Archive for March, 2006

schmidt und feuerstein. 12

Was ich mich gerade fragte, als ich die “Schmidt”-Wiederholung” vom Mittwoch sah: Weiß jemand, was da vorgefallen ist, dass Feuerstein kein Wort gesagt hat und nur seinen koreanischen Sprecher reden ließ? Irgendwas muss ja im Vorfeld gewesen sein, sonst hätte Feuerstein nicht diese seltsame Karte mitgebracht, auf der in etwa stand: “Reden führt immer zu Missverständnissen. Deswegen lasse ich heute einen Sprecher für mich reden. Schönen Gruß auch an Frau Korbmacher.” Frau Korbmacher ist nämlich die Managerin von Schmidt. Ob es da vielleicht Ärger zwischen Feuerstein und ihr gab und er sich mit dieser Anti-Kommunikation rächen wollte?

“polylux”. 6

Kann Jörg Thadeusz bitte immer “Polylux” moderieren? Dann sind zwar die meisten Beiträge weiterhin beschissen, aber die Moderationen wenigstens nicht.

die böse musikindustrie. 9

Ich könnte mich jetzt diesen beiden Vorrednern anschließen. Mache ich aber nicht. Warum? Natürlich ist es unfassbar, was dort passiert. Dass eine Industrie legalen Zugriff auf Rechner bekommt, demnächst an Justizbehörden vorbei an private Daten von Internet-Nutzern gelangt und nun auch noch gestattet bekommt, dass man eine CD nicht mal der Freundin brennen darf. Aber: Ist es nicht völlig normal, dass eine solche Industrie immer das Bestmögliche für sich herausholen will? Und ist genau das oben Beschriebene nicht das (in deren verblendeten Augen) Bestmögliche? Meiner Meinung nach ist der eigentliche Skandal daher nicht die böse Musikindustrie, sondern die Bundesregierung, die sich so von einer Lobby beeinflussen lässt, dass sie nicht das Normale tut und Rootkits verbietet, der Herausgabe von IP-Daten durch Provider einen Riegel vorschiebt und die Privatkopie-Klausel beibehält, sondern das genaue Gegenteil. Und die damit wieder einmal dafür sorgt, dass man immer weniger an die Macht der Politik und immer mehr an die Macht der Lobbyisten glaubt. Mein Hass bekommen zumindest eher die verantwortlichen Politiker ab als die Industriellen. Und: CDs werde ich mir in Zukunft trotzdem kaufen. Natürlich nicht sehr viele von SonyBMGUniversalEMI, aber das war in den vergangenen Jahren auch nicht anders. (Sehr viel zum Thema wird hier zusammengetragen)

huch. 10

Verrücktgewordene Rentner mit Querflöten? Ach so. RTL zeigt wieder eine dieser “Musik”-Shows und Jethro Tull treten auf. Ich kann mich nur wiederholen: Traurig, wenn alte Säcke noch durch Festzelte (und nichts anderes ist ja “Die ultimative Chartshow”) ziehen müssen, um ihr Gnadenbrot zu verdienen.

die gute nachricht. 5

- wenn nicht die beste Nachricht der vergangenen Wochen ist diese: “Die rund 200 streikenden Beschäftigten der Stadtverwaltung Heidelberg haben sich am Mittwoch, 22. März, mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, den Streik auszusetzen. In allen bisher bestreikten Bereichen wird ab Donnerstag, 23. März 2006, die Arbeit wieder aufgenommen.” Es ist nämlich alles andere als lustig, wenn man mitten im Umzug auf etwa zehn Müllsäcken mit aussortierten Videos und sonstigem Kram, den man nicht mehr braucht, sitzen bleibt, weil der Müll nicht abgeholt wird. Gar nicht zu reden vom Altpapier, das noch in meinem Abstellraum steht, und dem Elektroschrott und Sperrmüll im Keller. Also: Willkommen zurück in der Arbeitswelt, liebe Müllmänner. Ich hoffe, Ihr seid gut erholt, es gibt nämlich verdammt viel zu tun.

“i still burn”. 13

Wurde nicht am Samstag gesagt, “i still burn” sei extra für “Superstar” Tobias Regner geschrieben worden? Und warum reicht dann ein kleiner Blick ins Internet, um auf Seiten zu stoßen, auf denen der Autor Peter Wright den Song schon seit vergangenem Jahr anbietet – inklusive Audiostream? Und ihn mit den Worten “A smouldering rock/pop ballad written with Jess Cates who was responsible for Backstreet Boys comeback single ‘Incomplete.’ A hit!” bewirbt? Ein 2-Minuten-mp3 des “extra für Tobias Regner geschriebenen Songs” gibt’s übrigens auch auf dieser Seite (Nummer 20). Klingt bloß alles so gar nicht nach Regner. Komisch.

Nachtrag: Man sollte erstmal seine Feeds lesen, wenn man sich drei Tage lang nicht mit Blogs beschäftigt hat – dann würde man auch sehen, dass sich schon gefühlte Hunderte andere Blogs mit dem Thema beschäftigt haben. Und ich dachte, ich hätte da was entdeckt :-(

umzugskartons. 19

Falls Ihr bei Eurem nächsten Umzug plant, Umzugskartons aus dem Baumarkt zu kaufen, so geht nicht zu Bauhaus. Die Teile taugen nichts, reißen schnell kaputt und brechen beim Stapeln. Die Kartons von Praktiker sind da eher zu empfehlen, sie sind auf jeden Fall stabiler. Und die vom toom-Baumarkt scheinen auch okay zu sein. Vielleicht hätte ich auch noch zu Obi, Hornbach, Hagebaumarkt und Bahr gehen sollen, dann hätte ich einen großen Umzugskarton-Vergleichtest posten können ;-)

Kleine Anmerkung noch für Umzugskarton-Hersteller: Lasst Euch mal neue Sprüche einfallen, die Ihr auf Eure Kartons druckt. “Achtung, jetzt kommt ein Karton!” geht ja noch, aber “Alles machbar, Herr Nachbar”? Gruseligst.

umzug. 5

So. Mein Leben befindet sich jetzt größtenteils in etwa 25 Kartons. Seltsames Gefühl. Morgen geht’s dann nach Düsseldorf mit dem Zeug und meine letzten 3 Wochen Heidelberg werde ich mit einem Bett, einem Fernseher und einem Computer verbringen. Und einer ansonsten fast leeren Wohnung.

snow patrol. 2

Snow Patrol, die großartige Band, deren Album “final straw” meine Platte des Sommers 2004 war, ist zurück. Am 1. Mai (in Deutschland wahrscheinlich am 28. April) erscheint “eyes open”, der “final straw”-Nachfolger. Die Vorab-Single “you’re all i have” gibt’s bereits eine Woche früher zu kaufen und bereits jetzt im (englischen) Radio zu hören. Im Netz gibt’s bisher nur Auszüge aus dem Song (oben rechts auf “play track” klicken) zu hören, aber das Video wird sicher in den kommenden Tagen auftauchen. Und wenn das gesamte Album so klingt wie dieser grandiose erste Song daraus, dann wird Snow Patrol auch im Jahr 2006 das Album meines Sommers liefern.

tunefind. 1

Die Idee ist super, die Datenfülle noch zu gering. Aber das kann ja noch werden: TuneFind .com will die beste Quelle für Musik in Filmen und Fernsehserien werden. Wann immer man einen Song in einer Serie oder in einem Film hört, soll man bei TuneFind erfahren, welcher Song es war. Aber wie gesagt: Noch am Anfang, das Angebot. (via Micro Persuasion)

« Previous PageNext Page »