morgens zu sehen war.

Die Tatsache, dass viele der Menschen wirklich von morgens bis in die Nacht begleitet wurden, hatte einen hohen Suchtfaktor. Was mich besonders an dem Projekt gefreut hat, ist die Tatsache, dass niemand vorgeführt wurde. Alle Protagonisten wurden ernst genommen, ohne herabwürdigende Kommentare oder peinliche Bilder. In Zeiten, in denen der Genre-Begriff Doku-Soap oftmals gleichgesetzt wird mit RTL-ProSieben-Nachmittags-Trash war das sehr wohltuend.

“24h Berlin” war ein absolut großartiges TV-Ereignis, das hoffentlich irgendeine Fortsetzung findet. Wie wäre es mit “24h London”, “24h New York” oder “24h Paris”? Wer am Samstag nicht “live” dabei war, kann die kompletten 24 Stunden im Netz oder im Fernsehen nachholen. Im Netz gibt es “24h Berlin” in 24 je 60 Minuten langen Teilen als Windows-Media-Stream und als 24-Stunden-Monster in Flash beim rbb, sowie ebenfalls in den 24 Windows-Media-Teilen bei arte+7. Im Fernsehen wiederholt der rbb die kompletten 24 Stunden in den kommenden sechs Nächten – jeweils als 4-Stunden-Teile. Ob es auch eine DVD-/Blu-ray-Box geben wird, scheint noch nicht festzustehen, wünschenswert wäre es auf jeden Fall.

seinfeld, rockford und fringe. 0

Drei ungeordnete, interessante Neuigkeiten aus dem US-Fernsehen:

1. In “Curb your Enthusiasm”, der lustigen Serie des ehemaligen “Seinfeld”-Schreibers Larry David, gibt es in der kommenden Staffel eine “Seinfeld”-Reunion mit allen vier Hauptcharakteren der Serie! (via “TV Squad“, wo es auch einen Fotobeweis zu sehen gibt)

2. “Dr. House”-Erfinder David Shore schreibt für NBC offenbar an einem Remake der 70er-Jahre-Serie “The Rockford Files”. Könnte interessant werden. (ebenfalls via “TV Squad“)

3. Zur zweiten “Fringe”-Staffel gibt es einen neuen 30-Sekunden-Teaser, der zwar keine wirklichen Infos liefert, die Vorfreude aber trotzdem ins Unermessliche steigert:

(via “SideReel“)

what did you see? 4

Ich freu mich ja schon sehr auf die neue ABC-Serie “Flash Forward”, die im Herbst in den USA startet. Wer noch nichts davon mitbekommen hat: Es geht darum, dass die gesamte Menschheit von einer Sekunde auf die nächste eine Art Blackout hat, in dem sie für 2:17 Minuten ein halbes Jahr in die Zukunft sehen kann. Mir fallen so viele Geschichten ein, die man mit solch einer Grundstory erzählen kann. Ich bin mir sicher, “Flash Forward” wird eine großartige Serie. Hier der neueste Trailer:

(via “Serienjunkies“)

rock am ring 2009 im fernsehen. 8

Leider bin ich nicht vor Ort – zu viel zu tun. Aber: In diesem Jahr gibt es extrem viel “Rock am Ring” bei MTV. Als würde der Sender das M in seinem Namen wiederentdecken, zeigt er stundenlang an allen drei Tagen Live-Musik vom Nürburgring. Hier das offizielle MTV-Programmschema:

Freitag, 5. Juni
19:00 – 19:40 Uhr Build Up
19:40 – 20:40 Uhr Razorlight live
20:50 – 22:20 Uhr Placebo live
22:20 – 23:00 Uhr Build Up
23:00 – 00:30 Uhr The Killers live

Samstag, 6. Juni
20:00 – 20:15 Uhr Build Up
20:15 – 21:30 Uhr KoRn
21:30 – 21:50 Uhr The Prodigy
21:50 – 22:30 Uhr Build Up
22:30 – 00:15 Uhr Slipknot live
00:15 – 00:50 Uhr Build Up
00:50 – 02:00 Uhr Mando Diao live

Sonntag, 7. Juni
16:05 – 17:30 Uhr Mando Diao (WH)
17:30 – 17:55 Uhr Build Up
17:55 – 19:05 Uhr Jan Delay
19:05 – 20:05 Uhr Guano Apes live
20:05 – 20:35 Uhr Build Up
20:35 – 22:05 Uhr Billy Talent live
22:05 – 22:45 Uhr Build Up
22:45 – 00:15 Uhr Limp Bizkit live
00:15 – 01:15 Uhr Mia.

Placebo werde ich mir heute abend natürlich definitiv anschauen, Razorlight auch. In die engere Auswahl kommen wohl noch The Prodigy, Billy Talent und aus Kuriositätsgründen vielleicht die Guano Apes und Limp Bizkit.

Als Internet-Live-Stream gibt’s bei MTV drei andere Konzerte:

Samstag, 6. Juni
18:00 – 18:45 Uhr Phoenix
21:40 – 22:40 Uhr Bloc Party

Sonntag, 7. Juni
16:40 – 17:20 Tomte

Bloc Party und Tomte dürften auch Pflichtveranstaltungen sein.

live: eurovision song contest 2009. 107

[00.11 Uhr] Viel Spaß hat die Show in diesem Jahr nicht gemacht, vor allem die Punktevergabe war wegen des Start-Ziel-Siegs von Norwegen extrem langweilig. Und für Deutschland gilt wohl: Im nächsten Jahr schon wieder ein völlig neuer Weg, den deutschen Vertreter zu bestimmen. Vielleicht doch wieder eine echte Vorausscheidungs-Show? Wir werden sehen.

[00.07 Uhr] Endstand: 1. Norwegen (387), 2. Island (218), 3. Aserbaidschan (207), 20. Deutschland (35).

[00.02 Uhr] 38 Länder sind fertig. Deutschland mit 29 Punkten gerade 21.

[23.55 Uhr] 31 von 42 Ländern haben jetzt Punkte vergeben und Norwegen ist uneinholbar der Sieger 2009. Zu so einem frühen Zeitpunkt hat’s das sicher noch nie gegeben. Deutschland derzeit auf Platz 23 vor Spanien und Litauen.

[23.48 Uhr] Zwischenstand nach 25 Ländern: Deutschland jetzt Vorletzter, Norwegen mit mehr als doppelt so vielen Punkten wie das zweitplatzierte Island (238 vs. 117).

[23.46 Uhr] Herr Frühling nervt ungemein mit seiner ständigen Empörung über Nachbarschafts-Punktevergaben.

[23.40 Uhr] 7 Punkte aus England für Deutschland! Nicht mehr Letzter, sondern sensationeller Viertletzter! Nach 20 Ländern Vorsprung von Norwegen inzwischen bei 88 Punkten. Unglaublicher Sieg.

[23.28 Uhr] Riecht mal wieder nach einem Spitzen-Ergebnis für Deutschland. Nach 10 von 42 Ländern 3 Punkte aus Frankreich und 2 Punkte aus Belgien, sonst nichts. Und Norwegen hat schon gewonnen.

[23.20 Uhr] Wow. Der Norweger setzt sich schon extrem ab.

[23.18 Uhr] Okay, schonmal kein Punkt aus Urlaubsland Spanien. Fängt ja gut an für Christensen.

[23.13 Uhr] Diese Wasser-Geschichten da sind gerade wirklich ein Highlight des Abends. Warum kann man für die nicht abstimmen?

[23.11 Uhr] Okay, das sieht gar nicht so uncool aus.

[23.07 Uhr] Die beiden Moderatoren sind aber auch unlustig.

[22.57 Uhr] Toll, jetzt ruft Herr Frühling auch zum Bescheißen auf. Das hätte sich Peter Urbansicher nicht erlaubt.

[22.51 Uhr] Je länger die Show dauerte, desto schwieriger war es, noch ernsthaft zuzuhören. Fast keine Songs mit Ecken und Kanten diesmal, alles eine langweilige Sauce. Wer gewinnen wird, sollen Experten hervorsagen, meine persönlichen Favoriten sind jedenfalls eindeutig Portugal und Moldau. Und ihr so?

[Startnummer 25] Soraya mit “La noche es para mí” für Spanien
War die Türkei nicht schon? Schon wieder so ein austauschbarer Discopop vom Fließband. Ein würdiger Schlusspunkt unter einen extrem mittelmäßigen Abend. 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 24] Waldo’s People mit “Lose Control” für Finnland
Huch. Sitzt Hans-Peter Baxxter nicht für Deutschland in der Jury? Und warum singen die zwischen seinen ähem… Raps… ähem “Wouldn’t it be good” aus den 80ern nach? Was für ein schlechter Song. 2 von 10 Punkten.

[Startnummer 23] Jade Ewen mit “My Time” für Großbritannien.
Heute nachmittag meinten sie bei Sky News, England sei neben Norwegen der Favorit. Wenn sie sich damit mal nicht täuschen. Nur weil der alte Lloyd-Webber da hockt und Klavier spielt, ist der Song auch nicht besser als ne zweitklassige Musicalnummer. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 22] Elena mit “The Balkan Girls” für Rumänien.
Lief der Song heute abend nicht schon achtmal? Puh. Es reicht allmählich. Meine Ohren machen nicht mehr lang mit. 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 21] Svetlana Loboda mit “Be My Valentine” für die Ukraine.
Ach du Scheiße. Eindeutig der bisherige Tiefpunkt des Abends. Eine ukrainische Trash-Lady tritt mit Pseudo-Römern auf und versucht, zu singen. Wäre in jedem drittklassigen Puff auf Malle sicher ein Kracher. 1 von 10 Punkten.

[Startnummer 20] Alexander Rybak mit “Fairytale” für Norwegen.
Klingt ein bisschen nach Zirkus und wie ein Mix aus Folklore und Musical. Aber gar nicht so schlimm. 5 von 10 Punkten.

[Startnummer 19] Kejsi Tola mit “Carry Me In Your Dreams” für Albanien.
Wieder so eine Langweiler-Nummer vom Pop-Wühltisch. Aber: Was macht Dr. Manhattan da??? 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 18] Hadise mit “Düm tek tek” für die Türkei.
Für mich klingen diese Türkpopsongs irgendwie immer alle gleich. So auch dieser Song hier. Die Hintergrundmelodie erinnert mich ein bisschen an die “Die rote Zora”-TV-Serie, aber vielleicht verwechsel ich das auch. Ist zumindest auch nicht schlechter als der deutsche Song von eben. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 17] Alex Swings Oscar Sings! mit “Miss Kiss Kiss Bang” für Deutschland.
Alex Christensens zu spät gekommener Plastik-Swing mit Minimal-Text aus dem Textcomputer für Anfänger und einem überflüssigen Mini-Auftritt von Dita von Teese. Ich befürchte ja, dass der Song gar nicht so schlecht abschneiden wird. Wegen großer Massenkompatibilität. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 16] Brinck mit “Believe Again” für Dänemark.
Eine Art Ronan Keating mit einer Dieter-Bohlenesken Nummer für Dänemark. Da kamen doch auch schonmal inspiriertere Nummern her, oder? 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 15] Urban Symphony mit “Rändajad” für Estland.
Wie lange noch??? Mir fallen allmählich keine Worte mehr ein. Das hier war auch so “geht so”. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 14] Chiara mit “What If We” für Malta.
Laaaaangweilig! 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 13] Nelly Ciobanu mit “Hora Din Moldova” für Moldau.
Positive Überraschung. Klingt nicht so gekünstelt oder aus dem Pop-Computer. Nette Dudel-Hintergrundmelodie, sogar kleine Ohrwurm-Qualität und sympathische Sängerin. Zusammen mit Portugal bisher der netteste Beitrag. 6 von 10 Punkten.

[Startnummer 12] Regina mit “Bistra Voda” für Bosnien-Herzegowina.
Ganz unrecht hatte Monsieur Kommentator nicht. Wird nach Einschlafstart hintenraus immer besser, dieser Drama-Rockpop aus Bosnien. Ganz okay. 5 von 10 Punkten.

[Startnummer 11] AySel & Arash mit “Always” für Aserbaidschan.
Kirmes-Techno-Nummer mit Orient-Einfluss. Nix besonderes. 2 von 10 Punkten.

[Startnummer 10] Anastasija Prichodko mit “Mamo” für Russland.
Ich befürchte, im nächsten Jahr wird der “Song Contest” nicht in Russland stattfinden. Drei Minuten Rumgeweine und Rumgeschreie von einer Frau hinter weißer Gardine. 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 09] Inga & Anush mit “Jan Jan” für Armenien.
Gibt zumindest den Sonderpreis für Ausstattung. Aber nicht den für Musik. Interessanter Songmix aus vielen Stilen – orientalisch angehaucht. Insgesamt aber ein wenig zu chatoisch. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 08] Sakis Rouvas mit “This Is Our Night” für Griechenland.
Oh Nein. Er sieht aus wie Ricky Martin, singt einen Song, der schon gefühlte 143 mal in den Charts war und wird damit leider ganz weit vorn landen. Die Welt ist ungercht. 2 von 10 Punkten.

[Startnummer 07] Yohanna mit “Is It True?” für Island.
Halbwegs netter, ange-Ballade-ter Pop von der Stange, der so aber auch aus jedem anderen Land kommen könnte. 5 von 10 Punkten.

[Startnummer 06] Flor-de-Lis mit “Todas As Ruas Do Amor” für Portugal.
Och, das ist doch mal nett. Sympathische Portugiesin singt in Blümchen-Deko ein Folkloreliedchen. Gefällt mir tatsächlich recht gut. 6 von 10 Punkten.

[Startnummer 05] Igor Cukrov feat. Andrea mit “Lijepa Tena” für Kroatien.
Puh. Das ist aber nur sehr schwer erträgliche Schmalz-Sauce. Kroatischer Pathos-Schlager mit “aaaaaaahaaaaaaaahaaaaaa ooooooooohoooooooohoooooo” statt Melodie. 2 von 10 Punkten.

[Startnummer 04] Malena Ernman mit “La voix” für Schweden.
Die Frau macht mir Angst. Die grinst so seltsam. Als würde sie mich essen wollen. Und ihr Mix aus Oper und Pop beruhigt mich auch nicht sonderlich. Ist aber immerhin eingängig. 4 von 10 Punkten.

[Startnummer 03] Patricia Kaas mit “Et s’il fallait le faire” für Frankreich.
Ich verspüre ja eine kleine Hassliebe zu Patricia Kaas. Ich war vor gefühlten Jahrhunderten mal Austauschschüler in Frankreich und die Familie dort wollte mich mit Patricia-Kaas-Musik assimilieren. Ist nicht so ganz geglückt. Ich finde es aber mutig, dass die hier auftritt. Weil sie ein echter Star ist und sicher trotzdem nur die Plätze 15 bis 25 belegen wird. Der Song ist… halt so’n Chanson. 5 von 10 Punkten.

[Startnummer 02] Noa & Mira Awad mit “There Must Be Another Way” für Israel.
Apropos “schlimmere Songs”. Es ist ja schön und gut, dass da ein jüdisch-arabisches Duo für den Frieden singt und so. Aber warum denn mit einem so Schmonz für Rentner? 3 von 10 Punkten.

[Startnummer 01] Sasha Son mit “Love” für Litauen.
Geht so. Klingt ein wenig so wie ein Boyband-Boy ohne Band. Hat dazu einen leicht-dramatischen osteuropäischen Touch. Es werden sicher noch wesentlich schlimmere Songs kommen. 5 von 10 Punkten.

[21.08 Uhr] Och mensch. Das soll endlich losgehen. Wir sind doch nicht zum Spaß hier.

[21.05 Uhr] Ich vermisse Peter Urban übrigens jetzt schon.

[21.03 Uhr] Schnarchhhhhh…

[21.00 Uhr] Jetzt aber. “Kommentar: Tim Frühling”. Na denn…

[20.56 Uhr] Oh es geht los. Die Kandidatin für den Vatikan beginnt.

[20.54 Uhr] In einem Jahr wird dort übrigens Susan Boyle stehen.

[20.50 Uhr] Irgendwie strahlt diese ganze “Party” den Charme einer “Aktuellen Schaubude” aus.

[20.48 Uhr] Ist Das Erste jetzt RTL 3? Oder warum die ganze “DSDS”-Werbung?

[20.44 Uhr] Mannomann, der Anders könnte echt auch ein politisches Magazin moderieren. Oder Ulrich Meyer beerben.

[20.38 Uhr] Hans-Peter von Scooter sorgt erstmal für Stimmung!

[20.33 Uhr] Wow, was für ein Publikumsandrang da in Hamburg. Nicht.

[20.30 Uhr] Oh Gott. Der erste Höhepunkt des Abends. Guildo Horn singt mit irgendeinem Feuerwehr-Männerchor “moskau, moskau”.

[20.27 Uhr] Thomas Anders ist ja ganz schön seriös und sachlich. Hallo? Herr Anders? Der Bundespräsident wird heute noch gar nicht gewählt, da haben Sie sich im Termin geirrt!

[20.23 Uhr] Wo ist eigentlich Thomas Hermanns? Und was macht Paul Potts da?

[20.11 Uhr] Ich probiere in diesem Jahr mal etwas aus, bin aber noch nicht sicher, wie sinnvoll es ist. Man kann über Twitter in meinem Blog kommentieren. Alle, die also lieber über den “Song Contest” twittern wollen, ihren Tweet aber auch in meinen Kommentaren sehen wollen, bringen einfach den kurzen Link http://tr.im/lx3X in ihrem Tweet unter und schon erscheint er (der Tweet) ein paar Minuten später unter diesem Eintrag in den Kommentaren. Ich bin mir nicht sicher, ob das überhaupt jemand nutzen möchte, finde es aber irgendwie spannend.

[20.00 Uhr] Willkommen zum traditionellen popkulturjunkie.de-Eurovision-Song-Contest-Livegeblogge. Natürlich lasse ich mir den Schlager-Grand-Prix auch in diesem Jahr nicht entgehen und werde ihn hier gewohnt ähm… sachlich kommentieren. Wie immer habe ich mich auch diesmal überhaupt nicht vorbereitet, kenne außer dem deutschen Song keinen anderen und bin gespannt, was mich erwartet.

bohlen und die piraten. 3

Ist Dieter Bohlen eigentlich der Spitzenkandidat der Piratenpartei? Nach diesen Aussagen aus dem Jahr 2007 (!) könnte er es glatt sein…

(via “Trotzdendorff“, Danke an AX.)

der popkulturjunkie im fernsehen drinne. 7

Und dann war da noch der völlig verrückte Abend am Ende der re-publica in Berlin, der mich irgendwann zwischen Massen an Twitterern, Bloggern, Geeks und Nerds zu jenem Ausspruch hinreißen ließ, den Kollege Knüwer vor damals schon thematisiert hat. Nach den netten drei re-publica-Tagen, einem Abschlussbier bei der Abschluss-Straßenparty und einem netten Essen bei einem lustigen Inder ging es nämlich noch zu Sascha Lobos Followerparty, zu der er wieder all seine Follower bei Twitter einlud, also auch uns (Franzi, Knüwi, Phil und mich), die wir noch beim Inder saßen. Nach ein bisschen Rumgetwittere auf dem Handy rief Franzi nämlich einfach mal die “Nacht-Taxe” von Michael Kessler an, die an dem Abend gerade wieder produziert wurde. Eine Sendung, in der der Comedian x-beliebige Leute durch Berlin fährt und mit ihnen amüsante oder interessante Gespräche führt. Der Redaktion gefiel unsere Geschichte mit der Followerparty, da Kessler ja auch mit Begeisterung twittert und schon fuhr die Nacht-Taxe vor. Nachdem das kleine Problem mit vier potenziellen Fahrgästen für drei freie Taxi-Plätze durch Verlosung gelöst war (Knüwi musste leider im Begleitfahrzeug mitfahren), ging es los – und das hier, zu sehen am gestrigen Sonntag im rbb Fernsehen – kam schließlich dabei heraus:

dringender tv-tipp: “murder one”. 6

Wer den Sender RTL Crime in einem seiner Pay-TV-Pakete hat, sollte sich unbedingt die folgenden Montage ganz dick im Kalender anstreichen. Der Sender zeigt ab kommendem Montag jeweils um 20.15 Uhr die grandiose US-Serie “Murder One“, die damals Mitte der 90er Jahre (zumindest in der ersten Staffel) absolute Maßstäbe gesetzt hat und seit fast acht Jahren nicht mehr im deutschen Fernsehen zu sehen war. Auf DVD ist “Murder One” in Deutschland immer noch nicht erschienen, über Amazon ist lediglich die britische Box erhältlich.

spock und william bell. 0

Wollte ich neulich schon bloggen, hab’s dann aber vergessen: Wer “Fringe” mag, dem wird ja im Laufe der Folgen der geheimnisvolle William Bell immer mehr in den Kopf gebrannt. Dieser William Bell wird im Finale der ersten Staffel erstmals auftauchen und bekommt in der zweiten Staffel einen ganzen Handlungsstrang. Und jetzt das Tolle: Wer spielt wohl William Bell? Genau, ein alter Bekannter:

(ursprünglich via “The Ausiello Files“)

benjamin linus! 6

[Weil mein Provider Strato es offensichtlich seit Tagen nicht hinbekommt, den Fehler zu entfernen, der bei mir und vielen anderen Wordpress-Nutzern verhindert, x-beliebige Links in einem Blogpost unterzubringen, kann ich das folgende Video leider nicht embedden oder verlinken. Ich poste daher den Link als Text, den ihr bitte dann in Eure Browserzeile kopiert. Ich weiß. Das nervt. Strato nervt.]

[Nachtrag: Derzeit kann ich wieder verlinken und auch das Video nachträglich in diesen Eintrag einbetten, daher erübrigt sich die obige Anmerkung für diesen Beitrag. Das Problem ist allerdings noch nicht vollständig gelöst, andere Links lassen sich immer noch nicht wieder setzen, ohne eine Fehlermeldung zu provozieren.]

Sehr sehr lustiger Einspieler aus “Late Night with Jimmy Fallon” über den mittlerweile weltberühmten Susan-Boyle-Clip aus “Britain’s Got Talent”. Besonders lustig für “Lost”-Fans…

« Previous PageNext Page »